Dieser Disruptor verändert den Alltag der Banker tatsächlich

Bloomberg – der Name steht für Finanzdaten, ein Keyboard mit vielen farbigen Tasten, flimmernde Bildschirme mit Zahlenreihen und Kursverläufen. Er steht für die Welt der Finanzen, für eine Nachrichtenagentur, ein Multi-Milliardengeschäft.

Und er steht für Michael Bloomberg, der dieses Imperium aufgebaut, ihm seinen Namen gegeben und seine Karriere mit dem Bürgermeisteramt von New York gekrönt hat.

Sicherer Nachrichtendienst

Symphony Communications – dieser Name hingegen steht für ein junges Startup, welches Bloomberg seit dieser Woche frontal angreift. Es handelt sich dabei um einen sicheren Nachrichten- und Chatdienst.

Die Gefahr für Bloomberg: Der mit Abstand am meisten genutzte Bloomberg-Dienst ist die Chatfunktion. Dafür zahlen Finanzinstitutionen an Bloomberg über 20'000 Dollar – pro Terminal und Jahr.

Von führenden Banken finanziert

Symphony ist weit billiger. Gemäss früheren Angaben des CEO David Gurle soll es einen Nutzer rund 30 Dollar pro Monat kosten. Zum Start hat Symphony Neukunden allerdings umfangreiche Rabatte gewährt.

Die Gefahr für die Vormachtstellung von Bloomberg ist real: Denn Symphony ist von einer ganzen Anzahl weltweit tätiger Banken finanziert, darunter Goldman Sachs, J.P. Morgan – und auch von der Credit Suisse.

Bloomberg hauptsächlich fürs Chatten

Symphony greift Bloomberg dort an, wo der Dienst am verletzlichsten ist. Das ist nicht die riesige Finanzdatenbank, sondern bei den ganz einfachen Funktionen, wie dem Messaging-System. Die «New York Times» schrieb jüngst in einem Artikel, dass beispielsweise bei Goldman Sachs die Hälfte aller Angestellten, die ein Bloomberg-Terminal auf dem Schreibtisch stehen haben, diesen hauptsächlich fürs Chatten nutzen; für über 20'000 Dollar im Jahr.

Zum Kostenvorteil gegenüber Bloomberg kommt bei Symphony noch ein weiterer: Während das Bloomberg-System geschlossen ist und keine individuellen Anpassungen erlaubt, setzt Symphony auf «open-source». Dass heisst, der Code ist öffentlich und Programmierer können ihn für die Nutzer individualisieren.

Credit Suisse gehört wohl zu Kunden

Zurzeit wird viel über die fundamentalen Veränderungen in der Welt der Banker geschrieben. Symphony hat aber tatsächlich das Zeug dazu, den Alltagsgegenstand der Welt des Bankings zu verbannen und das Bloomberg-Terminal für Heerscharen von Angestellten überflüssig zu machen.

Zumindest die investierenden Banken werden zu den ersten Symphony-Kunden gehören. Die Credit Suisse wollte dazu auf Anfrage von finews.ch keinen Kommentar abgeben. Gemäss früheren Angaben wird das neue Messaging-System in der Bank aber getestet.

Bloomberg war durchlässig

Die Konkurrenz hat sich Bloomberg sozusagen selber erschaffen. 2013 war bekannt geworden, dass Reporter der gleichnamigen Nachrichtenagentur in die Terminals von Kunden Einsicht hatten. Kurz darauf haben Wall-Street-Häuser wie Blackrock, Morgan Stanley und andere eine Firma namens Perzo gekauft, die anschliessend in Symphony umbenannt wurde.

Das Start-up hat inzwischen auch eine Vereinbarung mit den Regulatoren New Yorks getroffen, dem New York Department of Financial Services, und sich verpflichtet, die Chat-Protokolle während sieben Jahren aufzubewahren. Zu den unterzeichnenden Banken gehört auch die Credit Suisse.

Und um die Attraktivität des Angebots zu steigern und Bloomberg auch im News-Bereich zu attackieren, hat Symphony mit der Nachrichtenagentur Dow Jones einen Deal abgeschlossen: Die Nutzer haben nun freien Zugang zu den Artikeln des renommierten «Wall Street Journal».

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News