Lombard Odier in turbulenten Zeiten

Das von Lombard Odier unterstützte Hochgeschwindigkeits-Boot Hydros.ch

Das schwierige Umfeld hat auch der Genfer Privatbank Lombard Odier zugesetzt. Im ersten Halbjahr 2015 gingen die Kundengelder zurück. Was zudem auffällt: Das Institut wandelt sich zu einem Technologie-Unternehmen.

Es ist erst das zweite Mal in der 219-jährigen Geschichte von Lombard Odier, dass die Bank Halbjahreszahlen präsentiert. Dies ist vorgeschrieben, seit sich das Institut im vergangenen Jahr zu einer Kommandit-Aktiengesellschaft umfirmiert hat.

Die jüngsten Semesterzahlen kommen zumindest mit einer Überraschung daher. Die gesamten Kundenvermögen beliefen sich per Ende Juni 2015 auf 209 Milliarden Franken, wie das Institut am Freitag mitteilte. Anfang Jahr waren es noch 215 Milliarden Franken gewesen.

Die Privatkundenvermögen (klassisches Private Banking) betrugen dabei 112 Milliarden Franken (Ende 2014: 115 Milliarden), während Asset-Management-Kunden (institutionelle Anleger) 47 (49) Milliarden Franken bei Lombard Odier Investment Managers (LOIM) platzierten.

Technologie- und Bankdienstleistungs-Kunden vertrauten der Gruppe gut 50 Milliarden Franken (unverändert) an.

Strategische Investitionen

Trotz des Einflusses von Wechselkurseffekten und negativen Zinsen stieg der konsolidierte Betriebsertrag der Gruppe 6 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 auf 558 Millionen Franken, wie die Bank weiter schreibt. Das operative Aufwands-Ertrags-Verhältnis der Gruppe verblieb bei 80 Prozent und spiegelt laut der Bank die laufenden strategischen Investitionen und den umsichtigen Einsatz der Bilanz wider.

«Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 stieg der Reingewinn um 12 Prozent», sagte Patrick Odier, geschäftsführender Teilhaber und Senior-Partner. «Unsere solide Finanzlage erlaubt es uns, auch weiterhin in unser Wachstum zu investieren.»

Asset Management verlangt Geduld

Ihren Fokus will die Bank dem weiteren Vernehmen nach auf den Ausbau des Privatkundengeschäfts in Europa, in der Schweiz sowie in den Schwellenländern legen. Zudem baut das Institut seine Asset-Management-Kompetenz weiter aus. Hier ist allerdings noch etwas Ausdauer nötig, wie Lombard-Odier-Partner Hugo Bänziger (Bild unten) im Interview mit finews.ch einräumt. Für den Aufbau und einen nachhaltigen Erfolg einer Asset-Management-Boutique, wie sie Lombard Odier betreibe, brauche es zehn Jahre.

Hugo Banziger 500

Rascher kommt die Weiterentwicklung der Technologie- und Bankdienstleistungs-Plattform von Lombard Odier voran. Die Bank nutzt sie für ihr eigenes Geschäft, stellt sie aber auch anderen Banken (KBL-Gruppe, Petercam) und institutionellen Anlegern zur Verfügung. Die Erträge aus diesem Segment tragen massgeblich zur Diversifikation der Gruppe bei, wie es im Hause «LO» weiter heisst.

Solide kapitalisiert

Die Bilanz ist liquide und wurde durch die Aufhebung der Euro-Bindung des Schweizer Frankens nicht beeinträchtigt, wie es weiter heisst. Die Bilanzsumme belief sich per Mitte Jahr auf 17 Milliarden Franken. Die Gruppe hat keine externen Schulden und ist mit einer voll umgesetzten Kernkapitalquote (CET1) nach Basel III von 22,7 Prozent eine der bestkapitalisierten Banken weltweit.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News