UBS: Prestige-Projekt für Asiens Superreiche muss 2016 stehen

Die Schweizer Grossbank UBS arbeitet mit Hochdruck an ihrer weltweiten Buchungsplattform für die Vermögensverwaltung. In Asien wird deren Einführung zu einem strategischen Wettrennen mit der Konkurrenz. Der Zeitplan ist extrem ambitiös, wie finews.ch weiss.

Stefan Arn (Bild unten) ist ein begeisterter Motorsport-Fan. Und wie seine Idole auf der Rennbahn erreicht auch der Informatikchef des UBS Wealth Management gerne möglist rasch die Ziellinie. So steht für ihn fest, dass die weltweite Buchungsplattform für die Vermögensverwaltung der Schweizer Grossbank bis 2018 stehen muss.

Stefan Arn 160Allerdings räumt Arn auch ein, dass dies eine «ambitiöse» Zeitvorgabe sei, wie er kürzlich gegenüber finews.ch erklärte. Zeitweise mehr als 2'000 Mitarbeiter waren und sind damit beschäftigt, die weltweit mehr als ein Dutzend Kernbankensysteme und Buchungsplattformen der grössten Schweizer Bank in die neue «One WM Platform» zu integrieren.

Mehr als 100 Millionen Euro in Deutschland

Arn hat bereits geliefert. Nach dem Testmarkt Schweiz wurde Ende letzten Jahres das Private Banking in Deutschland «aufgeschaltet». Wie finews.ch berichtete, kostete allein das unter dem Namen CETUS laufende Deutschland-Projekt mehr als 100 Millionen Euro.

Wie es damals hiess, sollte als nächstes das Private Banking in Grossbritannien und Italien auf die neue Plattform übertragen werden. Doch die Herausforderung, die Arn und seine IT-Hundertschaften derzeit am meisten beschäftigt, ist der asiatische Markt mit den zentralen Standorten Singapur und Hongkong.

«Im Jahr 2016 sollen diese Märkte über die neue Plattform gebucht werden können», bestätigt nun ein Sprecher Recherchen von finews.ch.

Vorsprung ausbauen dank Technologie

In Asien geht es für die UBS um sehr viel. Die Grossbank dominiert dort das Private Banking mit zuletzt 274 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen – vor der amerikanischen Citigroup und der Schweizer Erzrivalin Credit Suisse (CS). Wie der jüngste Semesterausweis zeigte, stagnierten aber zuletzt die Kundenvermögen, und das Wachstum beim Neugeld erwies sich als weniger ungebremst als in den Jahren zuvor.

Umso wichtiger ist es für die UBS, mit zentralen Instrumenten wie der «One WM Platform» den technologischen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz auszubauen und die Skaleneffekte aus der eigenen Masse maximal zu nutzen.

Informatikchef Arn hat dafür zu sorgen, dass dies in minimaler Zeit geschieht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News