Molekularküche und Bankenregulierung

Regulierung dürfe nicht zum Selbstzweck, und schon gar nicht zum Profilierungsfeld bankenkritischer Politiker werden, sagt Markus Staub von der Schweizerischen Bankiervereinigung und setzt drei Prioritäten zu diesem Thema.

Markus StaubMarkus Staub ist Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung und Leiter Bankenpolitik und Bankenregulierung.

Haben Sie schon einmal weisse Schokolade in der Form einer porösen Morchel probiert? Oder kennen Sie einen Pudding, der wie ein Mozzarella aussieht, aber nach Tomaten schmeckt? Oder Schnipsel einer Limette, die in flüssigem Stickstoff schockgefroren und anschliessend so genannt «dekonstruiert» worden ist? Kürzlich habe ich im Rahmen eines Crash-Kurses Einblick in die Molekularküche gewinnen können.

Dabei habe ich eine interessante Erfahrung gemacht: Für das Ergebnis sind nicht nur die Zutaten, sondern vor allem ist auch das Herstellverfahren von entscheidender Bedeutung!

Bessere Prozesse

In der seit Längerem anhaltenden Diskussion um «gute» und «bessere» Regulierung von Banken scheint mir genau dieses Element zu wenig Beachtung zu finden. Dass nämlich die Qualität der Regulierung nicht nur auf der direkten inhaltlichen Ebene sichergestellt werden muss, sondern die indirekte Ebene der «Produktion» von Regulierung, eben des Regulierungsprozesses, einen substantiellen Beitrag leisten kann.

Kurz: Wenn wir die Qualität der Bankenregulierung verbessern wollen, so müssen wir insbesondere auch den regulatorischen und politischen Prozess, mit dem Regulierung hergestellt wird, verbessern.

Vielversprechender Aspekt

Diese Einsicht ist nicht neu. So enthält beispielsweise auch der Schlussbericht der Expertengruppe «Brunetti» mehrere Empfehlungen zur Verbesserung des schweizerischen Regulierungsprozesses. Aber dieser essentielle Aspekt wird zu wenig berücksichtigt. Er könnte im Hinblick auf eine im gesamtwirtschaftlichen Interesse liegende, wirkungsvolle und effiziente Regulierung vielversprechend sein.

Ich sehe in diesem Zusammenhang drei Prioritäten:

1. Bedarfsklärung verlangen

Erstens ist nach dem Regulierungsschub, den die Finanzkrise in den letzten Jahren international und national ausgelöst hat, eine liberale Zurückhaltung angezeigt. Der Finanzplatz ist gegenwärtig mit mannigfaltigen Herausforderungen konfrontiert, beispielhafte Schlagworte dafür sind Margenerosion, Digitalisierung und Negativzinsen.

Gerade vor diesem Hintergrund prüfe sorgfältig, «wer sich ewig bindet», und wer die Banken an regulatorische Anforderungen binden will. Der Regulierungsinfarkt muss und kann verhindert werden. Dass es dabei Differenzierung zwischen unterschiedlichen Betroffenen braucht, ist mittlerweile ein Gemeinplatz.

Die Expertengruppe «Brunetti» empfiehlt für die Beurteilung des Regulierungsbedarfs die Durchführung einer «Grundsatzverträglichkeits-Prüfung». Regulierung darf nicht zum Selbstzweck, und schon gar nicht zum Profilierungsfeld bankenkritischer Politiker werden.

Vielmehr sollten die verschiedenen Beteiligten im Regulierungsprozess von Anfang an und immer wieder auf einen klaren Bedarfsnachweis pochen. Reguliert wird im Falle eines klaren Marktversagens, sonst nicht. Wer regulieren will, soll dieses Marktversagen beweisen.

2. Instrumente einschalten

Zweitens sollte der Regulierungsprozess vorsehen, dass die ökonomischen Wirkungen der Regulierung in aussagekräftiger Weise untersucht werden, und die entsprechenden Ergebnisse mit dem nötigen Impact in das Design neuer Regulierung einfliessen.

Regulierungsfolgen-Abschätzungen, Kosten-/Nutzen-Analysen und Wirkungsanalysen sind hier die Stichworte. Für künftige Regulierungsprojekte sind rechtzeitige, praxisnahe und methodisch saubere Abschätzungen der «Wirkungen und Nebenwirkungen» von zentraler Bedeutung. Blindflug ohne Instrumente können wir uns nicht mehr leisten.

Es geht also darum, die Regulatoren auf die Durchführung entsprechender Abschätzungen und auf die transparente Darlegung der Resultate zu verpflichten. In diesem Kontext ist eine neue und unabhängige Prüfstelle für Finanzmarktregulierung sehr zu begrüssen.

3. Dialog verstärken

Und drittens sollte zur Verbesserung des Regulierungsergebnisses der bestehende Dialog zwischen der regulierenden und der regulierten Seite weiter intensiviert und institutionalisiert werden. Dabei ist der Bankensektor weiterhin, jedoch umfassender, frühzeitiger und intensiver als bisher in die Weiterentwicklung der Regulierung einzubeziehen.

Dazu gehört auch die systematische Prüfung der Möglichkeiten und Grenzen der Selbstregulierung. Und vor allem sollte der offene, konstruktive und zielorientierte Dialog zwischen Politik, Behörden, Wissenschaft und Marktteilnehmern im Vordergrund stehen. Die laufende Revision des schweizerischen Massnahmenpakets im Bereich von «Too big to fail» wird eine wichtige Bewährungsprobe für den Einbezug der betroffenen Industrie darstellen.

Mit diesen drei Massnahmen zur Verbesserung des Regulierungsprozesses dürften sich wesentliche Verbesserungen des Regulierungsergebnisses und damit der Rahmenbedingungen für den Bankenplatz erzielen lassen (#vote4finance).

Der Perfektionierung sind Grenzen gesetzt

Die Optimierung des Wegs zur Regulierung als Ansatzpunkt zu wählen, ist nicht zuletzt deshalb attraktiv, weil – «let’s face it» – auch die beste Bankenregulierung Restrisiken beinhaltet und der inhaltlichen Perfektionierung deshalb Grenzen gesetzt sind.

Mit Verbesserungen des Prozesses hingegen kann – übrigens durchaus im Sinne der Taleb‘schen «Anti-Fragilität» – versucht werden, das Finanz- und Regulierungssystem insgesamt weniger schockanfällig und damit robuster zu gestalten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News