UBS: Nagelt sich Sergio Ermotti bald Scarlett Johansson an die Wand?

Die UBS verpflichtet die amerikanische Star-Fotografin Annie Leibovitz. Diese soll sich im Auftrag der Schweizer Grossbank einem ganz speziellen Thema widmen.

Scarlett Johansson©Pinterest

Es gibt kaum eine Fotografin, die einen grösseren Kultstatus geniesst als Annie Leibowitz. Die 1949 als Tochter eines Luftwaffen-Offiziers geborene Amerikanerin machte beim US-Magazin «Rolling Stone» als Fotoreporterin Karriere – und schuf beinahe eigenhändig das Genre der Rock-Fotografie.

Im Dezember 1980 fotografierte sie John Lennon und Yoko Ono eng ineinander verschlungen im Bett – nur wenige Stunden, bevor der Ex-Beatle erschossen wurde. Die Aufnahme erlangte Unsterblichkeit.

Seither stieg Leibowitz als Fotografin der Reichen und Schönen zu immer luftigeren Höhen auf. Dabei fotografierte sie etwa auch Hollywood-Diva Scarlett Johansson (Bild). Leibovitz erlebte aber auch Tiefschläge. Letztes Jahr sorgte die Künstlerin für Schlagzeilen, weil sie offenbar in finanzielle Schwierigkeiten geriet und ihr Werk verpfänden musste.

Hillary Clinton als Sujet

Nun hat sich das Glück für Leibovitz gewendet. Laut dem amerikanische Branchen-Magazin «Artnews» sowie dem britischen Pendant «Artlyst» wurde die Star-Fotografin von der UBS verpflichtet, eine ganze Fotoserie für die Schweizer Grossbank zu erstellen. Das Thema: «Herausragende Frauen».

Laut dem Bericht schliesst der Auftrag an eine Serie an, die Leibovitz bereits 1999 in Kooperation mit der US-Autorin Susan Sontag fertigstellte. Damals lichtete sie unter anderem die heutige US-Aussenministerin und Präsidentschafts-Kandidatin Hillary Clinton ab.

Wen genau Leibovitz für die UBS porträtieren wird, ist (noch) nicht bekannt. Laut dem Leiter des weltweiten Marketing der UBS, Johan Jervøe, soll die Serie Frauen zeigen, die sinnbildlich für einen «positiven Wandel» stehen.

Wanderausstellung durch die Banken-Metropolen

Damit dieser Wandel auch im Publikum ankommt, plant die Bank nun eine einjährige Wanderausstellung rund um die (Banken)-Welt: von London nach Tokio, dann nach San Francisco, Hongkong, Singapur, Mexico City, Istanbul, Frankfurt, New York, und schliesslich nach Zürich. Der Eintritt ist frei, verspricht die UBS.

Danach gehen die Werke in die Kunstsammlung der Grossbank über, die bereits 35'000 Werke umfasst. Und wer weiss? Vielleicht nagelt sich bald UBS-Chef Sergio Ermotti das Bild einer «herausragenden Frau» an die Wand seines Büros.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News