Swiss Private Banking: Ohne Badehose, wenn die Ebbe kommt

Berater mögen es nicht besonders, wenn sie in ihren Voraussagen widerlegt werden. Axel Oliver Sarnitz (Bild unten) ist genau das passiert: Der Partner des deutschen Beratungsunternehmens zeb musste anlässlich einer am Mittwoch präsentierten Private Banking Studie zugeben, dass seine Experten im Jahr 2012 mit ihren Prognosen für die Branche ziemlich daneben gelegen hatten.

Entgegen der Annahme von zeb hatten die Schweizer Privatbanken nämlich den Schwenker zur «Weissgeldstrategie» weit besser verkraftet als erwartet. Das abfliessende Schwarzgeld hätten die Institute, so stellte Sarnitz mit einer guten Portion Selbstironie fest, mehr als kompensiert.

Womit sein Team vor drei Jahren nicht rechnete: Die Börsen kamen den Schweizer Privatbanken in unerwarteter Weise zuhilfe. In den für die Transformation kritischen Jahren zwischen 2010 und 2014 hob die den Finanzmärkten geschuldete Wertsteigerung die Kundenvermögen um 300 Milliarden auf 2'550 Milliarden Franken. Das Neugeld hingegen steuerte nur einen Drittel zur Vermehrung der Asset-Basis bei, so zeb.

Sarnitz 500

Von China im Stich gelassen

«Die Marktbedingungen in den fraglichen Jahren haben den Schweizer Privatbanken massiv geholfen», stellte Sarnitz anlässlich einer Pressekonferenz zur Studie fest. Doch auf diese Hilfe, so der Berater, könne sich die Branche künftig nicht mehr verlassen.

Abflachendes Wachstum in den Schwellenländern, fehlende Impulse in den USA, die latente Schuldenkrise in Europa sowie geopolitische Konflikte liessen fürchten, dass die Börsen weit weniger hergäben als bisher. «Wir sehen von dorther keine grosse Unterstützung mehr», resümiert der deutsche Bankenspezialist.

Maliziöserweise setzt nun das in der Schweiz von Heinz Rubin geführte Beratungsunternehmen genau dort mit einer neuerlichen Prognose ein. Was wäre, fragt zeb, wenn bis ins Jahr 2020 die Börsen kaum noch etwas hergäben – während Kosten und Nettoneugelder stagnierten und das Bankmanagement die Hände in den Schoss legte?

Auf dünnem Eis

Die Antwort: Die Marge, schon durch den Frankenschock von Januar unter Druck geraten, würde nochmals deutlich fallen. Für die 20 von zeb untersuchten Privatbanken bedeutete dies, dass nur noch deren vier über eine «gesunde» Ergebnismarge (Bruttogewinn im Verhältnis zu den Kundengeldern) von mehr als 20 Basispunkten verfügten.

Wird gar ein Bärenmarkt mit Buchverlusten von 10 Prozent in den nächsten fünf Jahren angenommen, fällt das Bild nochmals düsterer aus. Nur noch zwei von 20 Privatbanken operierten der Studie zufolge dann noch nachhaltig rentabel.

«Die Banken stehen auf dünnem Eis», folgert zeb-Partner Sarnitz. Frei nach dem Börsen-Guru Warren Buffett liesse sich auch sagen: Wenn die Ebbe kommt, stehen die meisten Schweizer Private Banker ohne Badehose da.

Jede dritte Bank bleibt auf der Strecke

Laut zeb hat für die Branche deshalb ein Wettlauf gegen die Zeit begonnen. Die Geschäftsmodelle müssten «wetterfest» gemacht werden – eine Aufgabe, bei der die Berater den Banken natürlich gerne beispringen möchten.

Zeb empfiehlt den Instituten etwa, sich mit ihrem Geschäftsmodell von der Masse abzusetzen, die Komplexität des Geschäfts zu reduzieren und nicht zuletzt auch die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Doch Sarnitz selber gibt zu, dass das nicht wenige Player überfordern wird: Wie andere Beratungsunternehmen rechnet zeb damit, dass binnen fünf Jahren ein Drittel aller Schweizer Privatbanken verschwunden ist.

Bild©Shutterstock

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News