Hätte die deutsche «Erpressung» verhindert werden können?

Seit Anfang Jahr rollt in Deutschland die Bussenlawine gegen Schweizer Banken. Medien wollen jetzt aber von geheimen Verhandlungen wissen, welche das brachiale Vorgehen wohl verhindert hätten. Dabei spielte offenbar die Schweizerische Bankiervereinigung eine entscheidende Rolle.

Letzten Januar bliesen die Steuerfahnder im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen zum Generalangriff. Gestützt auf Tausende von Daten über deutsche Steuerflüchtlinge mit Schwarzgeld in der Schweiz knöpfen sie sich seither die hiesigen Banken einzeln vor – und setzen dabei brachialen Druck auf.

Das Vorgehen ist im Kern stets dasselbe. Die deutschen Beamten fordern eine Busse. Ansonsten drohen sie der jeweiligen Bank, einzelne Mitarbeiter wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung einzuklagen, berichten Kenner der Verhandlungen. Hierzulande sprechen denn nicht wenige hinter vorgehaltener Hand von «Erpressung».

Druck zeigt Wirkung

Doch die Technik erweist sich als überaus wirkungsvoll. Wie auch finews.ch berichtete, zahlte die Basler Kantonalbank (BKB) letzten Mai eine Busse von knapp 39 Millionen Euro, um mit den deutschen Behörden eine Einigung zu erzielen. Wie damals spekuliert wurde, droht unter anderem der Bank Vontobel sowie den Zürcher, Thurgauer und Graubündner Kantonalbanken dasselbe Schicksal.

Auch die Deutsche Bank (Schweiz), J. Safra Sarasin sowie die Basler La Roche 1787, die inzwischen von der Notenstein Privatbank übernommen worden ist, stünden im Fokus der Fahnder aus Nordrhein-Westfalen, hiess es damals.

Das deutsche «Handelsblatt» (Artikel bezahlpflichtig) schreibt nun, dass die «Liste» der Fahnder noch wesentlich länger sei. «Es sind viele», zitiert die Wirtschaftszeitung den Kölner Oberstaatsanwalt Norbert Reifferscheidt. Die Schweizer «NZZ» hatte letzten Juli bereits «von weit über 30 Instituten» auf der fraglichen Liste gesprochen.

Unblutige Lösung?

Brisant: Laut dem «Handelsblatt» hätte der Sturmangriff aus dem Nachbarland wohl vermieden werden können. So hätten die Steuerfahnder dem Swiss Banking vor zwei Jahren aus eigenem Antrieb eine weit weniger blutige Lösung vorgeschlagen.

Dazu zitiert das Blatt den deutschen Steueranwalt Dieter Bohnert von der Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek, die auch an der Zürcher Bahnhofstrasse ein Büro unterhält. Der Anwalt berichtet, die Fahnder selbst hätten ihn Ende 2013 gebeten, mit der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) informell die Möglichkeit einer umfassenden Lösung deren Mitglieder im Steuerstreit auszuloten.

Im Kern sei es darum gegangen, dass eine Bank Kunden und Mitarbeiter zu einer Selbstanzeige bewegt, sagte Bohnert gegenüber dem «Handelsblatt». Das hätte den Vorteil gehabt, dass beide straffrei ausgegangen wären und auch für die Banken keine Verbandsbusse festgesetzt hätte werden können. Und nicht zuletzt hätten sich die Steuerbehörden selber viel Arbeit erspart.

SBVg reagierte nicht

Möglicherweise wäre das der Weg des geringsten Übels gewesen. Doch die SBVg, sagt Bohnert, habe nicht auf diesen Vorstoss reagiert. «Hätte die Bankiervereinigung das Gesprächsangebot aufgegriffen, hätte sie ihren Mitgliedern die Kosten für die Bussen womöglich ersparen können», gab der Anwalt zu bedenken. «Dass die Strafverfolgungsbehörden selbst diesen Vorschlag gemacht haben, hat die Aussichten für solch ein Vorgehen ungemein verbessert.»

Laut dem «Handelsblatt» sehen das auch einige Schweizer Banker so. «Das ist eine verpasste Chance», wird ein unerkannt bleiben wollender Chef einer Privatbank zitiert.

Rechtliche Hindernisse

Ein SBVg-Sprecher bestätigte gegenüber dem deutschen Blatt Bohnerts Vorschlag – verwies aber darauf, dass der Verband nie offiziell eine Offerte erhalten habe. «Eine Zusammenarbeit wäre für uns rechtlich unmöglich gewesen», wird der Sprecher zitiert.

Damit war der Vorschlag im Keim erstickt. Und laut dem Bericht würde ein ähnliches Abkommen heute nicht mehr funktionieren. Den Schweizer Banken bleibt damit nur, der Bussenlawine aus Deutschland entgegenzutreten.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News