Kathryn «Kathy» Shih: «Private Banking ist eigentlich wie Golf spielen»

Kathryn Shih, die Chef-Private-Bankerin der UBS in Asien, verrät in einem ihrer seltenen Interviews, was ihre Leidenschaft für das Geschäft ist. Und dass ihr die ganze Gender-Diskussion offenbar wenig Eindruck macht.

Seit Kathryn Shih (Bild) 2002 das Ruder übernommen hat, ist die UBS zum grössten Vermögensverwalter in Raum Asien-Pazifik aufgestiegen. Unter ihrer Führung sind die verwalteten Vermögen um fast 450 Prozent angestiegen. Heute verwaltet die Grossbank rund 278 Milliarden Dollar in Asien.

Shih, die seit 28 Jahren bei der UBS tätig ist, will sich aber kaum auf ihren Lorbeeren ausruhen. Ihr Ziel ist es, in diesem Jahr doppelt so schnell zu wachsen als der Markt mit 10 Prozent, wie sie in einem aktuellen Interview mit dem US-Magazin «Barron's» sagt. Die 56-Jährige trifft nach wie vor leidenschaftlich gerne Privatkunden.

Für Shih sind sie eine Quelle der Inspiration. «Jeder einzelne hat einen bemerkenswerten Weg zurück gelegt, um dort zu stehen, wo er jetzt steht», sagt sie.

«Es geht nicht nur um Zahlen»

Die Bankerin glaubt denn auch, dass das Vermögensverwaltungsgeschäft einem «höheren Zweck» dient. Geld und Vermögen seien ein emotionales Thema. «Es geht nicht nur um Zahlen, sondern um das tägliche Leben der Menschen und um die Zukunft ihrer Kinder.»

Shih hat als Top-Managerin der UBS einen beeindruckenden Track-Record. Was sie liefern musste, hat sie geliefert. Das Asiengeschäft ist der Wachstumsmotor des grössten Wealth Managers der Welt. Hier finden auch die Innovationen im digitalen Private Banking statt.

Gestartet ist Shih in den 1980er Jahren als dritte in Asien ansässige Kundenberaterin beim damaligen Schweizerischen Bankverein. Heute zählt die UBS über 1’000 Kundenberater in der Region. Zum Vergleich: Die Credit Suisse kommt auf rund 500, die Citibank auf knapp 450.

Mit sich selbst konkurrieren!

Die verheiratete Bankerin vergleicht ihr Geschäft mit dem Golfspiel. Gefragt sei auch hier vor allem Fingerspitzengefühl – um zu wachsen und um das Vermögen zu schützen, so Shih.

Jeden Samstag trifft man die oberste Vermögensverwalterin der UBS in Hong Kong auf dem Golfplatz an, entweder mit ihrem Ehemann oder mit Freunden, manchmal auch mit Kunden. Sie findet Golf entspannend, sagt sie. Und: «Du konkurrierst auf eigene Faust mit dir selbst».

Ihre zweite Leidenschaft verbindet Shih nun wieder mit dem Beruflichen. Kürzlich hat die UBS bekannt gegeben, das berühmte Hongkong Open wieder zu sponsern.

Warum das Geschlecht keine grosse Rolle spielt

Heute ist Shih nicht mehr die einzige weibliche Top-Bankerin bei einer Privatbank in Asien. Doch das Banking ist weiterhin von Männern dominiert.

Darüber mache sie sich aber keine grossen Gedanken, sagt sie. Schon bei ihrem Studienabschluss in Management am Asian Institute of Management lag die Quote Frau/Mann bei 1 zu 10. Die Quote hat sich inzwischen etwas verbessert. Die Konkurrentin Credit Suisse legt beispielsweise grossen Wert darauf, mehr Frauen in Top-Positionen zu bringen.

Shih ist da pragmatisch: «Du musst halt einfach Ergebnisse liefern». Ihr Credo: «Es motiviert mich, in jeder Situation und im Job das Beste zu geben.» Das Geschlecht spiele da keine grosse Rolle, so die Top-Bankerin.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News