Swiss Private Banking: Ohne Badehose, wenn die Ebbe kommt

Spärliches Neugeld und explodierende Kosten machen den Schweizer Privatbanken schwer zu schaffen. Laut einer neuen Studie hatte die Branche aber bisher noch Glück im Unglück. Das könnte sich ändern.

Berater mögen es nicht besonders, wenn sie in ihren Voraussagen widerlegt werden. Axel Oliver Sarnitz (Bild unten) ist genau das passiert: Der Partner des deutschen Beratungsunternehmens zeb musste anlässlich einer am Mittwoch präsentierten Private Banking Studie zugeben, dass seine Experten im Jahr 2012 mit ihren Prognosen für die Branche ziemlich daneben gelegen hatten.

Entgegen der Annahme von zeb hatten die Schweizer Privatbanken nämlich den Schwenker zur «Weissgeldstrategie» weit besser verkraftet als erwartet. Das abfliessende Schwarzgeld hätten die Institute, so stellte Sarnitz mit einer guten Portion Selbstironie fest, mehr als kompensiert.

Womit sein Team vor drei Jahren nicht rechnete: Die Börsen kamen den Schweizer Privatbanken in unerwarteter Weise zuhilfe. In den für die Transformation kritischen Jahren zwischen 2010 und 2014 hob die den Finanzmärkten geschuldete Wertsteigerung die Kundenvermögen um 300 Milliarden auf 2'550 Milliarden Franken. Das Neugeld hingegen steuerte nur einen Drittel zur Vermehrung der Asset-Basis bei, so zeb.

Sarnitz 500

Von China im Stich gelassen

«Die Marktbedingungen in den fraglichen Jahren haben den Schweizer Privatbanken massiv geholfen», stellte Sarnitz anlässlich einer Pressekonferenz zur Studie fest. Doch auf diese Hilfe, so der Berater, könne sich die Branche künftig nicht mehr verlassen.

Abflachendes Wachstum in den Schwellenländern, fehlende Impulse in den USA, die latente Schuldenkrise in Europa sowie geopolitische Konflikte liessen fürchten, dass die Börsen weit weniger hergäben als bisher. «Wir sehen von dorther keine grosse Unterstützung mehr», resümiert der deutsche Bankenspezialist.

Maliziöserweise setzt nun das in der Schweiz von Heinz Rubin geführte Beratungsunternehmen genau dort mit einer neuerlichen Prognose ein. Was wäre, fragt zeb, wenn bis ins Jahr 2020 die Börsen kaum noch etwas hergäben – während Kosten und Nettoneugelder stagnierten und das Bankmanagement die Hände in den Schoss legte?

Auf dünnem Eis

Die Antwort: Die Marge, schon durch den Frankenschock von Januar unter Druck geraten, würde nochmals deutlich fallen. Für die 20 von zeb untersuchten Privatbanken bedeutete dies, dass nur noch deren vier über eine «gesunde» Ergebnismarge (Bruttogewinn im Verhältnis zu den Kundengeldern) von mehr als 20 Basispunkten verfügten.

Wird gar ein Bärenmarkt mit Buchverlusten von 10 Prozent in den nächsten fünf Jahren angenommen, fällt das Bild nochmals düsterer aus. Nur noch zwei von 20 Privatbanken operierten der Studie zufolge dann noch nachhaltig rentabel.

«Die Banken stehen auf dünnem Eis», folgert zeb-Partner Sarnitz. Frei nach dem Börsen-Guru Warren Buffett liesse sich auch sagen: Wenn die Ebbe kommt, stehen die meisten Schweizer Private Banker ohne Badehose da.

Jede dritte Bank bleibt auf der Strecke

Laut zeb hat für die Branche deshalb ein Wettlauf gegen die Zeit begonnen. Die Geschäftsmodelle müssten «wetterfest» gemacht werden – eine Aufgabe, bei der die Berater den Banken natürlich gerne beispringen möchten.

Zeb empfiehlt den Instituten etwa, sich mit ihrem Geschäftsmodell von der Masse abzusetzen, die Komplexität des Geschäfts zu reduzieren und nicht zuletzt auch die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Doch Sarnitz selber gibt zu, dass das nicht wenige Player überfordern wird: Wie andere Beratungsunternehmen rechnet zeb damit, dass binnen fünf Jahren ein Drittel aller Schweizer Privatbanken verschwunden ist.

Bild©Shutterstock

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News