UBS-Whistleblowerin hilft jetzt Argentiniern auf die Sprünge

Eine neue Mission für Stéphanie Gibaud: Die Ex-UBS-Angestellte und selbst ernannte Whistleblowerin, welche die Schweizer Grossbank in Frankreich in arge Nöte brachte, will bald den argentinischen Steuerfahndern helfen.

Bei der UBS Frankreich wurde Stéphanie Gibaud (Bild) als Marketing-Leiterin hinausgeworfen. Nun findet die Autorin und selbsternannte Whistleblowerin in Südamerika eine neue Aufgabe. Wie das französische Recherche-Portal «Mediapart» (Artikel bezahlpflichtig) am Mittwoch berichtete, reist Gibaud im kommenden September nach Buenos Aires.

Ihre Mission: Die argentinischen Steuerfahnder darüber zu unterrichten, wie die UBS reiche Argentinier anlockt und wie deren Geld in Schweiz fliesst.

4'000 Konti in Genf?

Gibaud will laut «Mediapart» von nicht weniger als 4'000 Konti von Argentiniern bei der UBS in Genf wissen. Schon im letzten Juni sorgte die Ex-UBS-Angestellte für Aufsehen, als sie von einem geheimen Netzwerk von Vermittlern berichtete, über das die Schweizer Grossbank in ganz Lateinamerika undeklarierte Gelder einsammle.

Das klang zwar alles reichlich vage; die UBS reagierte dennoch hoch nervös auf die Anschuldigungen. In einer umgehenden Stellungnahme hielt die Grossbank fest, dass Gibauds Vorwürfe «schlicht falsch» seien. «Man sollte ihnen keinen Glauben schenken, da sie von einer ehemaligen UBS-Angestellten in Frankreich gemacht wurden, die nie mit irgendwelchen anderen Geschäfsaktivitäten ausserhalb Frankreichs in Berührung gekommen ist», argumentierte die UBS damals.

Gibaud will Namen nennen

Die argentinischen Behörden sehen das anders. Sie sind offensichtlich überzeugt, dass Gibaud ihnen weiterhelfen kann – und eine nützliche Drohkulisse lässt sich dabei gleich mit aufbauen. Dabei können die Fahnder auch auf die Hilfe der Politik zählen: Diese will laut dem Bericht bewiesen sehen, dass ausländische Banken in Argentinien systematisch Beihilfe zu Steuerdelikten leisten.

Seit Gibaud bei einer Besprechung mit dem argentinischen Abgeordenten Marcelo D'Alessandro «weinend zusammengebrochen» sei, fordert dieser gar Gefängnisstrafen für Banker. «Das Treffen mit Gibaud hat mir gezeigt, dass die Steuerflucht so rentabel ist, dass auch Millionen-Bussen nichts ändern», so D’Alessandro gegenüber «Mediapart». Gibaud hat ihrerseits bereits angekündigt, Namen zu nennen.

Die Argentinier setzen allerdings nicht nur auf Gibaud, die 2014 ein Buch über die mutmasslichen Steuervetrugspraktiken der Bank schrieb und damit wesentlich dazu beigetrug, dass die andauernden Ermittlungen der französischen Behörden gegen die UBS-Tochter in Frankreich an Fahrt gewannen.

Prävention bei Studenten

Auch der in der Schweiz des Datendiebstahls beschuldigte ehemalige HSBC-Angestellte Hervé Falciani hat Argentinien seine Dienste angeboten. Falciani, dessen berüchtigte «Liste» mit Kundendaten der HSBC Privatbank in Genf Anfang 2015 mit der «Swiss-Leaks»-Affäre wieder ins Rampenlicht geriet, hilft bereits den argentinischen Behörden bei ihren Ermittlungen gegen die HSBC.

Inzwischen sieht sich Falciani in Argentinien aber mehr in der Rolle des Dozenten. Wie er gegenüber «Mediapart» aussagte, will er dort in der Schulung und Prävention tätig werden – etwa, indem er Studenten über die Praktiken der Steuerhinterziehung unterrichtet.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News