Warum Jimmy Lee?

Julius-Bär-CEO Boris Collardi hatte gute Gründe, Jimmy Lee zum Asien-Chef zu ernennen. Währenddessen spekuliert die Branche über Rivalitäten zwischen Kaderleuten in Singapur und Hongkong.

Warum löst der «Externe» Jimmy Lee Kong Eng (Bild) den bisherigen Asien-Verantwortlichen Thomas Meier ab und nicht einer der beiden regionalen Asien-Chefs, David Lim in Singapur oder Kaven Leung in Hongkong?

Offenbar entschied sich Julius-Bär-CEO Boris Collardi – wie so oft – für eine pragmatische Lösung, wie es in Singapurer Branchenkreisen heisst. Weil beide regionalen Zentren, Hongkong und Singapur, sich derzeit höchst erfolgreich entwickeln, wäre es nach Ansicht Collardis auch falsch gewesen, einen der beiden Manager zu bevorzugen, wie er gegenüber dem Hongkonger Branchenblatt «Asian Investor» erklärte. Allerdings spekulieren nun manche asiatischen Medien darüber, dass es zu Rivalitäten zwischen den Julius-Bär-Leuten in Hongkong und Singapur kommt.

Bloss keinen Expat

Collardi musste auch eine Lösung finden, bei welcher der Asien-Chef in Singapur stationiert ist, wo die Bank innerhalb des Kontinents auch die grössten Kapazitäten hat. Dadurch schieden bereits diverse, in Hongkong ansässige Kandidaten aus.

Dem Julius-Bär-Chef ging es offenbar aber auch darum, (endlich) einen Asiaten an der Spitze des «zweiten Heimmarktes» zu haben, und nicht einen «Expat», der in Singapur nicht richtig Fuss fasse und das Unternehmen nach zwei Jahren wieder verlasse, wie er gegenüber dem Branchenportal «Asian Private Banker» (Artikel kostenpflichtig) erklärte. Der 53-jährige Singapurer Lee blickt auf eine lange Berufskarriere im Sold diverser Grossbanken zurück, namentlich bei der Deutschen Bank und der Credit Suisse respektive der früheren CS-Privatbanken-Tochter Clariden Leu.

Nuancen im Geschäftsalltag

Ihm sei es darum gegangenen, eine Person an der Spitze zu haben, welche die Luft (von dort) atme, das lokale Essen konsumiere und vor allem mit den vielen, bisweilen winzigen Nuancen im Geschäftsalltag bestens vertraut sei, erklärte Collardi weiter. Nach erfolgter Integration des internationalen Geschäfts von Merrill Lynch werde man sich nun auch wieder intensiv um organisches Wachstum in der Region bemühen. Auch darum sei es wichtig, eine kompetente und mit dem Markt bestens vertraute Person an der Spitze zu haben, so Collardi.

Die Wahl Lees war auch deswegen kein Griff in die Wundertüte, da Collardi seinen Asien-Chef in spe schon von früher kennt – beide haben in Asien bei der Credit Suisse gearbeitet – wie auch Thomas Meier und David Lim. Julius Bär beschäftigt in Asien rund 1'000 Personen, davon rund 250 Kundenberater.

Mehr IT aus Singapur

Dem Vernehmen nach will die Bank die Zahl der Beschäftigten noch erhöhen; insbesondere in den rückwärtigen Bereichen. Denn im Zuge der angekündigten Erneuerung der gesamten Firmen-IT plant Julius Bär, manche Dienstleistungen inskünftig von Singapur aus für die gesamte Gruppe anzubieten. Dadurch dürfte der «zweite Heimmarkt» noch zusätzlich an Bedeutung gewinnen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News