Stille Tage im Lager der ETF-Botschafter

Im Sommer 2013 berichtete auch finews.ch über die neue Stimme im Schweizer Fondsgeschäft. Damals startete der Verein der ETF Ambassadors mit dem erklärten Ziel, der Bevölkerung die Vorzüge von Indexfonds (ETF) näherzubringen – ja diese gar zur «Volksanlage» zu machen.

Hinter der Initiative standen zu Anfang schon gewichtige Player mit vitalen Interessen am boomenden Indexfonds-Geschäft: Die Börsenbetreiberin SIX, über deren Plattform die Produkte in der Schweiz meist gehandelt werden, sowie iShares, die grösste ETF-Anbieterin weltweit.

Mitglieder der ersten Stunde waren zudem der Vergleichsdienst Moneypark, die Commerzbank sowie die Grossbank Credit Suisse (CS). Die Fäden laufen bei Rino Borini (Bild) zusammen, dem Chef des Zürcher Medienhauses Financialmedia und Herausgeber des «10x10-ETF»-Magazins.

UBS macht nicht mit

Nicht überall waren die Botschafter der «Demokratisierung der Anlagewelt» indes gerne gesehen. Wie Branchenvertreter berichten, soll der Solo-Lauf der ETF Ambassadors dem Schweizerischen Fondsverband SFAMA sauer aufgestossen sein. Denn iShares & Co sind auch dort Mitglieder; der Verband vertritt zudem den Indexfonds-Bereich mit einem eigenen Ausschuss.

Ebenfalls zu reden gab, dass der mit Abstand grösste Player im Schweizer ETF-Geschäft, die Grossbank UBS, der Initiative fernblieb.

Seither wurde es ruhiger um die Vereinigung. Mit Vanguard, State Street sowie den kleineren Anbietern Comstage, Jane Street und Secure Wealth Management konnte sie zwar ein leidliches Mitgliedwachstum ausweisen. Zudem wurden regelmässig Seminare durchgeführt und diverse Studien zum Indexfonds-Geschäft lanciert.

Im Sand verlaufen?

Hingegen blieben der Initiative mit der UBS, der Zürcher Kantonalbank, GAM und Raiffeisen wichtige Marktkräfte weiterhin fern. Ausser Reichweite bleibt vorerst auch das Ziel, ETF zur Volksanlage zu machen. Laut einer von ETF-Ambassadors in Auftrag gegebenen Studie machen Indexprodukte im Portefeuille von Schweizer Privatanlegern im Schnitt 7 Prozent aus.

Das führt in der Branche nun zu Stirnrunzeln. Allenthalben wird vermutet, dass die Initiative im Sand verlaufen ist. Ein anonym bleiben wollender Akteur spricht davon, dass sich die Mitglieder kaum noch engagieren, da der Fokus der ETF Ambassadorts so eng sei.

Auf Anfrage von finews.ch erklärte Financialmedia-Chef Borini, dass es für den Verein tatsächlich noch viel zu tun gebe. Seit der Gründung seien ETF Ambassadors vorab darum bemüht gewesen, «eine Art Grundrauschen zugunsten der ETF» bei den Privatanlegern zu erzeugen.

Paukenschlag zum Jahresauftakt

Zudem sei der Verein dieses Jahr durchaus aktiv gewesen: Etwa mit zwei neuen Studien zur Nutzung von ETF oder mit monatlich durchgeführten Anleger-Seminaren. «Je nach Thema hatten wir bis zu 40 Teilnehmer», so Borini. Gleichzeitig habe man aber erkannt, «dass wir nächstes Jahr einen Gang zulegen müssen.»

Borini weiss auch schon, wie. So ist ein grosser Event geplant, der um den Jahreswechsel herum stattfinden soll. Borini: «Das Konzept und die Webseite ist fertig, die Agenda ist fix, nur das Datum noch nicht.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News