Starker Franken: Wie der Bundesrat die Vermögensverwalter vergisst

Wegen der Frankenstärke lanciert Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann Direkthilfen für Industrie-KMU. Von den Vermögensverwaltern ist indes nicht die Rede – obschon diese ganz besonders unter Währungsverlusten leiden.

Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), so geht der Spruch, seien das Rückgrat der Schweizer Wirtschaft. Entsprechend lässt sich mit Massnahmen punkten, die exakt dieses Rückgrat zu stärken versuchen – das zeigte sich dieser Tage einmal mehr.

Gegenüber der Zeitung «Schweiz am Sonntag» zeigte sich der Schweizer Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann besorgt über die Auswirkungen des starken Frankens auf die Exporteure unter den hiesigen KMU. «Es ist ernst!», so der Tenor des Bundesrats, der selber einst als Patron amtete.

Geld in die Hand nehmen

Um einer Entlassungswelle bei diesen Playern vorzubeugen, soll ganz gezielt Innovation und Wettbewerbsfähigkeit gestärkt werden. Dazu will Schneider-Ammann auch Geld in die Hand nehmen.

«Bereits im Juni habe ich die Kommission für Technologie und Innovation KTI beauftragt, exportorientierten KMU in ihren Projekten den Cash-Beitrag zu erlassen», so der Magistrat im Interview. Nun sei gar geplant, die Fördergelder aufzustocken.

Finanz-KMU passen nicht ins Förderraster

Man mag von diesem Vorschlag halten, was man will. Ziemlich sicher ist, dass er einer Sparte exportorientierter KMU wohl gar nichts nützen wird: den kleinen Vermögensverwaltern, Privatbanken und Finanzberatern in der Schweiz.

Denn obwohl diese von ihrer Kosten-Ertrags-Struktur mindestens so heftig vom starken Franken betroffen sind wie die Exporteure der Industrie, dürften sie mit ihren Projekten kaum ins Förderraster der KTI passen. Und auch die von Schneider-Ammann eingebrachte Option auf Verlängerung der Kurzarbeit ist für die Finanzbranche kaum zugeschnitten.

Nerven liegen blank

Dabei liegen auch bei den Finanz-KMU die Nerven blank wegen des starken Franken und der SNB-Strafzinsen, wie finews.ch kürzlich berichtete. Auch sind deswegen Arbeitsplätze zuhauf in Gefahr. So zählen allein die unabhängigen Vermögensverwaltern schweizweit 8'000 Beschäftigte; laut der Vereinigung Schweizerischer Assetmanagement- und Vermögensverwaltungsbanken (VAV) wiederum arbeiten bei ihren Mitgliedern rund 20'000 Personen.

Diese Bedeutung erkenne aber kaum jemand, erklärt Pascal Gentinetta, Geschäftsführer des VAV und bekannt als früherer Direktor des Wirtschafts-Dachverbands economiesuisse. «Die Öffentlichkeit hat die Industrie und den Tourismus als Exportbranche im Blickfeld, aber kaum je das Private Banking», sagte er gegenüber finews.ch weiter.

Gleich lange Spiesse

«Dabei», erklärt Gentinetta, «weisen die meisten Vermögensverwalter Kosten-Ertrags-Strukturen auf, wie sie etwa für den Uhrenbauer Swatch oder die Chemiefirma EMS typisch sind.» Entsprechend hart würden die Vermögensverwalter vom starken Franken getroffen – insbesondere die kleinen Anbieter ohne Auslandsniederlassungen, so Gentinetta.

Dennoch gehen die Branchenvertreter nicht soweit, Fördermassnahmen oder Direkthilfen vom Bund einzufordern, um dem Frankenschock entgegenzutreten. Lieber macht sich die VAV, deren Präsident Julius-Bär-Chef Boris Collardi ist, für ein «Level Playing Field» gegenüber der ausländischen Konkurrenz stark.

«Wir erwarten von Bundesrat und Behörden, dass sie den Marktzugang für Schweizer Vermögensverwalter im Ausland vorantreiben, so Gentinetta.

Einbrechende Umsätze

Gar nichts von der «hohlen Hand» hält Willy Graf, Präsident des Fachverbands Schweizer Finanzdienstleister Validitas. Der Druck seitens des starken Franken liesse sich für die Branche reduzieren, wenn der Regulierungsaufwand gesenkt und Zulassungshürden abgebaut würden, sagt er auf Anfrage.

Das gelte insbesondere auch für die Lancierung neuer Produkte. «Der starke Franken hat die Nachfrage nach Fremdwährungs-Produkten einbrechen lassen», klagt Graf. «Wenn das so weiter geht, werden die ersten Finanzberater wegen mangelndem Umsatz schliessen müssen.»

Bundesbern soll Motivation zügeln

Bei der Bankiervereinigung (SBVg) sieht man derweil in der rollenden Gesetzeswelle das grössere Übel als den starken Franken. «Wir haben seinerzeit die Aufhebung des Euro-Mindestkurses als richtigen Schritt begrüsst», sagt Thomas Sutter, stellvertretender Geschäftsleiter des Dachverbands.

Nun fordere die Branche keine Subventionen, sondern gute Rahmenbedingungen, sagt Sutter. Dazu solle «Bundesbern» grundsätzlich seine Motivation in Regulierungsfragen zügeln.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News