Banker-Boni: Geld oder Leben

Die Schweizer Privatbanken zeigen sich in der Mehrheit unfähig, ihre Kosten rasch zu senken. Schuld daran sind nicht zuletzt die hohen Löhne, wie eine Studie zeigt. Doch wer beim Personal spart, dem drohen drastische Folgen.

Geld oder Leben©Shutterstock

Das das Swiss Private Banking seit der Finanzkrise unter externen Faktoren zu leiden hat, ist bekannt. Der Paradigmen-Wechsel von Schwarz- zum Weissgeldgeschäft, die rollende Gesetzeswelle und neuerdings die Frankenstärke – das alles setzt der Branche unentwegt zu. Nun zeichnet sich jedoch ab, dass ein durchaus hausgemachtes Problem gerade den kleinen Playern den Garaus machen könnte: Die hohen Löhne.

Das jedenfalls legt das Ergebnis der alljährlich vom Beratungsunternehmen KPMG Schweiz und der Universität St. Gallen (HSG) durchgeführten Studie zur Performance der Schweizer Privatbanken nahe. An der am Dienstag präsentierten Bestandesaufnahme für das Jahr 2014 nahmen diesmal 91 der rund 130 in der Schweiz tätigen Institute mit 26’000 Mitarbeitern teil.

Die Wurzel des Problems

Einmal mehr zeichnete die Erhebung dabei ein düsteres Bild. Letztes Jahr blieben ein knappes Drittel der untersuchten Privatbanken in der Verlustzone hängen, während 80 Prozent der Institute weniger als 8 Prozent Rendite auf ihrem Eigenkapital erwirtschafteten. Dies ist gemäss KPMG das Limit, unterhalb dessen kein nachhaltiges Geschäft möglich ist.

In der Folge rechnen die Berater damit, dass in den nächsten drei Jahren rund 30 Prozent der Schweizer Privatbanken vom Markt verschwinden werden, wie finews.ch berichtete.

Ein Blick in die von KPMG präsentierten Daten zeigt dabei die Wurzel des Problems: Die Volumen brechen zusammen, während sich die meisten Privatbanken laut KPMG unfähig zeigen, ihre Kostenbasis zu reduzieren. So konnte die Branche seit der Finanzkrise kein substanzielles Neugeld mehr anziehen (siehe Grafik unten). Und zwischen 2013 und 2014 gelang es der Paradedisziplin des Swiss Banking gerade mal, 20 Milliarden Nettoneugeld zu einzubuchen.

Beitrag Nettoneugeld (in Prozent)

KPMG Grafik1 500

Mehr Lohnkosten als vor der Finanzkrise

Gleichzeitig verharrt das Kosten-Ertrags-Verhältnis seit 2010 oberhalb von 80 Prozent. Laut KPMG gelang es auch letztes Jahr weniger als der Hälfte der Banken (40 Prozent), ihre Kosten überhaupt zu reduzieren. Mit den zu erwartenden Folgen für die Gewinnkraft.

Bei genauerer Betrachtung des Kostenblocks zeigt sich: Fast zwei Drittel der Gesamtausgaben wenden die Privatbanken fürs Personal auf. So beliefen sich die Personalkosten, um 1 Million Kundengelder zu betreuen, letztes Jahr im Schnitt auf 5000 Franken. Interessanterweise sind das rund 600 Franken mehr als noch 2007, im Jahr vor der Finanzkrise (siehe Grafik unten).

Geschäftsaufwand pro 1 Millionen Franken AUM

KPMG Grafik2 500

Laut KPMG verzeichnen dabei kleine Player und solche, die mit wegbrechenden Erträgen und Vermögen konfrontiert sind, die höchsten Werte: So lagen die Gesamtkosten bei kleinen Privatbanken je verwalteter Million Franken Kundenvermögen bei 8'300 Franken. Grosse Institute warfen hingegen im Schnitt 6'000 Franken auf (siehe Grafik).

Geschäftsaufwand pro 1 Millionen Franken AUM nach Institutsgrösse

KPMG Grafik3 500

Kein Entrinnen aus dem Teufelskreis

Laut Philipp Rickert, Geschäftsleitungsmitglied bei KPMG Schweiz, ein Teufelskreis. «Im Private Banking müssten die Löhne eigentlich als Fixkosten betrachtet werden», sagte er im Gespräch mit finews.ch.

Denn würde es ein kleiner Player wagen, die Löhne etwa für die heiss begehrten Kundenberater zu reduzieren, würden diese postwendend zur Konkurrenz überlaufen, so Rickert. Gewinnen würden dann just jene Institute, die sowieso schon gut dastünden: Laut KPMG-Studie verzeichnen die Gewinner-Banken zwar gemessen an den Gesamtkosten die tiefsten Personalausgaben – zahlen aber absolut betrachtet die höchsten Löhne.

Angst vor dem «AKB-Effekt»

Damit heisst es im Swiss Private Banking weiterhin: Geld oder Leben. Das mahnende Beispiel – allerdings aus dem Retailgeschäft – ist dabei die Aargauische Kantonalbank (AKB), die wegen einer vom Staat verordneten Lohnobergrenze noch immer einen neuen CEO sucht.

Ein Entrinnen aus dem Dilemma der hohen Lohnkosten gibt es laut Rickert auf absehbare Zeit nicht. Ausser, bleibe hier hinzuzufügen, eine Bank schickt sich ins Unvermeidliche und wirft das Handtuch.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News