Banken-Bussen: Die Amerikaner sind fein raus

Seit der Finanzkrise haben Grossbanken weltweit Hunderte Milliarden Dollar an Bussen gezahlt. Trotzdem ist die Zeche noch nicht beglichen – den Löwenanteil zahlen dabei wohl nur ganz bestimmte Institute.

Es sind Wasserstandsmeldungen, die Huw van Steenis offensichtlich einige Genugtuung bereiten: Regelmässig errechnet der Star-Analyst der amerikanischen Grossbank Morgan Stanley, wieviel Geld die Grossbanken bereits für Bussen ausgeben mussten. Und was noch auf sie zukommt.

Wie van Steenis' neuester Analyse zu entnehmen ist, die finews.ch vorliegt, haben die 25 grössten europäischen und amerikanischen Banken seit der Fianzkrise von 2008 bereits 260 Milliarden Dollar hingeblättert. Der Sünden-Katalog ist lang: Explosive Geschäfte mit Subprime-Papieren, Manipulation von Leitzinsen, Devisen- und Edelmetallkursen, die Umgehung von Embargos – und nicht zuletzt Beihilfe zu Steuervergehen.

Doch das ist noch nicht alles. So rechnet der Morgan-Stanley-Analyst damit, dass bis 2017 mehr als 50 Milliarden Dollar an Bussen und Strafzahlungen anfallen werden. Allerdings, und das lässt aufhorchen, zahlen nicht alle Banken gleich viel.

UBS und CS zur Kasse gebeten

Laut van Steenis haben nämlich die fünf grössten US-Banken schon 90 Prozent der absehbaren Bussen «abgearbeitet». Ganz anders die europäischen Häuser, darunter die Schweizer UBS und Credit Suisse. Sie müssen im schlimmsten Fall nochmals einen Drittel der Busssumme hinblättern, die seit 2008 bereits bezahlt hatten (siehe Grafik unten).

Rechtskosten US-Banken vs. europäische Banken (in Milliarden Dollar)

Grafik1 Bussen 500

Nach den Berechnungen der Bankenanalysten von Morgan Stanley werden sich dabei weder die UBS noch die CS schadlos halten können. Seit der Finanzkrise haben die Schweizer Grossbanken zwar bereits 9,9 Milliarden (UBS) und 5,9 Milliarden Dollar (CS) an Strafen für diverse Verfehlungen geleistet; bis 2017 könnten aber nochmals 2,9 bzw. 2,3 Milliarden Franken auf die beiden Institute zukommen. Prozentual gesehen hat dabei die CS den grösseren Berg zu bewältigen (siehe Grafik unten).

Ausstehende Rechtskosten europäischer Banken bis 2017 (in Prozent)

Grafik2 Bussen 500

«Ursünde» kommt Banken teuer zu stehen

Interessanterweise birgt laut van Steenis die sozusagen die «Ursünde» der Finanzkrise das grösste Buss-Potenzial auch für die Schweizer Häuser: Nämlich die Klagen rund ium um die in der Finanzkrise toxisch gewordene Subprime-Papiere (siehe Grafik unten).

Die immer neuen Finanzskandale und Bussen erwiesen sich zudem auch bei UBS und CS noch auf einer anderen Ebene als Kostentreiber. Wie ihre Konkurrenten sahen sich die Schweizer Institute gezwungen, ihren Etat an Risiko- und Compliance-Spezialisten massiv aufzustocken. So hat etwa die UBS bereits angemeldet, bis 2016 rund 400 Millionen Franken für Compliance auszugeben als noch im Jahr 2014. Derweil hat die CS ihre Sparpläne dieses Jahr um 500 Millionen Franken gekürzt, und dabei ebenfalls steigenden Compliance-Kosten angemeldet.

Bussen-Themen nach Kosten (in Milliarden Dollar)

Bildschirmfoto 2015 08 25 um 09.24.31

Krisenherd erholt sich rascher

Das alles behindert laut van Steenis die Fähigkeit der europäischen Banken, rasch ihre Gewinne und Dividenden zu steigern – nur die UBS nimmt der Analyst von diesem Szenario aus.

Die Schätzungen des Star-Analysten legen einmal mehr nahe, dass die US-Institute sich wesentlich besser von der Finanzkrise erholt haben, die bekanntlich in den USA ihren Anfang nahm. Die amerikanischen Grossbanken haben inzwischen nicht nur bezüglich Marktmacht und Bilanzstärke die Nase vorn, wie finews.ch kürzlich berichtete. Sondern eben auch bei der Bewältigung der Altlasten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News