CS: Dem Schwarm ist nicht immer zu trauen

Wenn alle Börsianer einer Meinung sind, dann sollten Anleger hellhörig werden: Es kann sich lohnen, der Herde zu entsagen. Ein Strategie-Team der Credit Suisse nennt Ideen dafür – und stellte sich sogar gegen die Hausmeinung. 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wie entwickelt sich der Dollar im kommenden Jahr? Wie wahrscheinlich ist ein Grexit 2016? Einschätzungen zu diesen und weiteren Fragen holte ein Anlagestrategie-Team der Credit Suisse (CS) unter der Leitung von Andrew Garthwaite bei 265 Investoren ein. Und destillierte daraus einen Konsens.

Danach klopfte das CS-Team ebendiese Konsens-Meinungen nach Schwachstellen ab – und führte die Gründe auf, die gegen den Konsens sprechen. Im Anschluss daran zeigte es auf, wie Investoren daraus Kapital schlagen könnten.

Die Nachrichtenagentur «Bloomberg» hat die Analyse zusammengefasst. 

1. Konsens: Dollar-Rally hält an

Unter den Währungen lässt sich mit dem Dollar im kommenden Jahr die grösste Rendite erzielen. Davon gehen mehr als zwei Drittel der Befragten aus.

Dagegen sprechen:

  • Historisch betrachtet nahm die Dollar-Aufwertung ein Ende, sobald die Zinsen anzogen.
  • Bezogen auf die Kaufkraftparität zum Euro und Yen ist der «Greenback» überteuert.
  • Ein noch schwächerer Yen ist aus politischer und wirtschaftlicher Perspektive unbesonnen. 

Von einem stärkeren Euro am meisten profitieren würden nach Einschätzungen der CS europäische Banktitel und Minen-Aktien. Auch lokal verankerte europäische und japanische Firmen würden von einer Dollarschwäche unterstützt.

2. Konsens: Schwellenmärkte werden unterdurchschnittlich performen

96 Prozent der Befragten glaubten, dass sich die Schwellenländermärkte 2016 schlechter entwickeln werden als andere Regionen. 

Dagegen sprechen:

  • Schwellenländer-Aktien sind relativ zu globalen Aktien überverkauft (siehe Grafik).
  • Schwellenländer-Währungen sind im Verhältnis zum Dollar günstig.
  • Der starke Preiseinbruch bei den Rohstoffen setzte den Schwellenländer-Aktien unverhältnismässig zu.
  • Die Margen und die Kapitalrenditen sind am Boden und können nur noch in eine Richtung gehen: nach oben.

Unter diesen Aspekten gefallen der CS Rohstoff-Importeure wie Indien, Taiwan und Korea am besten.

FlowsEM 500

3. Konsens: Ölpreis steigt auf 70 Dollar

In diesem Punkt stellt sich das Strategie-Team selbst gegen die Hausmeinung der CS. Diese hält einen Barrel-Preis von gegen 70 Dollar sogar per Ende dieses Jahres für möglich. Derzeit liegt der Preis für einen Barrel Rohöl der Sorte Brent bei rund 50 Dollar.

Dagegen sprechen:

  • Rückläufige Preise im Dreijahres-Terminkontrakt (siehe Grafik).
  • Zeichen schwächerer Nachfrage in China.
  • Die Fähigkeit Saudi Arabiens, über längere Zeit einen tiefen Ölpreis zu verkraften.

Profiteure eines tiefbleibenden Ölpreises sind Airlines und der Detailhandel. Überdies hält ein schwacher Ölpreis die Inflation in Schach, was wiederum dem Fixed-Income-Bereich zugute kommt.

Terminol 500

4. Konsens: Grexit ist für eine Weile vom Tisch

Die unmittelbare Gefahr eines Rauswurfs Griechenlands aus der Gemeinschaftswährung hat sich diesen Sommer deutlich abgeschwächt – so der Konsens.

Dagegen sprechen:

  • Die Wahrscheinlichkeit eines Grexit im kommenden Jahr liegt laut der CS bei 30 Prozent. Und auf lange Sicht werde ein Grexit noch wahrscheinlicher.
  • Die Erfolgsquote Griechenlands, die Reformversprechen einzuhalten, ist sehr tief.
  • Die Regierung ist nicht Herr über das Reformprogramm.
  • Die Bevölkerung ist reformmüde. 

Laut Schätzungen der CS würde ein Grexit einen 10-prozentigen Kurssturz bei europäischen Aktien auslösen. Dies wäre dann ein attraktiver Einstiegszeitpunkt.

5. Konsens: Blase an den Aktienmärkten ist unwahrscheinlich

Die Mehrheit glaubt, dass der S&P500 weiter steigen wird, und zwar bescheidene 7 Prozent bis Ende 2017.

Dagegen sprechen:

  • Beschaffung von Kapital wird noch günstiger.
  • Die Finanzmärkte werden weiterhin mit Überschussliquidität versorgt. 
  • Es besteht ein Nachholbedarf an Aktien-Investments bei Privathaushalten und institutionellen Anlegern.

Die einfache Empfehlung der Credit Suisse lautet in diesem Fall: Investiert bleiben und die Märkte vor dem Platzen der Blase verlassen. Doch mit dem Timing ist es wohl so eine Sache.

6. Konsens: Anleihen-Renditen steigen nur moderat

Die Mehrheit der Befragten erwartet eine Deflation, hervorgerufen durch die Wirtschaftsabschwächung in China. Ohne darauf näher einzugehen, werden auch Deregulation und disruptive Technologien als Gründe angeführt.

Dagegen sprechen: 

  • Eine anziehende Kerninflation in den USA. 
  • Annahme von fünf Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed in den nächsten eineinhalb Jahren.

Höhere Bond-Renditen unterstützen laut den CS-Strategen auch zyklische Aktien.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News