Wie die LLB bis 2020 wachsen will

«Mit der Strategie Focus2015 haben wir die LLB-Gruppe fit für die Zukunft gemacht und die Basis für eine zukunftsgerichtete Unternehmensentwicklung gelegt», wird Hans-Werner Gassner, Präsident des Verwaltungsrates der Liechtensteinischen Landesbank (LLB) in einer Medienmitteilung vom Mittwoch zitiert.

Nun gelte es, so Gassner weiter, die strategische Positionierung für die kommenden fünf Jahre festzulegen. Das Finanzinstitut präsentiert dazu vier Kernelemente, die in der neuen Strategie StepUp2020 zusammengefasst sind.

  • Wachstum: Die LLB will sowohl akquisitorisch als auch organisch wachsen. Dafür stehen laut Mitteilung 450 Millionen Franken für Zukäufe zur Verfügung. Die Bank wird überdies ihre Position durch die Rekrutierung von 30 bis 40 neuen Kundenberatern weiter ausbauen.
  • Profitabilität: Die operative Ertragskraft gilt es weiter zu erhöhen, mitunter die Perfektionierung des KMU- und Retailangebots, die Erweiterung des Dienstleistungsangebots für Intermediäre und die effiziente Marktbearbeitung. Das strikte Kostenmanagement werde auch in Zukunft fortgesetzt, hiess es.
  • Innovation: Bis 2020 sollen rund 100 Millionen Franken in Innovations- und Infrastrukturprojekte sowie wegweisende digitale Lösungen fliessen.
  • Exzellenz: Neben der Steigerung der Effizienz bei Kundeneröffnungs- und Kreditprozessen, stehe auch eine kontinuierlichen Weiterentwicklung der Fach- und Vertriebskompetenz der Kundenberater auf dem Programm. Dazu wird die Bank gemäss Mitteilung einen Kundenberater-Zertifizierungsprozess einführen.

Neue Finanzziele

Bis Ende 2020 will die LLB-Gruppe mit der Strategie StepUp2020 folgende vier Ziele erreichen: 

  • Das Geschäftsvolumen steigt auf über 70 Milliarden Franken.
  • Die Cost-Income-Ratio liegt unter 65 Prozent.
  • Das kumuliertes Konzernergebnis beträgt mehr als 500 Millionen Franken.
  • Die Tier 1 Ratio beträgt über 14 Prozent.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News