Level 39: Das neue Denken ausserhalb der Bank

Süsswaren-Rituale, High-Speed-Zonen und hermetisch abgeriegelte Sandkasten-Spiele: finews.ch nimmt einen Augenschein im Londoner Level 39, dem angesagtesten Fintech-Laboratorium in Europa.

Wer hier jemandem einen Gefallen abringen will, bezahlt mit der «smartcoin». Anders als man es bei der grössten Ansammlung von Fintech-Firmen in Europa erwarten würde, handelt es sich dabei aber nicht um eine Krypto-Währung. Sondern um eine Devise, die jeder aus seiner Jugend kennt: Smarties.

Der ironische Unterton und die steten Anspielungen an den Spieltrieb gehören zu Level 39 wie die Superlative. Das grösste Fintech-Labor Europas wird laut eigenen Angaben von 170 Jungfirmen rege genutzt. Im höchsten Turm von Londons-Investmentbanking-Hochburg Canary Wharf belegt der Inkubator drei Stockwerke: das namensgebende 39. sowie das 24. und 42. Geschoss.

Die Banken, das ist der Feind

Auf dieser Fläche finden Innovatoren, Investoren und Regulatoren zusammen. Klingende Namen der Fintech-Szenen wie Yodlee, das 2014 an die Tech-Börse Nasdaq ging und letzten August vom Online-Vermögensverwalter Envestnet übernommen wurden, unterhalten hier ihr Büro.

Level393 500

Vor Ort ist als erste etablierte Bank auch die Schweizer UBS; wie auch finews.ch berichtete, unterhält sie hier seit letztem April ein eigenes Team von rund zehn Spezialisten sowie ihre eigenen Büro-Räumlichkeiten (Bild unten).

Eric 160«Als wir 2013 hier starteten, hätte sich niemand ein solches Wachstum träumen lassen», sagte Eric Van der Kleij (Bild links) an einem Mediengespräch diesem Woche, an dem auch finews.ch zugegen war. «Allein die Tatsache», so der Leiter von Level 39, «dass man sich als Startup-Beschleuniger mitten in einer Banken-Hochburg niederliess, sorgte für Skepsis».

Was Wunder: Nicht wenige Fintech-Firmen haben es sich aufs Banner geschrieben, die etablierten Player aus dem Geschäft zu werfen. Ganz nach dem Motto: Die Banken, das ist der Feind.

Über allem schwebt die Hand des Staats

Obwohl hier fast alle jung, jugendlich gekleidet, locker in den Umgangsformen und durchwegs gut gelaunt sind, kann die Stimmung doch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im Level 39 vor allem um eines geht: ums Geschäft. Hungrige Jungfirmen treffen hier auf potente Investoren – und schmieden Business-Pläne in einer gediegenen Lounge mit prachtvollem Ausblick auf London und die Themse.

Wer damit Erfolg hat, rückt in den «high growth space» im 42. Stockwerk auf.

Über all dem hält der Staat seine schützende Hand: Boris Johnson, Bürgermeister von London, hatte den Level 39 eigenhändig eröffnet. Die Vertreter der Bank of England und der Financial Conduct Authority (FCA) gehen hier ein und aus.

Oliver Bussmann 160Aufgenommen wird im Level 39 dem Leistungsprinzip nach nur, wer etwas beiträgt. Das galt auch für die UBS, wie sich deren oberster Innovations-Verantwortlicher Oliver Bussmann (Bild links) erinnert. «Wir mussten ganz klar zeigen, dass wir uns engagieren wollen.» Wenn Bussmann in London weilt, macht er deshalb selber die Runde, klopft an die Glastüren der hier niedergelassenen Startups.

«Ausserhalb der Bank denken»

Gleichzeitig weiss Bussmann, was er am Level 39 hat. «Wenn man an Themen wie der Blockchain arbeiten will, dann kommt man im Silo nicht weit.» Die Innovation lasse sich nur in Zusammenarbeit mit möglichst vielen Playern beschleunigen, so Bussmann. «Man muss ausserhalb der Bank denken», stellt der energische UBS-Manager fest.

Das können er und sein Team im Level 39. Die Bank experimentiert hier in erster Linie mit der Blockchain-Technologie (finews.ch berichtete hier und hier). Die Bank will bereit sein, wenn die potenziell disruptive Technologie den Durchbruch schafft. Bussmann selber glaubt, dass dieser Zeitpunkt schon in wenigen Jahren erreicht sein könnte.

So ist denn für das von Alex Batlin geleitete UBS-Team die «cookie bell» Pflicht. Jeden Nachmittag um 3 Uhr läutet die Glocke zum Austausch über Kekse hinweg – ein Ritual, an dem eisern festgehalten wird.

Level391 500

Wälle gegen Cyber-Attacken

Dann strömen die Fintech-Spezialisten aus allen Stockwerken zusammen, aus den gläsernen Büros und aus den als «sandbox» bezeichneten Konferenzräumen (Bild oben). Diese haben laut Level-39-Chef Van der Kleij nichts Kindliches an sich: Auf Wunsch hin lassen sie sich elektronisch abriegeln, so dass es für Hack- und Lauschangriffe kein Durchkommen mehr gibt.

Keine Grenzen gibt es hingegen für die Wachstumspläne von Level 39. Gleich neben dem Eingang steht ein Modell der Canary Wharf, ergänzt um einige Wolkenkratzer. Sie sollen die Fintech-Konzerne beherbergen, welche künftig die Geschicke des Finanzsystems mitbestimmen werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News