Die Schubkraft des Finanzsektors

Der Finanz- und insbesondere der Bankensektor sind eng verflochten mit anderen Branchen und deshalb zentral für die Entwicklung der Schweizer Volkswirtschaft. Diese Beziehung funktioniert wie ein Flugzeugtriebwerk, schreibt Marc Alesch von der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Marc Alesch neuMarc Alesch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Wirtschaftspolitik bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Ein Triebwerk verleiht dem Flugzeug Schub, damit es sich vorwärts bewegt und der Flügel Auftrieb erzeugt. Eine Bank gibt Kredite an Unternehmen aus, damit diese Aufwind für neue Projekte erhalten. Neben dem Schub für das Flugzeug liefert das Triebwerk aber auch Strom für die Bordinstrumente, verdichtete Luft zum Atmen in grossen Höhen oder Antrieb für das Hydrauliksystem.

Neben der Kreditvergabe an Unternehmen erhöht eine Bank auch die Nachfrage nach Beratung, IT und Wirtschaftsprüfung, ebenso steigern die Einkommen der Bankangestellten in Form privater Konsumausgaben die Wertschöpfung in anderen Branchen der Schweizer Wirtschaft.

Isolierte Sicht

Ein Flugzeugtriebwerk ist also nicht blosser Selbstzweck zum Antrieb, es nährt auch einige andere wichtige Systeme mit Impulsen und Energie. Das Beispiel soll veranschaulichen, dass eine isolierte Sicht auf den Finanz- und Bankensektor zu kurz kommt bei der Beurteilung dessen Wirtschaftsleistung.

Vielmehr profitieren auch andere Branchen vom Finanz- und Bankensektor. Die soeben erschienene Studie «Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Schweizer Finanzsektors» von BAK Basel liefert Zahlen und Fakten für den bildlichen Vergleich.

Fast 400'000 Arbeitsplätze

Der Finanzsektor beschäftigte 2014 knapp 218‘000 Vollzeitmitarbeiter, wovon rund 119‘000 bei Banken arbeiteten. Berücksichtigt man zusätzlich die Vollzeitarbeitsplätze in anderen Branchen, welche durch den Finanzsektor generiert werden, liegt die Beschäftigung mit 393‘000 fast doppelt so hoch. Bei Banken sind es mit 263'000 sogar mehr als doppelt so viele.

Bei der Wertschöpfung und den Steuereinnahmen sind die Dimensionen ebenfalls beeindruckend. Der gesamte Wertschöpfungseffekt der Finanzbranche im Jahr 2014 betrug 81,1 Milliarden Franken.

Erhebliche Steuerleistung

Davon wurden 20 Milliarden Franken durch die Vorleistungs- und die Konsumnachfrage der Angestellten des Finanzsektors in anderen Branchen realisiert: Das entspricht der Wirtschaftsleitung des Kantons Basel-Landschaft.

Nicht weniger beachtlich sind die Zahlen der Steuerabgaben des Finanzsektors: Der gesamte Steuereffekt 2014 belief sich auf 19,1 Milliarden Franken. Das sind annähernd die gesamten Bundesausgaben für die soziale Wohlfahrt.

Jeder zehnte Franken

Davon fliesssen rund 7,8 Milliarden Franken aus der indirekten Besteuerung von Finanzdienstleistungen, grösstenteils der Banken, zu. Im Jahr 2014 hätten damit die Bundesausgaben für die Landesverteidigung sowie die Landwirtschaft finanziert werden können.

Die Bedeutung des Finanzsektors anders veranschaulicht: 2014 erwirtschaftete er jeden zehnten Wertschöpfungsfranken. Im internationalen Vergleich wird dieser Anteil einzig in Luxemburg übertroffen.

Damit der Schweizer Finanzplatz als Flugzeugtriebwerk weiterhin für Schub sorgen kann und die Schweiz keine harte Landung erfährt, muss ein nachhaltiges Wachstum gewährleistet sein. Für die Banken setzt dies insbesondere die richtigen Rahmenbedingungen im Inland voraus sowie den erleichterten Zugang zu ausländischen Märkten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News