Wie Banken die digitale Disruption überleben

Die digitalen Disruption im Bankwesen ist ein Prozess, dem sich die traditionellen Banken nicht widersetzen können. Zumindest haben sie aber die Chance, sich so zu organisieren, dass sie diese epochalen Veränderungen überleben. Hier sind sechs Massnahmen dafür.

Überleben©Shutterstock.comShutterstock.com

Die Kernaussage vorab: Banken brauchen Mut, um zu überleben. Zu diesem Fazit kommt das internationale Beratungsunternehmen Accenture in ihrer Studie «Being digital: Digital strategy execution drives a new era of banking».

Und die Herausforderungen sind für die Bankmanager nicht einfach zu meistern: Denn quasi über Nacht sind neue Wettbewerber aufgetaucht, die neue Vertriebsmodelle erschliessen und neue Prozesse anwenden, so dass sich auch die Kundenbedürfnisse und -erwartungen grundlegend verändern. Die Manager müssen rasch reagieren.

Zwei Geschwindigkeiten

Die Accenture-Berater empfehlen darum, die notwendigen Massnahmen mit zwei verschiedenen Tempi anzugehen. Denn eine Hals-über-Kopf-Strategie würde sowohl die Erträge als auch die Positionierung massiv schwächen. Die Manager müssen also Veränderungen rasch herbeiführen, ohne das Kerngeschäft zu schwächen.

Ein hohes Tempo müssen Banken dennoch fahren, um disruptive Wachstumsmöglichkeiten ausserhalb des Kerngeschäfts wahrzunehmen. Denn die Fintech-Konkurrenz ist jünger, agiler und trägt keine «veralteten» Strukturen mit sich herum.

Wenn nötig kannibalisieren

Wachstumschancen in bislang unbekannten Gefilden oder mit neuen Partnern ausserhalb der Finanzindustrie zu suchen und wahrzunehmen, verlange von den Banken, dass sie ihre alten Geschäftsmodelle wenn nötig kannibalisierten oder zumindest dem eigenen Wettbewerb aussetzten, heisst es in der Studie weiter. Gemächlicher müssten sie die Transformation im Kerngeschäft angehen. Auf einen Nenner gebracht: Die Banken müssten sich «digitalisieren».

Sozusagen als Handlungsanleitung gibt Accenture sechs Anhaltspunkte vor, welche die Banken in ihren Veränderungsprozessen unterstützen sollen:

1. Neue Rollen im Top-Management

Innerhalb der Führungsorganisation der Bank müssen drei Positionen mit entsprechenden Rollen und Aufgaben definiert werden: Die erste bestimmt die notwendigen technologischen Anpassungen. Die zweite leitet die Veränderungen in der Organisation. Die dritte beschäftigt sich mit den Bedürfnissen und den Trends der digitalen Kunden.

2. Digitale Mentalität schaffen

Eine digitale Kultur innerhalb der Bank zu entwickeln, ist eine Grundvoraussetzung, um dem Druck der digitalen Disruptoren begegnen zu können. Diese Kultur muss sämtliche Bereiche und alle Angestellten einbeziehen. Nur wenn eine Bank ihre Digitalität selber vorlebt, kann sie auch die digitalen Kunden adressieren.

3. Markt überwachen

Sich im Markt abzeichnende Veränderungen müssen sofort erkannt und auf ihre Auswirkungen hin interpretiert werden. Eine Bank kann dafür eigenes Personal engagieren oder ein externes Unternehmen, einen Think Tank oder Futurologen damit beauftragen. Der Horizont sollte dabei auch auf Kunden, Risikokapitalgeber oder Analysten erweitert werden. Eine Bank müsse erst lernen, auf andere Experten zu hören, um auf disruptive, unerwartete Veränderungen im Markt reagieren zu können, schreiben die Accenture-Fachleute.

4. Disruption verlangsamen

Es ist praktisch unmöglich, eine Disruption zu stoppen, wenn sie einmal Fahrt aufgenommen hat. Aber der Prozess lässt sich abbremsen. Etwa durch Anpassungen bei Preismodellen oder durch Partnerschaften mit anderen disruptiven Anbietern.

5. Geschäftsaktivitäten aufgeben

Ein neues disruptives Geschäftsmodell kann den Wert eines alten traditionellen Modells sehr rasch gegen Null treiben. Die Unternehmensgeschichte ist voll solcher Beispiele. Genannt seien hier nur Kodak und Xerox. Im Banking haben verschärfte Regulierungsvorschriften ganze Bereiche, etwa im Handel, sozusagen über Nacht unprofitabel gemacht. Banken sollten solche Entwicklungen antizipieren und die entsprechenden Geschäftsbereiche abstossen – solange sie noch etwas wert sind.

6. Aktivitäten diversifizieren

Digitale Disruptionen können sehr schnell sehr grosse Wirkung entfalten – aber ihre Lebenszyklen sind überraschend kurz. Das Risiko solcher Zyklen lässt sich durch eine Diversifikation der Geschäftsaktivitäten abmindern – eine Strategie, die viele Unternehmen in zyklischen Industrien anwenden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News