Wie Banken die digitale Disruption überleben

Die digitalen Disruption im Bankwesen ist ein Prozess, dem sich die traditionellen Banken nicht widersetzen können. Zumindest haben sie aber die Chance, sich so zu organisieren, dass sie diese epochalen Veränderungen überleben. Hier sind sechs Massnahmen dafür.

Überleben©Shutterstock.comShutterstock.com

Die Kernaussage vorab: Banken brauchen Mut, um zu überleben. Zu diesem Fazit kommt das internationale Beratungsunternehmen Accenture in ihrer Studie «Being digital: Digital strategy execution drives a new era of banking».

Und die Herausforderungen sind für die Bankmanager nicht einfach zu meistern: Denn quasi über Nacht sind neue Wettbewerber aufgetaucht, die neue Vertriebsmodelle erschliessen und neue Prozesse anwenden, so dass sich auch die Kundenbedürfnisse und -erwartungen grundlegend verändern. Die Manager müssen rasch reagieren.

Zwei Geschwindigkeiten

Die Accenture-Berater empfehlen darum, die notwendigen Massnahmen mit zwei verschiedenen Tempi anzugehen. Denn eine Hals-über-Kopf-Strategie würde sowohl die Erträge als auch die Positionierung massiv schwächen. Die Manager müssen also Veränderungen rasch herbeiführen, ohne das Kerngeschäft zu schwächen.

Ein hohes Tempo müssen Banken dennoch fahren, um disruptive Wachstumsmöglichkeiten ausserhalb des Kerngeschäfts wahrzunehmen. Denn die Fintech-Konkurrenz ist jünger, agiler und trägt keine «veralteten» Strukturen mit sich herum.

Wenn nötig kannibalisieren

Wachstumschancen in bislang unbekannten Gefilden oder mit neuen Partnern ausserhalb der Finanzindustrie zu suchen und wahrzunehmen, verlange von den Banken, dass sie ihre alten Geschäftsmodelle wenn nötig kannibalisierten oder zumindest dem eigenen Wettbewerb aussetzten, heisst es in der Studie weiter. Gemächlicher müssten sie die Transformation im Kerngeschäft angehen. Auf einen Nenner gebracht: Die Banken müssten sich «digitalisieren».

Sozusagen als Handlungsanleitung gibt Accenture sechs Anhaltspunkte vor, welche die Banken in ihren Veränderungsprozessen unterstützen sollen:

1. Neue Rollen im Top-Management

Innerhalb der Führungsorganisation der Bank müssen drei Positionen mit entsprechenden Rollen und Aufgaben definiert werden: Die erste bestimmt die notwendigen technologischen Anpassungen. Die zweite leitet die Veränderungen in der Organisation. Die dritte beschäftigt sich mit den Bedürfnissen und den Trends der digitalen Kunden.

2. Digitale Mentalität schaffen

Eine digitale Kultur innerhalb der Bank zu entwickeln, ist eine Grundvoraussetzung, um dem Druck der digitalen Disruptoren begegnen zu können. Diese Kultur muss sämtliche Bereiche und alle Angestellten einbeziehen. Nur wenn eine Bank ihre Digitalität selber vorlebt, kann sie auch die digitalen Kunden adressieren.

3. Markt überwachen

Sich im Markt abzeichnende Veränderungen müssen sofort erkannt und auf ihre Auswirkungen hin interpretiert werden. Eine Bank kann dafür eigenes Personal engagieren oder ein externes Unternehmen, einen Think Tank oder Futurologen damit beauftragen. Der Horizont sollte dabei auch auf Kunden, Risikokapitalgeber oder Analysten erweitert werden. Eine Bank müsse erst lernen, auf andere Experten zu hören, um auf disruptive, unerwartete Veränderungen im Markt reagieren zu können, schreiben die Accenture-Fachleute.

4. Disruption verlangsamen

Es ist praktisch unmöglich, eine Disruption zu stoppen, wenn sie einmal Fahrt aufgenommen hat. Aber der Prozess lässt sich abbremsen. Etwa durch Anpassungen bei Preismodellen oder durch Partnerschaften mit anderen disruptiven Anbietern.

5. Geschäftsaktivitäten aufgeben

Ein neues disruptives Geschäftsmodell kann den Wert eines alten traditionellen Modells sehr rasch gegen Null treiben. Die Unternehmensgeschichte ist voll solcher Beispiele. Genannt seien hier nur Kodak und Xerox. Im Banking haben verschärfte Regulierungsvorschriften ganze Bereiche, etwa im Handel, sozusagen über Nacht unprofitabel gemacht. Banken sollten solche Entwicklungen antizipieren und die entsprechenden Geschäftsbereiche abstossen – solange sie noch etwas wert sind.

6. Aktivitäten diversifizieren

Digitale Disruptionen können sehr schnell sehr grosse Wirkung entfalten – aber ihre Lebenszyklen sind überraschend kurz. Das Risiko solcher Zyklen lässt sich durch eine Diversifikation der Geschäftsaktivitäten abmindern – eine Strategie, die viele Unternehmen in zyklischen Industrien anwenden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News