Wie ein Hacker einem ETF-Anbieter zum Durchbruch verhalf

Ein erst 30-jähriger Fondsmanager schaffte einen der schnellsten Aufstiege in der Geschichte der ETFs. Geholfen hat ihm dabei ein Hacker-Angriff zur richtigen Zeit. Und der passende Ticker.

Andrew Chanin (Bild) hat etwas geschafft, was kaum einem anderen Fonds-Manager so schnell gelingen dürfte. In nur acht Monaten hat der 30-Jährige für seinen ETF «PureFunds ISE Cyber Security» 1,2 Milliarden Dollar eingesammelt. Für ein Nischenprodukt, das auf Aktien von IT-Sicherheitsunternehmen setzt, ist dies eine erstaunliche Summe.

Bis Ende Juli hatte Senkrechtstarter Chanin dann ein Volumen von 1,4 Milliarden Dollar zusammen – einer der schnellsten Aufstiege in der Geschichte der ETFs, wie die Nachrichtenagentur «Bloomberg» berichtet.

Auch die Performance lässt sich sehen: Zwischen der Auflegung im letzten November und dem 31. Juli erzielte der ETF einen Ertrag von 21,7 Prozent. Zum Vergleich: Der Index Standard & Poor's 500 schaffte im selben Zeitraum ein Plus von nur 4,7 Prozent.

Sony Pictures verhalf zum Durchstart

Das Besondere daran: Der ETF bekam Schützenhilfe von einem Hacker-Angriff, der genau zur richtigen Zeit kam. Nur ein paar Tage nach der Aufnahme des Handels machte die Nachricht die Runde, dass ins Computersystem der Firma Sony Pictures Entertainment eingebrochen worden war.

Sozialversicherungsnummern, Lohndaten, E-Mails und andere heikle Informationen wurden gestohlen. Das Thema Computer-Sicherheit stand für viele plötzlich hoch im Kurs.

Chanins ETF konnte davon profitieren. Denn er war der erste am Markt mit einem ETF zum Thema Computer-Sicherheit und dem passenden Ticker: HACK.

Kennt auch Abstürze

Der 30-Jährige war aber nicht immer so erfolgreich. Zwei seiner ersten drei ETFs wurden liquidiert, weil sie nicht genügend Gelder anziehen konnten. Ein dritter Fonds schaffte es mit Hängen und Würgen über 3,6 Millionen Dollar Vermögen.

Der ETF-Spezialist studierte an der Tulane University. Bis zur Gründung seiner eigenen Firma arbeitete er beim Broker Cohen Capital Group und beim Broker Kellogg als Market-Maker. Purefunds hat bis heute nur einen einzigen Angestellten: Chanin.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News