Robo-Advisor im Härtetest

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Skepsis gegenüber Robo-Advisor, den digitalen Vermögensverwaltern, ist so alt wie sie selber: Wenn die Börsen fallen, werde sich zeigen, ob Anleger entspannt blieben und ihr Geld weiterhin einem Computer zur Verwaltung überliessen, so die Kritiker.

Mit dem Crash von Chinas Börsen, der die Märkte weltweit einbrechen liess und weiterhin für Nervosität sorgt, mussten sich die Robo-Advisor erstmals richtig beweisen und das Vertrauen der Kunden wurde auf die Probe gestellt.

Anleger war schockiert

Eine harte Probe: So schrieb kürzlich ein Kunde des Zürcher Online-Vermögensverwalters TrueWealth an finews.ch, von einem Schockerlebnis: Im Sommer habe er ein ausgewogenes Profil angelegt, das eine «vernünftige» Performance ungeachtet der Börsenverwerfungen versprach. 

Doch dann der Crash: Er sei aus allen Wolken gefallen, nachdem das Portefeuille im Vergleich zum SMI plötzlich so stark im Minus lag. «Ich habe nicht damit gerechnet, dass meine Anlage in so kurzer Zeit dermassen rückwärts macht», schrieb er. Mittlerweile habe die Strategie aber die Hälfte der Verlustes wieder aufgeholt – besser als der Benchmark, hielt er immerhin fest. 

Truewealth wollte auf Anfrage keine Stellung dazu nehmen.

Auch Branchenprimus tauchte

Nicht nur bei TrueWealth wurden Anleger nervös. Auch beim Branchenprimus Wealthfront machte sich aufgrund der Performance Unmut breit, wie das New Yorker Investmentportal «Investment News» (Artikel bezahlpflichtig) unlängst schrieb.

So twitterte ein besorgter Anleger: «Mein Porfolio sieht hoffnungslos aus.» Der amerikanische Robo-Advisor Wealthfront reagierte umgehend auf den Tweet und antwortete: Auch wenn es nicht einfach sei, müssten Anleger eine langfristige Perspektive einnehmen.

Nicht aus Fleisch und Blut

Das volatile Marktumfeld stelle eine Herausforderung vor Robo-Advisor dar, sagte Joel Brucksteiner, ein Berater für Technologie-Tools gegenüber «Investment News». Die wohl grösste sei: Was passiert, wenn Kunden in Panik geraten und zu einem Menschen aus Fleisch und Blut zu sprechen wünschen?

Hier liegt der Haken. Denn Robo-Advisor sind Maschinen – Börsenboom oder -crash, sie werden nicht menschlicher und noch persönlicher. Das müssen Kunden in Kauf nehmen, sie zahlen dafür auch deutlich weniger Gebühren als bei einem klassischen Vermögensberater.

Der stärkere Wunsch nach einer persönlichen Beratung in diesen Börsenzeiten zeigt sich laut dem Bericht beim Vermögensverwalter Vanguard Personal Advisor Services, der zusätzlich zum Robo-Advisor auch Beratung per Telefon anbietet. Die Beratungen am Telefon seien im Schnitt um 9 Prozent höher als sonst, hiess es.

Auch bei TrueWealth wie auch biem schweizweit ersten Roboadvisor des VZ Vermögenszentrum kann der Kunde jederzeit mit einem Berater sprechen, wenn er dies wünscht. 

Gänzlich ohne Berater geht es wohl nicht

Tatsächlich sind die meisten Robo-Advisor eine Art von Hybrid, die eben auch auf persönliche Beratungen setzen. Die Zürcher PHZ Bank hat dies auch umgesetzt; sie heisst jetzt Leodan. Der in London ansässige Robo-Advisor Betterment plant, «findige und vorausschauende Berater» zu engagieren, wie auch finews.ch berichtete.

 

 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News