Power Napping will gelernt sein

Ein Mittagsschläfchen während der Arbeitszeit hält die Wissenschaft schon seit Jahren für produktivitätsfördernd, sofern man sich an die optimalen Schlafzeiten hält. Oft scheitert das Power Nap aber an anderen Umständen, wie nun zu sehen ist.

Wer sich einen einstündigen Mittagsschlaf gönnt, erledigt frustrierende Arbeiten effizienter als jene, die während der Arbeitszeit kein Auge zumachen. Dies belegt eine kürzlich publizierte Studie (bezahlpflichtig) der amerikanischen Universität Michigan.

Seit über zwei Jahrzehnten lobt die Wissenschaft das Power Napping als produktivitätsfördernd. Es verbessere die Gedächtnisleistung sowie die Kreativität bei der Problemlösung, erhöhe die Aufmerksamkeit und senke die Fehlerquote, so das Fazit.

Kein Ort fürs Nickerchen

Allerdings: Oftmals gibt es keinen Ort innerhalb der Firma, wo man sein Mittagsschläfchen verrichten kann. In den USA bieten nur 6 Prozent der Firmen, die von der National Sleep Foundation untersucht wurden, entsprechende Schlafräume an, berichtet die Nachrichtenagentur «Bloomberg» mit Verweis auf die erwähnte Studie.

Und wer sei Nickerchen am Arbeitsplatz halten will, scheitert oft am Umgebungslärm, oder es ist schlicht zu unbequem. Im folgenden Video stellt eine Bloomberg-Reporterin diverse teilweise skurrile Power-Nap-Utensilien vor (siehe Bild) – die Mehrheit fiel im Selbsttest allerdings durch. 

 

Zwei optimale Schlafzeiten

Einmal eingeschlafen, darf man nicht zu lange im Reich der Träume schweben. Experten empfehlen gemäss dem Bericht zwei optimale Zeiten: 20 oder 90 Minuten. Dauert der Schlaf länger als 20 Minuten verfällt man in den Tiefschlaf. Nach dem Aufwachen braucht es somit länger, bis man wieder mit voller Aufmerksamkeit bei der Sache ist.

Um diesen «Groggi-Zustand» zu vermeiden empfehlen Schlafexperten einen vollen Schlafzyklus, also 90 Minuten. Allerdings ist dies angesichts der Länge eher unpraktikabel aus Sicht des Arbeitgebers, wie es weiter heisst. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News