China-Bank: Österreicher zeigen den Schweizern, wie es geht

Eine der grössten Banken Chinas will sich im Nachbarland niederlassen und hegt ehrgeizige Expansionspläne. In der Schweiz wartet man noch immer auf die Ankunft der China Construction Bank.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Bank of China, immerhin die viertgrösste Bank der Volksrepublik, fasst Fuss in der österreichischen Hauptstadt Wien, wie verschiedene asiatische Medien am Donnerstag berichteten.

Alle dazu erforderlichen Unterlagen seien eingereicht und die notwendigen Beschlüsse gefasst worden, hiess es weiter. Um der Sache zum Durchbruch zu verhelfen, stattete der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer den Chinesen im vergangenen Mai sogar einen Besuch ab. Dabei sollen offenbar auch Details zur Filialgründung in Wien besprochen worden sein.

Mit der Ankunft in Wien führt die Bank of China ihre forsche Europa-Expansion fort. Ende August meldete die Nachrichtenagentur «Reuters» die Eröffnung einer Filiale in Prag. In Polen und Ungarn ist das Finanzunternehmen bereits präsent. Weltweit unterhält die Bank of China nun schon rund 600 Niederlassungen.

Finma liess Bank of China offenbar abblitzen

Dieselbige Bank wollte vor gut drei Jahren auch im «Bankenland» Schweiz Fuss ihre Präsenz ausbauen, nachdem sie vier Jahre lang eine Niederlassung für Vermögensverwaltung in Genf unterhalten hatte. Allerdings kam das Geschäft nie richtig auf Touren und wurde im Juli 2012 an Julius Bär verkauft.

Die Gründe für den Rückzug der Chinesen aus der Schweiz waren neben kulturellen Differenzen offenbar auch ein Streit mit der Finma. «Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Bank of China ihre Geschäftstätigkeit über das Private Banking hinaus erweitern wollte, aber dazu die aufsichtsrechtliche Bewilligung nicht erhielt», sagte Martin Maurer, Geschäftsführer des Verbands der Auslandbanken in der Schweiz, damals zur «Handelszeitung».

Hoffen auf die CCB

Nun kriegt die Schweiz mit der China Construction Bank (CCB) demnächst eine zweite Chance: Im Zusammenhang mit dem geplanten Renminbi-Hub will sich nämmlich die CCB noch in diesem Jahr in der Schweiz niederlassen, wie im März bekannt geworden war. Die Bank hat inzwischen eine entsprechende Lizenz bei der Finma pendent. 

Wie es in Finanzkreisen heisst, soll das Gesuch auch bewilligt werden. Aus diplomatischen Gründen sei es jedoch der chinesischen Seite überlassen, diese Premiere in den Finanzbeziehungen der beiden Länder demnächst als erste zu vermelden, wie finews.ch berichtete.

Schweizer Delegation im Peking

Der Deal ist aber offenbar noch nicht in trockenen Tüchern. Angeblich geriet der Prozess ins Stocken. Eine hochkarätige Finanz-Delegation bestehend aus Vertretern des Staatssekretariats für Finanzfragen (SIF), der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), der Finma und der Schweizerischen Nationalbank (SNB) reisten Anfang September nach Peking, eines der Traktanden in den Gesprächen mit den chinesischen Behörden war denn auch die CCB, wie Recherchen von finews.ch ergaben.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News