Cembra Money Bank erhöht Gewinnerwartungen

Die Ex-Miss-Schweiz Christa Rigozzi ist die Markenbotschafterin der Cembra Money Bank

Die vorwiegend im Konsumkreditgeschäft tätige Cembra Money Bank hat im ersten Semester 2015 dermassen gut gearbeitet, dass sie ihre Aktionäre noch verstärkt daran beteiligen will.

Die Cembra Money Bank hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres einen 8 Prozent höheren Reingewinn von 69,6 Millionen Franken erzielt, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Die gute Kostenkontrolle spiegelt sich einer gemäss eigenen Angaben soliden Cost/Income Ratio4 von 42,8 Prozent. Mit einem Wachstum der Nettoforderungen gegenüber Kunden um 1 Prozent auf 4,1 Milliarden Franken konnte die Cembra Money Bank zudem das Wachstum der Schweizer Wirtschaft übertreffen.

Robert Oudmayer, Chief Executive Officer sagte am Mittwoch: «In einem anspruchsvollen Umfeld konnten wir ein ausgezeichnetes Reingewinn-Wachstum erzielen. Zudem haben wir alle mittelfristigen Ziele erreicht, und unsere Ablösung von GE verläuft nach Plan.»

Zuflüsse von institutionellen und privaten Anlegern

Die Cembra Money Bank verzeichnete beträchtliche Zuflüsse in Festgelder und Kassenobligationen, die sich um 11 Prozent auf 2’2 Milliarden Franken erhöhten und per Ende Juni 55 Prozent der gesamten Refinanzierung ausmachten. Im März 2015 führte die Bank die dritte Autoleasing ABS-Transaktion über 200 Millionen Franken mit einer Laufzeit von vier Jahren zu vorteilhaften Konditionen durch. Die Liquidität auf der Bilanz von 534 Millionen Franken (–14 Prozent gegenüber Ende 2014) lag gemäss weiteren Angaben fast ausschliesslich bei der SNB.

Antoine Boublil, Chief Financial Officer präzisierte: «Die Umstellung unserer Refinanzierung ist sehr weit fortgeschritten und das starke Einlagenwachstum erlaubte uns, bereits im Juli 2015 den IPO-Syndikatskredit vollständig und 200 Millionen Franken der GE-Finanzierung zurückzuzahlen. Nach dem Aktienrückkauf in Mai verfügen wir per Ende Juni zudem über 27 Millionen Franken an Überschusskapital.»

Lukratives Kreditkartengeschäft

In einem leicht rückläufigen Markt vermochte der Bereich Privatkredite seine Marktposition zu konsolidieren und die Kundenforderungen blieben mit 1,8 Milliarden Franken wenig verändert. Der Zinsertrag sank um 2 Prozent auf 103,7 Millionen Franken gegenüber dem ersten Halbjahr 2014. Per 1. Juli 2015 wurde das Vermittler- und Filialgeschäft neu strukturiert und in Regionen unterteilt, um die Kunden besser bedienen zu können.

Die Aufwertung des Schweizer Frankens hatte einen spürbaren Einfluss auf den Schweizer Automarkt. Während die Neuzulassungen wegen der tieferen Importpreise zulegen konnten, verharrten die Verkäufe von Occasionsfahrzeugen auf Vorjahresniveau. Die Forderungen gegenüber Kunden im Bereich Fahrzeugfinanzierungen erhöhten sich leicht auf 1,7 Milliarden Franken, und der Zinsertrag reduzierte sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2014 um 2 Prozent auf 42,9 Millionen Franken auf Grund der niedrigeren Marktzinsen.

Der Bereich Kreditkarten verzeichnet erneut ein starkes Wachstum und konnte die Nettoforderungen gegenüber Kunden um 7 Prozent auf 595 Millionen gegenüber Ende 2014 steigern. Alle Kreditkartenprogramme trugen zum Anstieg der Zahl der ausgegebenen Kreditkarten um 3 Prozent auf 626’000 seit Ende 2014 bei, wie weiter zu erfahren war.

Ausblick für Geschäftsjahr 2015 erhöht

Auf Grund der Saisonalität des Geschäfts und ausgehend von einem stabilen ökonomischen Umfeld sollte der Nettoertrag im zweiten Halbjahr 2015 denjenigen des ersten Halbjahres übertreffen, wie die Bank schreibt. Die Refinanzierungskosten dürften von der Rückzahlung der anlässlich des Börsengangs gewährten Kredite und den tieferen Zinsen profitieren.

Angesichts des geplanten Abschlusses der IT-Migration dürfte der Sachaufwand gegenüber dem ersten Halbjahr ansteigen. Unter Einbezug dieser Faktoren erhöht Cembra Money Bank die Erwartung für das Ergebnis pro Aktie auf zwischen 4.70 Franken und 4.90 Franken (bisher: 4.50 Franken bis 4.70 Franken).

Organisatorische Änderung im Verwaltungsrat

Peter Athanas, Verwaltungsratsmitglied und Vorsitzender des Audit Committee, wurde durch den Verwaltungsrat als Ersatz für den per 1. September 2015 zurücktretenden Richard Laxer in den Vergütungsausschuss gewählt.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News