Investmentbanking: Für UBS & Co. wird's immer härter in Asien

Viele Jahre verdienten die Investmentbanken der Credit Suisse oder der UBS gutes Geld in Asien. Doch nun zeichnet sich eine Trendwende ab. Diverse Investmentbanken besetzen deshalb Spitzenpositionen von Investmentbankern nicht mehr oder legen Aufgabenbereiche zusammen.

Das Investmentbanking in Asien wandelt sich: Strengere Regulierung, weniger Börsengänge in China und vor allem der Aufstieg chinesischer Wettbewerber nehmen den europäischen und amerikanischen Banken in Asien zusehends die Butter vom Brot. 

So verdienten chinesische Banken und Brokerhäuser im ersten Halbjahr 2015 rund 2,7 Milliarden Dollar an Gebühren, was etwa 75 Prozent des Gesamtvolumens entspricht, wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» kürzlich berichtete.

Nur die UBS unter den Top 10

Neuerdings wird die Rangliste denn auch von chinesischen Finanzinstituten dominiert. Bei den Gebühreneinnahmen aus China-Transaktionen belegten im ersten Halbjahr erstmals nur chinesische Finanzinstitute die oberen acht Plätze. Nur die UBS war gemäss dem Bericht die einzige global tätige Bank unter den Top 10, derweil im Vorjahr fünf Auslandsbanken zu finden waren.

Als Reaktion auf das wegbrechende Geschäft lassen die ausländischen Investmentbanken gemäss der Nachrichtenagentur Führungspositionen vakant. 

Beispiele nennt der Artikel einige. Zu erwähnen ist aus Schweizer Grossbankensicht etwa David Chin, der im Juni als Investmentbanking-Chef für Asien der UBS zurückgetreten ist, wie auch finews.ch berichtete. Der 47-Jährige hatte 21 Jahre bei der Grossbank verbracht und unter anderem am Börsengang von Bank of China 2006 mitgearbeitet. Die UBS hat keinen Nachfolger für ihn angekündigt.

Credit Suisse, Deutsche Bank oder Citigroup

Bei Credit Suisse (CS) ging im Juli Zhang Liping, Co-Chef für den chinesischen Raum, von Bord. Der 56-Jährige, der elf Jahre bei der CS gearbeitet hatte, verfügte über enge Beziehungen zu chinesischen Finanzhäusern. Seine Aufgaben übernimmt jetzt der andere Co-Chef, Neil Harvey, zusätzlich, der die Region nun alleine verantwortet.

Zu den jüngsten Abgängen gehört auch der 60- jährige Henry Cai, ehemals Vorsitzender der Abteilung für Unternehmensfinanzierungen bei der Deutschen Bank. Ein Nachfolger für seinen alten Posten wurde nicht angekündigt. Auch die US-amerikanische Bank Citigroup verlor in diesem Jahr ein Trio an Führungskräften: Roger Zhu, Leiter China Investmentbanking; Eugene Qian, früher Chef des China-Geschäfts; und Zheng Jianping, der auf Fusionen und Übernahmen in China spezialisiert war. Nur die Position von Zhu wurde wieder neu besetzt.

Was sind die Gründe?

Sicher tragen Kostensenkungen hier den wesentlichen Anteil. Doch auch die hohen Hürden im Compliance-Bereich dürften eine zentrale Rolle spielen, geeignete Nachfolger zu finden. Darin sind sich Experten einig, steht im Bericht.

Ähnlich sieht dies Ex-UBS-Banker Chin: «Das aufsichtsrechtliche Umfeld ist rigider und jede Firma durchläuft auf ihre Weise eine Strategieanpassung. Aus diesem Grund sind erfahrene Leute nicht mehr so darauf erpicht, in einer Investmentbank in Asien zu arbeiten», sagte er gegenüber «Bloomberg». 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News