UBS: Nach «You & Us» jetzt «Together»

Die Schweizer Grossbank startet erstmals seit langen Jahren wieder eine globale Marketing-Kampagne. Dabei setzt sie auf digitale Mittel – und die Beatles-Fotografin.

Es ist das definitive Zeichen, dass die krisengeschüttelte UBS zu neuem Selbstbewusstsein gelangt ist. Wie die Grossbank am Dienstag vermeldete, startet sie ihre erste globale Markenkampagne seit 2009. Diese soll, so das Institut, der strategische Wandel und die neue Ausrichtung der Bank widerspiegeln.

Die Markenkampagne beinhaltet einen Film, in dem Fragen aus Kundensicht gestellt werden: Text vor weissem Hintergrund, untermalt vom Hit «Hero» der Band Family of the Year. Der Slogan des Films und der Werbung lautet: «Bei einigen Fragen des Lebens sind Sie nicht allein. Gemeinsam können wir eine Antwort finden.»

Chef Ermotti erhofft sich Dynamik

Neben den Film lässt die UBS vor allem die Bilder sprechen. Wie finews.ch kürzlich bereits berichtete, engagierte sie dafür die amerikanische Star-Fotografin Annie Leibovitz (Bild), die unter anderem mit Aufnahmen von Ex-Beatle John Lennon und Yoko Ono Berühmtheit erlangte. Leibovitz hat für die Werbung Unternehmerinnen und Unternehmer mit ihren Fragen portraitiert, wie es heisst.

Orchestriert wird die weltweite Kampagne von Johan Jervøe, dem Chief Marketing Officer der UBS. Die Augen seines Chefs ruhen dabei auf ihm. «Die Kampagne verleiht uns eine zusätzliche Dynamik», erhofft sich nämlich UBS-CEO Sergio Ermotti.

Neues Jingle

Im Rahmen der Markenkampagne stellt UBS auch ein neues, besser für mobile und digitale Anwendungen geeignetes Brand Design und ein neues akustisches Logo vor. Die Kampagne basiert auf breit angelegter Marktforschung, die die Bank während der letzten zwei Jahre unternommen hat.

Entsprechend dem Medienkonsum der Kunden von UBS konzentrieren sich 70 Prozent des Medieninvestments der Kampagne auf digitale Kanäle, einschliesslich sozialer Medien. Laut Medienberichten lässt sich die Grossbank die Offensive 150 Millionen Franken kosten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News