Hätte die deutsche «Erpressung» verhindert werden können?

Letzten Januar bliesen die Steuerfahnder im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen zum Generalangriff. Gestützt auf Tausende von Daten über deutsche Steuerflüchtlinge mit Schwarzgeld in der Schweiz knöpfen sie sich seither die hiesigen Banken einzeln vor – und setzen dabei brachialen Druck auf.

Das Vorgehen ist im Kern stets dasselbe. Die deutschen Beamten fordern eine Busse. Ansonsten drohen sie der jeweiligen Bank, einzelne Mitarbeiter wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung einzuklagen, berichten Kenner der Verhandlungen. Hierzulande sprechen denn nicht wenige hinter vorgehaltener Hand von «Erpressung».

Druck zeigt Wirkung

Doch die Technik erweist sich als überaus wirkungsvoll. Wie auch finews.ch berichtete, zahlte die Basler Kantonalbank (BKB) letzten Mai eine Busse von knapp 39 Millionen Euro, um mit den deutschen Behörden eine Einigung zu erzielen. Wie damals spekuliert wurde, droht unter anderem der Bank Vontobel sowie den Zürcher, Thurgauer und Graubündner Kantonalbanken dasselbe Schicksal.

Auch die Deutsche Bank (Schweiz), J. Safra Sarasin sowie die Basler La Roche 1787, die inzwischen von der Notenstein Privatbank übernommen worden ist, stünden im Fokus der Fahnder aus Nordrhein-Westfalen, hiess es damals.

Das deutsche «Handelsblatt» (Artikel bezahlpflichtig) schreibt nun, dass die «Liste» der Fahnder noch wesentlich länger sei. «Es sind viele», zitiert die Wirtschaftszeitung den Kölner Oberstaatsanwalt Norbert Reifferscheidt. Die Schweizer «NZZ» hatte letzten Juli bereits «von weit über 30 Instituten» auf der fraglichen Liste gesprochen.

Unblutige Lösung?

Brisant: Laut dem «Handelsblatt» hätte der Sturmangriff aus dem Nachbarland wohl vermieden werden können. So hätten die Steuerfahnder dem Swiss Banking vor zwei Jahren aus eigenem Antrieb eine weit weniger blutige Lösung vorgeschlagen.

Dazu zitiert das Blatt den deutschen Steueranwalt Dieter Bohnert von der Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek, die auch an der Zürcher Bahnhofstrasse ein Büro unterhält. Der Anwalt berichtet, die Fahnder selbst hätten ihn Ende 2013 gebeten, mit der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) informell die Möglichkeit einer umfassenden Lösung deren Mitglieder im Steuerstreit auszuloten.

Im Kern sei es darum gegangen, dass eine Bank Kunden und Mitarbeiter zu einer Selbstanzeige bewegt, sagte Bohnert gegenüber dem «Handelsblatt». Das hätte den Vorteil gehabt, dass beide straffrei ausgegangen wären und auch für die Banken keine Verbandsbusse festgesetzt hätte werden können. Und nicht zuletzt hätten sich die Steuerbehörden selber viel Arbeit erspart.

SBVg reagierte nicht

Möglicherweise wäre das der Weg des geringsten Übels gewesen. Doch die SBVg, sagt Bohnert, habe nicht auf diesen Vorstoss reagiert. «Hätte die Bankiervereinigung das Gesprächsangebot aufgegriffen, hätte sie ihren Mitgliedern die Kosten für die Bussen womöglich ersparen können», gab der Anwalt zu bedenken. «Dass die Strafverfolgungsbehörden selbst diesen Vorschlag gemacht haben, hat die Aussichten für solch ein Vorgehen ungemein verbessert.»

Laut dem «Handelsblatt» sehen das auch einige Schweizer Banker so. «Das ist eine verpasste Chance», wird ein unerkannt bleiben wollender Chef einer Privatbank zitiert.

Rechtliche Hindernisse

Ein SBVg-Sprecher bestätigte gegenüber dem deutschen Blatt Bohnerts Vorschlag – verwies aber darauf, dass der Verband nie offiziell eine Offerte erhalten habe. «Eine Zusammenarbeit wäre für uns rechtlich unmöglich gewesen», wird der Sprecher zitiert.

Damit war der Vorschlag im Keim erstickt. Und laut dem Bericht würde ein ähnliches Abkommen heute nicht mehr funktionieren. Den Schweizer Banken bleibt damit nur, der Bussenlawine aus Deutschland entgegenzutreten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News