Sergio Ermotti vs. Tyler Brûlé: Showdown im lauschigen Lugano

Der hierzulande bestens bekannte Verleger, Marken-Guru und Trend-Setter Tyler Brûlé traf im Tessin UBS-CEO Sergio Ermotti. Darüber haben die beiden gesprochen.

Einer ist Tessin-Fan, der andere im Südkanton geboren: Der kanadische Marken-Guru und Journalist Tyler Brûlé (Bild oben) und UBS-Chef Sergio Ermotti hatten damit schon eine Gemeinsamkeit gefunden, als sie sich zum Interview für Brûlés Magazin «Monocle» trafen.

Gemeinsam ist ihnen ausserdem, dass beide die Schweizer Wirtschaft prägten: Brûlé als umstrittener Erfinder des Logos der als Swiss auferstandenen Fluglinie Swissair im Jahr 2001. Und Ermotti seit 2011 an der Spitze der grössten Schweizer Bank.

Mit der Swissness konfrontierte Brûlé den UBS-CEO gleich als Erstes (siehe Video unten). Wie könne denn eine Bank noch schweizerisch sein, die rund um den Globus operiere und im Ausland doppelt so viele Mitarbeiter beschäftige als im Heimmarkt?

Bekenntnis zum Heimmarkt

Ermotti musste zugeben, dass sein Unternehmen in der Schweiz nur einen Bruchteil seiner Belegschaft beschäftige. Allerdings konterte er, dass auch ein globaler Player wie die UBS nicht ohne Heimat auskomme. Und obwohl Ermotti in den letzten Monaten mit Kritik am Schweizer Polit-System aufgefallen ist, sagte er jetzt: «Wir können uns keinen besseren Heimmarkt wünschen als die Schweiz.»

Ebenso wollte Ermotti nichts von Brûlés Kritik an der Innovationskraft der Schweiz wissen. Das Land belege schliesslich in den einschlägigen Rankings stets Spitzenplätze. Und was die noch etwas verzettelte Fintech-Branche in der Schweiz angehe: Mit der Initiative «Digital Zurich 2025» werde teilnehmenden Grossfirmen wie der UBS gelingen, das Land in der aufstrebenden Szene entsprechend zu positionieren, gab sich Ermotti zuversichtlich.

Über ein halbe Million Portfolios automatisiert

Der UBS-Chef liess es sich dann auch nicht nehmen, vor Brûlé die Fortschritte seiner Bank im Bereich der Digitalisierung herauszustreichen. Ein grosser Teil der Interaktion mit den Kunden geschehe schon über digitale Kanäle, und auch die Vermögensverwaltung selber komme in diesem Feld schnell voran. Laut Ermotti verwaltet die UBS schon 650'000 Portfolios über automatisierte Lösungen wie etwa das UBS-Instrument Advice, welches über Nacht die Risiken in den Kundenportefeuilles automatisch überprüft.

Was Marken-Guru Brûlé indes fast noch mehr interessierte, war die Fortschritte der seit der Finanzkrise von Skandalen geschüttelten Grossbank im Bereich des Brands, also der Marke. In Hongkong, sagte Brûlé, habe er Chinesinnen beobachtet, die «Selfies» von sich mit dem UBS-Logo schossen.

UBS wie Gucci

Ein Steilpass, den der UBS-CEO gerne aufnahm. Die Asiaten hätten gegenüber der Marke UBS auch in den schweren Jahren nach der Finanzkrise «grösste Loyalität» gezeigt. Das erlaube es der Bank, sich auf dem boomenden Kontinent als Luxus-Brand zu positionieren. «Die Asiaten kommen zu uns, wenn sie etwas Besonderes im Banking wollen», hofft Ermotti.

Entsprechend fühlt er denn auch keine Hast, direkt ins Retail-Geschäft mit Millionen von Chinesen vorzudringen, wie auch finews.ch kürzlich erörterte. Lieber ergänze die Grossbank dort etablierte Player und konzentriere sich auf Bankkunden, sobald diese vermögend würden, sagte Ermotti.

Kweku Adoboli: Nur ein kleines Erdbeben

Dass es Zeiten gab, da das UBS-Logo nur Spott und Häme hervorrief, darüber sprach der UBS-Chef indessen weniger gerne. Er haben keinen «Ground Zero» vorgefunden, als er 2011 sein Amt angetreten sei, konterte Ermotti eine entsprechende Frage Brûlés. Sein Vorgänger Oswald Grübel habe die Bank bis dahin schon stabilisiert – auch wenn es noch zu einigen «kleine Erdbeben» gekommen sei, wie der UBS-Chef befand.

«Ich musste dann nur noch möglichst rasch ein neues Kapitel aufschlagen», so Ermotti.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News