Warum Lloyd Blankfein jeden Morgen in den Kühlschrank schaut

Lloyd Blankfein, der Chef von Goldman Sachs, hat für Nachwuchs-Banker einige Karriere-Tipps parat. Einer lautet: «Seien Sie ein Typ, dem man gerne hilft!»

Blankfein©Shutterstock

Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein (Bild) stammt, wie manche wissen, aus bescheidenen Verhältnissen. Als erstes schaut er deshalb jeden Morgen in den Kühlschrank, was an Essen vom Vortag übrig geblieben ist. Dies verriet der Top-Banker vor kurzem an einer Versammlung junger Banker.

Nebst dieser Anekdote aus seinem Privatleben gab der bestbezahlte Bank-Chef Amerikas den Bankpraktikanten noch weitere wertvolle Karriere-Tipps mit auf den Weg. Goldman Sachs verbreitet nun diese auch in einer Video-Botschaft.

Keine Ahnung

Blankfeins wichtigster Ratschlag: sich nicht einschüchtern zu lassen. «Als ich das erste Mal das Gebäude von Goldman Sachs betrat, hatte ich keine Ahnung, was eine Investmentbank tut», erzählt er. «Ich bin mit dem Aufzug nach oben gefahren, und da standen wie bei einem Kaufhaus an jeder Etage so Bezeichnungen wie Handel mit Vorzugsaktien oder Wandelschuldverschreibungen. Ich wusste überhaupt nicht, was das ist.»

Bevor Blankfein zu Goldman Sachs kam, hatte er ein paar Jahre bei einer Rechtsanwaltskanzlei gearbeitet. Sein Wunsch war aber, «am Weltgeschehen teilzuhaben». Im Laufe seiner Karriere gefiel es ihm dann auch, ab und zu etwas über seine eigene Arbeit in der Zeitung zu lesen, so der studierte Jurist. Seine Motivation ist: «relevant sein.»

Ein weiterer Tipp von Blankfein: nicht zu verbissen zu sein. Auch hiermit hat der Top-Manager eigene Erfahrungen gemacht.

Jeden Tag am Briefkasten

Als er in die Schule ging und sich für ein College bewarb, ging er das ganz locker an und hat sich dann wahnsinnig gefreut, als es klappte. Als er später vom College auf die Law-School wollte, schaute er hingegen jeden Tag in den Briefkasten, ob die Bewerbung angenommen worden war. Das machte ihn nervös. Er fühlte sich genötigt, ständig neue Pläne je nachdem ob er eine Zu- oder eine Absage kriegen würde.

Im Nachhinein empfiehlt er den jungen Leuten: «Machen Sie den Job gut, den Sie jetzt machen, statt immer schon an den nächsten zu denken».

Kritik ertragen können

Last but not least hat er noch ein paar allgemeine Ratschläge parat: Er empfiehlt, immer flexibel zu bleiben; ausserdem zu lernen, wie man von Kollegen profitiert, wie man selber aber auch hilfreich für Kollegen ist.

Mehrmals wiederholt er: «Seien sie lernbereit!» Dazu gehört seiner Meinung nach, Kritik zu vertragen. Und vor allem eines: «Seien Sie ein Typ, dem man gerne hilft!»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News