Martin Ebner: «Negativzinsen haben keine gesetzliche Grundlage»

Nun geht der einflussreiche Financier Martin Ebner gegen die Schweizerische Nationalbank auf die Barrikaden. Als Bankier will er die erhobenen Negativzinsen nur noch «unter Vorbehalt» bezahlen.

Im Dezember 2014 führte die Schweizerische Nationalbank (SNB) Negativzinsen ein. Damit soll bis heute der Franken geschwächt werden, wie es offiziell heisst. Davon betroffen sind vor allem die Banken, denn sie hinterlegen das Geld ihrer Kunden, das nicht investiert ist bei der SNB. Doch dafür müssen sie seither (Negativzinsen) bezahlen.

Damit entgehen der schweizerischen Volkswirtschaft etwa 1,2 Milliarden Franken, die der SNB zugute kommen, wie Vertreter der von Martin Ebner kontrollierten BZ Bank am Mittwoch in der Ausserschwyzer Lokalzeitung «March Anzeiger» erklärten.

BZ Bank geht in die Offensive

Dies sei nicht nur volkswirtschaftlich bedenklich, sondern auch gesetzlich nicht abgestützt, argumentieren CEO Roger Steiner und Geschäftsleitungsmitglied Ralph Stadler, zumal in keinem Gesetz stehe, dass die SNB überhaupt Negativzinsen erheben dürfe.

Die blosse Erwähnung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der SNB reiche für eine Legitimation nicht aus, argumentieren die beiden Banker. Deshalb gehen sie nun in die Offensive, wie der «March Anzeiger» weiter schreibt.

Hoffen auf Rückforderung

So bezahlt die in Wilen SZ ansässige BZ Bank diese Negativzinsen nur noch «unter Vorbehalt». Und zwar unter dem Vorbehalt einer allfälligen Rückforderung. Das heisst, diese Negativzinsen müssten wieder zurückerstattet werden, sollte sich herausstellen, dass sie ungerechtfertigterweise erhoben wurden.

Wie der «March Anzeiger» weiter schreibt, ist die BZ Bank nämlich ein gebranntes Kind. Nach der Einführung des Mehrwertsteuergesetzes Mitte der 1990er-Jahre musste gemäss der Praxis der Eidgenössischen Steuerverwaltung auch auf Verwaltungsratshonoraren die Mehrwertsteuer abgeliefert werden.

Millionen ans Bein gestrichen

Allerdings fehlte dafür die gesetzliche Grundlage ebenfalls, wie das Bundesgericht im Jahr 2000 feststellte. Das zu viel einbezahlte Geld erhielten aber nur jene Verwaltungsräte zurück, die damals einen «Vorbehalt» anbrachten.

Die Verwaltungsräte der damaligen BZ Gruppe mussten sich deshalb Millionen von Franken ans Bein streichen, wie es weiter heisst. Dies soll nun bei den Negativzinsen nicht mehr passieren.

Hoffen auf zusätzlichen Druck

Eine Klage gegen die SNB hat die BZ Bank bislang nicht eingereicht. Sie hoffe noch auf Druck aus Politik, Wirtschaft und Medien, heisst es in dem Artikel abschliessend.

Eine Stellungnahme der SNB zur Sache gegenüber finews.ch ist noch ausstehend.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News