Aufgepasst: So dramatisch schrumpft das Investmentbanking wirklich

Kein Bankengeschäft hat sich so gewandelt wie das Investmentbanking – es ist nur noch ein Schatten seiner ehemals aufgeblähten Strukturen. Dies lässt sich durch eine einzige Grafik veranschaulichen.

Die Restrukturierungen in den führenden Investmentbanken dauern bereits seit Jahren und haben global hunderttausende Arbeitsplätze gekostet. Und sie dauern noch an: Royal Bank of Scotland, Barclays, Deutsche Bank und wohl auch die Credit Suisse stecken noch mitten in der Reorganisations- und Schrumpfungsphase.

Insofern ist die Grafik der «Financial Times» nur eine Momentaufnahme. Aber sie zeigt, wie dramatisch der Wandel im Investmentbanking ist.


IB Grafik klein

Von den zehn führenden Banken erzielen nur noch zwei den Hauptanteil ihrer Einkünfte im Investmentbanking: Goldman Sachs und Morgan Stanley. 2007, kurz vor Ausbruch der Finanzkrise, waren es noch sechs Banken gewesen.

Unter ihnen auch die Credit Suisse, die zu den Spitzenzeiten fast zwei Drittel ihrer Einkünfte im Investmentbanking erzielt hatte. Noch heute sind es annähernd 50 Prozent. Die UBS ist mittlerweile bei rund 30 Prozent angelangt.

Von 6,2 auf 2,4 Milliarden geschrumpft

Die UBS ist wohl auch die Bank, die sich am radikalsten von ihrem früheren Anspruch verabschiedet hat. Sollte sie noch unter Marcel Ospel zum führenden Institut an der Wall Street werden, ist die Strategie heute mit dem Fokus auf das Wealth Management eine ganz andere.

Ein Vergleich der Einkünfte aus der Investmentbank im zweiten Quartal 2007 mit denen des zweiten Quartals 2015 macht dies deutlich: 6,2 Milliarden Franken waren es vor acht Jahren gewesen. 2,4 Milliarden Franken waren es zuletzt gewesen.

Ganz unterschiedliche Strategien

Während die neuen Regulierungsvorschriften alle Banken in etwa gleich treffen, gehen die Institute alle unterschiedliche Wege. Wobei schon verschiedentlich eine grosse Bewegung festgestellt worden ist, auch bei finews.ch: Europas Banken sind auf dem Rückzug, die US-Banken springen in die Lücken und gewinnen Marktanteile.

Diese Grossbewegungen in der internationalen Bankenlandschaft haben zu sehr divergent ausgestalteten Strategien der einzelnen Banken geführt, mit ebenso unterschiedlichen Investmentbank-Abteilungen. Es haben sich zwei Richtungen herauskristallisiert: Investmentbanken sind zu Produkteküchen und Lösungszentren für entweder das Privatkunden- oder das Firmenkundengeschäft geworden.

Die Investmentbank ist Geschichte

Einzelne Häuser, wie beispielweise Morgan Stanley, haben nochmals eine andere Strategie gewählt. Mit dem Kauf von Smith Barney wurde die Wall-Street-Grösse zu grössten US-Retail-Brokerin. Womit auch die Auslastung im Aktiengeschäft der Investmentbank wieder gewährleistet war.

Einen gemeinsamen Nenner gibt es noch: Die Investmentbank, die alle Disziplinen und jeden Kundenwunsch abdeckt, ist Geschichte.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News