Tidjane Thiams zehn Leitsätze

Noch ist unklar, wohin der neue Credit-Suisse-Chef die Bank führen wird. Klarer ist hingegen, welchen Prinzipien er sich verpflichtet fühlt. Hier sind zehn Leitsätze von Tidjane Thiam.

Foto©Keystone

1. «Autorität kommt von unten, oder nur als Team erringt man einen Sieg»

Viel über Führung und Zusammenarbeit hat Tidjane Thiam beim Basketball gelernt. Auf dem Spielfeld sei man in einer Mannschaft zu fünft, und nur, wenn sich alle gegenseitig respektierten und motivierten, könne man einen Sieg erringen, sagt der 1,93 Meter grosse Afrikaner. Autorität komme von unten, darum sei es wichtig, ein gutes Team zu bilden.

2. «Nur wer im Heimmarkt Erfolg hat, kann auch international punkten»

Auch bei diesem Grundsatz zieht Tidjane Thiam den Sport zu Hilfe: Als erklärter FC-Arsenal-Fan und Freund von Trainer Arsène Wenger sagt der Banker: «Um auswärts zu punkten, muss man zuerst einmal heimstark sein. Denn wer will sich schon im Ausland mit einem Unternehmen einlassen, das zu Hause keinen Erfolg hat?»

3. «Kommunikation ist das A und O jeder erfolgreichen Tätigkeit»

Kaum war Tidjane Thiam im Amt bei der CS, hatte er bereits mit einem Grossteil (40 Prozent) der Aktionäre sowie mit wichtigen Kunden persönlich gesprochen, und ab September will er auch intensiv mit den CS-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Schweiz auf Tuchfühlung gehen. Mit anderen Worten: Thiam gibt nicht den abgehobenen CEO, sondern den nahbaren Unternehmenschef, der sich auch in London, während seiner Zeit bei Prudential, nie zu schade war, die «Underground» zu benützen.

4. «Wer hastet, zahlt früher oder später den Preis dafür»

Als langjähriger Manager weiss Tidjane Thiam selber am besten, dass Zeit Geld ist. Allerdings tendiert er nicht zu Schnellschüssen. Darum spielt es für ihn auch keine Rolle, ob die neue Strategie der CS bereits im September oder erst im Dezember steht. In fünf Jahren wird mich niemand danach fragen, wann genau ich meinen Plan präsentiert habe. Man wird mich am Erfolg messen.» Darum mahnt Thiam auch gerne zur Besonnenheit, indem er sagt: «If you rush, you pay the price later.»

5. «Im Vermächtnis mancher Firmen steckt viel Potenzial»

Was sein Vorgänger Brady Dougan vielleicht etwas vernachlässigt hat, ist für Tidjane Thiam umso wichtiger, nämlich die inzwischen mehr als 150-jährige Geschichte der Credit Suisse (Gründungsjahr 1856). Denn damit verbunden ist das Lebenswerk von einem der grössten Unternehmer in der Schweizer Geschichte: Alfred Escher. Von diesem Vermächtnis verspricht sich der traditions- und geschichtsbewusste Thiam einiges, um die Credit Suisse glaubwürdig und stolz auf die Erfolgsstrasse zurückzuführen, wie er bereits verschiedentlich zum Ausdruck gebracht hat.

6. «Als Chef muss man authentisch sein»

Im Gespräch mit Tidjane Thiam wird schnell klar, dass man es da mit einem emotionalen Menschen zu tun hat – im positiven Sinne. Doch egal, wie man sich gebe, sagt der CS-Chef, die Leute hätten ihre eigenen Massstäbe, um das, was man sage oder tue, nach ihrem Gutdünken zu interpretieren. Eine Gabe jedoch hätten die Menschen überall auf der Welt, nämlich zu erkennen, ob jemand authentisch sei oder nicht. Und davon leite sich letztlich die ganze Glaubwürdigkeit ab.

7. «So schnell haut mich nichts um»

In seiner langen Karriere war Tidjane Thiam auch Minister der Elfenbeinküste – seinem Heimatland. Nach einem Staatsstreich stellten ihn die Aufständischen unter Hausarrest. «Ich verlor alles», stellte er später fest. Sechs Monate lang habe er weder einen Job, noch irgendwelche Karriereaussichten gehabt, überhaupt nichts. So habe er viel über sich erfahren. «Einmal in einer solchen Situation gibt es nicht mehr viel, wovor man sich später noch fürchten muss», sagt Thiam.

8. «Ich habe kein Problem damit, aufzufallen»

Als frankophoner Schwarzafrikaner von annähernd zwei Meter Grösse fällt Tidjane Thiam in der Öffentlichkeit zwangsläufig auf. Doch damit hat er kein Problem. Im Gegenteil, so fällt es ihm leicht, von einer Welt in die andere zu wechseln – etwa wenn er nach einer Direktionssitzung direkt an einen Arsenal-Match geht oder an ein Pop-Konzert.

9. «Das grösste Wachstum ist dort, wo am meisten Menschen leben»

Weil er in seinem Jahrgang (1962) an der französischen Elitehochschule, der École nationale supérieure des mines de Paris, als einer der besten abschloss, erhielt er Mitte der 1980er-Jahre die Möglichkeit, drei Monate in China zu verbringen. Das habe ihm die Augen geöffnet, sagte er unlängst im kleinen Kreis. Von da an sei ihm auch klar gewesen, dass Asien, namentlich China, der wichtigste Wachstumsmarkt der Welt sei.

Das erklärt denn auch Thiams geschäftliche Affinität für den Fernen Osten – wo man bisweilen gar nicht unterscheiden könne, ob nun Sonntag oder Montag sei, denn dort werde fortdauernd gearbeitet. «Der Kuchen», sagte der CS-Chef unlängst auch und meinte damit den asiatischen Markt, «wächst schneller als man ihn überhaupt essen kann.»

10. «Ich glaube immer zuerst einmal an Selbsthilfe»

Bereits vor seiner Amtsübernahme war in Bankkreisen davon die Rede, ob, wann, und wie Tidjane Thiam eine Kapitalerhöhung durchführen würde, um der Bank zu neuer Gestaltungskraft zu verhelfen. Doch vielleicht waren diese Fragen verfrüht. Denn der CS-Chef setzt immer zuerst einmal auf Selbsthilfe anstatt sich in neue Abhängigkeit zu begeben. Dass ihm mit dieser Haltung auch gelegentlich Gegenwind ins Gesicht bläst, kontert er mit der Feststellung: «Die beste Art, Zähne zu zeigen, ist zu lächeln.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News