Die Schubkraft des Finanzsektors

Der Finanz- und insbesondere der Bankensektor sind eng verflochten mit anderen Branchen und deshalb zentral für die Entwicklung der Schweizer Volkswirtschaft. Diese Beziehung funktioniert wie ein Flugzeugtriebwerk, schreibt Marc Alesch von der Schweizerischen Bankiervereinigung.

Marc Alesch neuMarc Alesch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Wirtschaftspolitik bei der Schweizerischen Bankiervereinigung

Ein Triebwerk verleiht dem Flugzeug Schub, damit es sich vorwärts bewegt und der Flügel Auftrieb erzeugt. Eine Bank gibt Kredite an Unternehmen aus, damit diese Aufwind für neue Projekte erhalten. Neben dem Schub für das Flugzeug liefert das Triebwerk aber auch Strom für die Bordinstrumente, verdichtete Luft zum Atmen in grossen Höhen oder Antrieb für das Hydrauliksystem.

Neben der Kreditvergabe an Unternehmen erhöht eine Bank auch die Nachfrage nach Beratung, IT und Wirtschaftsprüfung, ebenso steigern die Einkommen der Bankangestellten in Form privater Konsumausgaben die Wertschöpfung in anderen Branchen der Schweizer Wirtschaft.

Isolierte Sicht

Ein Flugzeugtriebwerk ist also nicht blosser Selbstzweck zum Antrieb, es nährt auch einige andere wichtige Systeme mit Impulsen und Energie. Das Beispiel soll veranschaulichen, dass eine isolierte Sicht auf den Finanz- und Bankensektor zu kurz kommt bei der Beurteilung dessen Wirtschaftsleistung.

Vielmehr profitieren auch andere Branchen vom Finanz- und Bankensektor. Die soeben erschienene Studie «Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Schweizer Finanzsektors» von BAK Basel liefert Zahlen und Fakten für den bildlichen Vergleich.

Fast 400'000 Arbeitsplätze

Der Finanzsektor beschäftigte 2014 knapp 218‘000 Vollzeitmitarbeiter, wovon rund 119‘000 bei Banken arbeiteten. Berücksichtigt man zusätzlich die Vollzeitarbeitsplätze in anderen Branchen, welche durch den Finanzsektor generiert werden, liegt die Beschäftigung mit 393‘000 fast doppelt so hoch. Bei Banken sind es mit 263'000 sogar mehr als doppelt so viele.

Bei der Wertschöpfung und den Steuereinnahmen sind die Dimensionen ebenfalls beeindruckend. Der gesamte Wertschöpfungseffekt der Finanzbranche im Jahr 2014 betrug 81,1 Milliarden Franken.

Erhebliche Steuerleistung

Davon wurden 20 Milliarden Franken durch die Vorleistungs- und die Konsumnachfrage der Angestellten des Finanzsektors in anderen Branchen realisiert: Das entspricht der Wirtschaftsleitung des Kantons Basel-Landschaft.

Nicht weniger beachtlich sind die Zahlen der Steuerabgaben des Finanzsektors: Der gesamte Steuereffekt 2014 belief sich auf 19,1 Milliarden Franken. Das sind annähernd die gesamten Bundesausgaben für die soziale Wohlfahrt.

Jeder zehnte Franken

Davon fliesssen rund 7,8 Milliarden Franken aus der indirekten Besteuerung von Finanzdienstleistungen, grösstenteils der Banken, zu. Im Jahr 2014 hätten damit die Bundesausgaben für die Landesverteidigung sowie die Landwirtschaft finanziert werden können.

Die Bedeutung des Finanzsektors anders veranschaulicht: 2014 erwirtschaftete er jeden zehnten Wertschöpfungsfranken. Im internationalen Vergleich wird dieser Anteil einzig in Luxemburg übertroffen.

Damit der Schweizer Finanzplatz als Flugzeugtriebwerk weiterhin für Schub sorgen kann und die Schweiz keine harte Landung erfährt, muss ein nachhaltiges Wachstum gewährleistet sein. Für die Banken setzt dies insbesondere die richtigen Rahmenbedingungen im Inland voraus sowie den erleichterten Zugang zu ausländischen Märkten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News