Nahrungsmittel-Spekulation: Späte Entlastung für die Banken

Vor zwei Jahren brach ein PR-Gewitter über die Banken herein. Sie wurden beschuldigt, mit Finanzprodukten die Nahrungsmittelpreise in die Höhe zu treiben. Eine neue Studie zeichnet jetzt aber ein differenzierteres Bild. finews.ch fragte nach, wie es die grössten Schweizer Banken nun mit dem heiklen Thema halten.

Ernte©Shutterstock

2013 hatten die Finanzprodukte-Abteilungen der Banken plötzlich ein Problem. Mit den damals überschiessenden Preisen für Rohwaren sahen sie sich plötzlich der «Nahrungsmittel-Spekulation» bezichtigt; bis dato harmlose «Breakfast-Zertifikate» (Wetten auf Orangensaft, Weizen und Kaffee) galten plötzlich als anrüchig.

In Deutschland, wo sich das PR-Gewitter über der Finanzbranche am heftigsten entlud, zog sich die im Derivate-Geschäft führende Commerzbank ganz aus Rohwaren-Wetten zurück. In der Schweiz tat es ihr die Credit Suisse (CS) bald weitgehend nach, wie damals etwa die «Handelszeitung» berichtete.

Inzwischen sind die Rohwaren-Märkte weltweit unter Druck geraten. Doch die Kontroverse um die Spekulation mit Nahrungsmitteln dauert an. Auch in der Schweiz werden strikte Regulierungsmassnahmen diskutiert – bis hin zu einem Handelsverbot. Entsprechend sorgt eine Studie für Aufsehen, welche die Hochschule Luzern und die Universität Basel am Montag gemeinsam veröffentlichten.

Überraschend stabil

Die Untersuchung widmete sich just der Grundfrage, wie sich Finanzspekulation auf die Rohstoffpreise auswirkt – und zeichnet dabei ein differenziertes Bild.

Das Forschungsteam der beiden Hochschulen – darunter auch der bekannte Basler Finanzwissenschafter Heinz Zimmermann – analysierte dazu 100 bestehende wissenschaftliche Studien und führte eine eigene empirische Untersuchung für 28 Rohstoffe durch.

Das Resultat: Finanzspekulation wirkt sich besonders bei Lebendvieh und Schweinebäuchen destabilisierend aus. Bei den Grundnahrungsmitteln Weizen und Mais habe die Spekulation hingegen eher einen stabilisierenden Effekt auf Preisausschläge, so das überraschende Urteil der Schweizer Experten.

Laut eigenen statistischen Erhebungen stellten sie gar fest, dass exzessive Spekulation in diesem Bereich gar besonders stabilisierend wirkten.

Explosives Thema

Die grössten Schweizer Finanzhäuser halten dennoch weitgehend Abstand vom explosiven Thema. Angesichts drohender Reputationsrisiken halten sie ihr Angebot an Rohwaren-Investments weiter eng begrenzt – oder haben es gar ganz ausgesetzt.

So sagte eine Sprecherin der CS auf Anfrage von finews.ch, die Bank spekuliere prinzipiell nicht mit Nahrungsmitteln. Höchstens würden Transaktionen im Auftrag von Kunden ausgeführt. Bestehende CS-Anlageprodukte würden zudem vom Markt entfernt und keine neuen solchen Instrumente aufgelegt.

Ambivalente UBS

Ambivalent betrachtet die CS-Erzrivalin UBS das Thema. Wie eine Sprecherin ausführte, sei die Grossbank aus dem ausserbörslichen Geschäft mit Rohstoffen ausgestiegen und lege den Fokus auf den Handel mit Edelmetallen und das Rohstoff-Index-Geschäft.

Hingegen biete die UBS ihren Kunden eine komplette Produktpalette an – und diese beinhalte auch Instrumente auf diversifizierte Rohstoffanlagen, zu denen «zu geringen Anteilen» auch Agrarrohstoffe gehören können.

Bei der Zürcher Kantonalbank (ZKB) heisst es schliesslich, die Bank führe keinen Eigenhandel auf Rohstoffe. Alle Geschäfte erfolgten im Kundenauftrag – somit befinde sich die ZKB nie in der Rolle eines Spekulanten. Die angebotenen Anlageprodukte würden zudem die Spekulation von Kunden auf einzelne Agrarrohstoffe verunmöglichen, so ein Sprecher.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News