Vontobel: Expansionsschritt in den USA

Im Vergleich zu den US-Wealth-Management-Riesen Morgan Stanley, Bank of America oder Wells Fargo ist die Bank Vontobel ein ganz kleiner Fisch. Und doch treibt die Einheit Swiss Wealth Advisors des Zürcher Instituts unter der Leitung von Deepak Soni (Bild) den US-Aufbau stetig voran.

Das Offshore-Geschäft startete vor genau fünf Jahren in Zürich. Vor zwei Jahren eröffnete Vontobel eine Filiale in Genf sowie eine in der Ölstadt Dallas in Texas, womit die Bank nun «onshore» war.

Die Banking-Hubs umgehen

Es war eine wohl evaluierte Wahl: Dallas ist die Stadt mit der am schnellsten wachsenden Millionärsbevölkerung in den USA. Laut einer Studie von Capgemini und der Royal Bank of Canada sind die über 113'000 Millionäre der Stadt über 457 Milliarden Dollar schwer.

Das ist zwar kein Vergleich mit der Millionärsdichte in New York, wo annähernd eine Million dieser von Banken gesuchten Klientel residiert.

Differenziertes Angebot für US-Kunden

Aber Vontobel war so klug, dahin zu gehen, wo ein kleines Schweizer Institut nicht gegen die konzentrierte Riege von inländischen und ausländischen Powerhäusern antreten muss und US-Kunden ein Anlageangebot machen kann, welches sich von den ansässigen Banken differenziert.

Das Hauptmerkmal ist dabei, dass Vontobel den Kunden eine globale Investmentoptik bieten kann, im Gegensatz zu den amerikanischen Brokern, die sich auf heimische Anlagen konzentrieren.

Die Strategie zielt auf eine Nische und Soni, der den Markt aufgrund seiner Vergangenheit bei Citigroup sehr gut kennt, kann auf ein Team USA-erfahrener Schweizer Privatbanker zählen.

Von fünf auf 25

Markus Bruhin war beispielsweise bei den Credit Suisse Private Advisors. Patrice Humbel, der die Filiale in Genf leitet, hat mehrere Jahre in den USA gearbeitet, für die SBG in Los Angeles und in New York, für die UBS und später für Morgan Stanley in Santa Barbara.

Die Strategie funktioniert: Seit der Gründung von Vontobel Swiss Wealth Advisors vor genau fünf Jahren hat die Einheit 1,7 Milliarden Franken Kundengelder akquiriert. Mit fünf Angestellten war Vontobel gestartet, jetzt sind es 25. Damit lässt sich ein profitables Geschäft führen.

Tech-Reichtum in Kalifornien

Vontobel hat nach der Eröffnung in Dallas angekündigt, weitere US-Filialen eröffnen zu wollen. Die Pläne gedeihen, wie Vontobel am Dienstag mitteilte. Weitere Informationen wollte die Bank allerdings nicht geben. Doch eigentlich kann die Bank nur drei Standorte ernsthaft im Auge haben. Der erste ist die Region San Francisco in Kalifornien, wo der Tech-Boom im Silicon Valley für enorme Vermögenszuwächse gesorgt hat.

Der zweite ist Miami – einer der klassischen Private-Banking-Standorte. Der dritte liegt an der Ostküste – wobei Vontobel einen Bogen um die Finanzmetropole New York machen wird, die als «overbanked» gilt.

Mehr und mehr wieder in Mode

Eine Präsenz hat die Zürcher Privatbank zwar im «Big Apple» mit ihrem Asset Management. US-Chef Rajiv Jain verwaltet dort über 50 Milliarden Dollar an Kundenvermögen. Doch mit einem Private-Banking-Angebot, das Kunden der Diversifikation dienen soll, stünde Vontobel in New York wohl auf verlorenem Posten.

Vontobel kommentierte die gediehenen Pläne auf Anfrage nicht, bestätigte nur, dass weitere US-Filialen geplant seien. Das Schweizer Private Banking in den USA kommt nach den heftigen Turbulenzen und den juristischen Auseinandersetzungen mit den US-Behörden wieder mehr und mehr in Mode.

Über 40 Schweizer Institute bei SEC registriert

Auch die Genfer Privatbank Reyl will nach Santa Barbara weitere US-Filialen eröffnen, wie kürzlich Reyl Overseas-Chef Roger Gröbli auf finews.ch-TV sagte.

Die Syz-Gruppe verfügt nach der Übernahme der Royal Bank of Canada (Suisse) einen Standort in Miami. Über 40 Schweizer Anbieter sind inzwischen SEC registriert und dürfen US-Kunden sowohl onshore als auch offshore betreuen.

Zwei Strategien

Das Kalkül dabei: Einerseits können SEC-registrierte Institute jene US-Offshore-Kunden von Schweizer Instituten auffangen, welche nun einen grossen Bogen um US-Geschäfte machen. Andererseits ist der US-Markt für Privatbank zwar gesättigt. Doch wächst die Anzahl Millionäre in den Vereinigten Staaten immer noch deutlich schneller als in Europa.

Vontobel hat die Zeichen der Zeit früh erkannt und die SEC-Regulierung 2009 beantragt. Bauherr des US-Wealth-Management-Geschäfts Deepak Soni: «Wir waren von Anfang an überzeugt, dass die regelkonforme Betreuung von US-Persons eine Zukunft hat. Unser Erfolg hat uns Recht gegeben.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News