Was den Asien-Chef von Julius Bär in die Schweiz bewegt

Tom Meiers Rochade mag auf Anhieb nicht schlüssig sein. Doch hinter dieser Personalie Machtkämpfe und Intrigen bei Julius Bär zu vermuten, ist so seriös wie wenn Donald Trump von Polit-Ambitionen schwadroniert.

Zugegeben, dass der erfolgreiche Asien-Chef der Bank Julius Bär nach aussen hin völlig überraschend seine Zelte in Fernost abbricht und in die Schweiz zurückkehrt, mag wie eine Relegation anmuten.

Immerhin baute Thomas «Tom» Meier (Bild) innert zehn Jahren die Zürcher Traditionsbank in Asien aus bescheidenen Anfängen zu einem der wichtigsten Akteurinnen in der Region auf. Und ausgerechnet er soll sich künftig – in der Schweiz – mit der etwas lapidar anmutenden Funktionsbezeichnung «Non-Executive Vice Chairman» begnügen – also mit einem Titel, der gleich mit zwei zweitrangigen Konnotationen besetzt ist, nämlich mit «non» und «vice»?

Tanz zwischen zwei Welten

Kein Wunder, dass da wüste Spekulationen wild ins Kraut schiessen. Doch gemach, bisweilen haben manche Personalien einfach auch nur einen «personal touch».

Meier hat in der Tat mehr als zehn Jahre Asien auf dem Buckel, denn bereits bei der Credit Suisse stand er im Fernen Osten im Einsatz. Der Tanz zwischen zwei Welten verlangte, wie er selber häufig sagte, einiges an Kreativität und Flexibilität ab, zumal er auch Familienvater ist. Seine Familie hatte ihren Lebensmittelpunkt zwar in der Schweiz. Doch lebte zeitweise eine Tochter bei ihm in Singapur.

Nicht ganz so abwegig

Nachvollziehbar ist auch, dass man ab einem gewissen Alter die ganze Reiserei gesehen hat. Der 53-jährige Meier war nämlich mindestens einmal im Monat in der Schweiz. Dass er künftig wieder in unseren Breitengraden leben möchte, ist folglich nicht ganz so abwegig, selbst wenn seine Kinder inzwischen erwachsen sind.

Von einem Eklat kann insofern auch nicht die Rede sein, da der Wechsel erst per Ende 2015 erfolgt, also in rund viereinhalb Monaten. Bis dahin ist und bleibt Meier Asien-Chef – man müsste also eher von einer umsichtig geplanten Nachfolgeregelung sprechen.

Auf dem Zenit des Erfolgs

Dass Meier die Leitung möglicherweise auf dem Zenit seines Erfolgs abgibt, spricht ebenfalls für ihn, sofern man rein aus seiner persönlichen Warte argumentieren möchte. Denn tatsächlich sind die Rahmenbedingungen, nicht zuletzt in Singapur, in den letzten zwei Jahren deutlich komplexer geworden und die «cost of doing business» enorm gestiegen. Und es ist nicht ausgeschlossen, dass die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Turbulenzen in China noch einen Grossteil der Region für einige Jahre in Mitleidenschaft ziehen könnten.

Dass Meier, je nach Auslegung, mit einem «Frühstücks-Direktoren-Titel» abgespiesen wird, mag für manche Beobachter so interpretierbar sein; doch im Wissen, dass seine Ablösung erst in mehreren Monaten erfolgt, lässt sich auch folgern, dass diese Funktionsbezeichnung nicht in Stein gemeisselt ist, sondern seiner künftigen Aufgabe noch angepasst werden kann.

Eine illustre Person

Umgekehrt macht es Sinn, dass mit Jimmy Lee Kong Eng (endlich) ein Asiate Einsitz in der Geschäftsleitung der Bank nimmt, zumal Julius Bär diese Marktregion seit Jahren als «zweiten Heimmarkt» betrachtet, und wo ein Viertel aller Kundengelder – also gut 70 Milliarden Franken – gebucht sind.

Mit Jimmy Lee hat Julius Bär eine mutige Wahl getroffen, denn der Banker ist eine illustre Person, wie in der Branche seit langem zu hören ist. Doch gleichzeitig sucht Lees Beziehungsnetz in Asien weit nach seinesgleichen.

UBS als Vorläuferin?

Auch die UBS hat in den vergangenen Jahren die Zahl an asiatischen Führungskräften zu Lasten von Schweizer ausgebaut, weil sie sich davon mehr Chancen verspricht. Und die Credit Suisse setzt seit geraumer Zeit mit Helman Sitohang ebenfalls gezielt auf einen Mann aus der Region.

Ob dies bei Julius Bär nun auch Schule macht, lässt sich noch nicht abschätzen. Sicher ist, dass mit Jimmy Lee das Asien-Geschäft von Julius Bär nicht weniger aufregend sein wird. Und man darf gespannt sein, wie sich Tom Meier sozusagen im Abendland zurecht findet.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News