CS-Anwältin wird TV-Serien-Star

Eine Top-Juristin der Credit Suisse wird vom Schweizer Fernsehen SRF porträtiert. Die Dreharbeiten in New York werden von der Bank ununterbrochen kontrolliert. Das Resultat: Eine boulevardeske Homestory.

Christina Gross©SRF

Als «Head of Public Disclosure» ist Christina Gross für die rechtlichen Aspekte jener Inhalte der Credit Suisse (CS) verantwortlich, die für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Somit arbeitet die Top-Juristin eng mit dem Management der Grossbank und auch mit dem Konzernchef (CEO) zusammen.

Oder auch anders ausgedrückt: Christina Gross hat mit einer Menge «sensitiver» Informationen zu tun – die CS-Bankerin ist eine Geheimnisträgerin. 

Abenteuer in New York

Für das Schweizer Fernsehen «SRF» Grund genug, die gebürtige Zürcherin und das frühere Model zu einem ihrer Stars der neuen Dokuserie «Abenteuer New York» zu machen. Dort lebt Gross mit ihrem Mann und ihrer einjährigen Tochter – und macht Karriere bei der CS. 

Ihr Motivation, in der Dokuserie mitzumachen, beschreibt Gross in einem Interview mit dem Medienportal «persoenlich.ch» so: «Ich glaube, dass es zu wenig Vorbilder und Inspirationsmöglichkeiten für junge Frauen gibt, die Karriere machen wollen. Vielleicht kann meine Geschichte einen Weg aufzeigen, wie man Karriere machen und diese auch mit einer Familie vereinbaren kann.»

Ausserdem, so Gross weiter, erhielten ihr Mann, sie und ihre Tochter durch den Film eine schöne Erinnerung.

Sensitive Bildschirminhalte

Ganz einfach waren die rund sechs Tage dauernden Dreharbeiten aber nicht. Sie habe unzählige Fragen gestellt bekommen, so Gross, darunter «teilweise nicht ganz einfache», so Gross. Ein Vertreter der CS-Pressestelle war auch pausenlos zugegen.

«Weil wir aber auch an meinem Arbeitsplatz und im Gebäude der Credit Suisse gefilmt haben, mussten wir sicherstellen, dass zum Beispiel nicht versehentlich vertrauliche Informationen gefilmt wurden – wie sensitive Bildschirminhalte,» erklärt Gross, die seit rund zehn Jahren bei der CS in New York arbeitet.

Sie habe dabei oft Kontakt mit dem vormaligen CEO Brady Dougan gehabt, und auch den neuen Chef Tidjane Thiam hat sie bereits persönlich kennengelernt.

Boulevardesk, aber kein Reality-TV

Banking steht allerdings nicht im Vordergrund der SRF-Serie. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Homestory über Christina Gross und ihr Leben zwischen Familie und Karriere, mit «einigen ziemlich boulevardesken Elementen», wie das Medienportal «persoenlich.ch» feststellt.

Für die Credit Suisse, die den Film schliesslich autorisierte, ist das offenbar kein Problem. Und Gross sagt dazu: «Bei einem Reality-TV-Format hätte ich nicht mitgemacht. Doch weil die Anfrage von «SRF» und «Spiegel TV» kam, wusste ich, dass dies eine qualitativ hochstehende Produktion werden würde.»

Erste Folge: Die Taufe

Davon kann man sich am (heutigen) Freitagabend überzeugen, wenn die erste Folge der Serie mit der Top-Juristin der CS gezeigt wird. Thema der ersten Folge laut Pressetext: «Alles dreht sich bei Christina um die bevorstehende Taufe von Tochter Lena. Aber wo bekommt man in der Millionenmetropole die richtige Torte? Taufkleid und Schuhe fehlen auch noch. Gar nicht so einfach. Doch die argentinische Patentante Susanna hat die Lösung.»

Der Trailer zur neuen Dok-Serie über Schweizer Expats im «Big Apple»:

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News