Ein Schweizer Staatsfonds? Keine gute Idee!

Andreas Höfert (Keystone)

«Staatsfonds sind ein hervorragendes Mittel, Einfluss zu nehmen», behauptet der UBS-Ökonom Andreas Höfert in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» (Artikel kostenpflichtig) von diesem Wochenende. «Ein Staatsfonds könnte der Schweiz bei neuen Verhandlungen über die bilateralen Verträge helfen.»

In erster Linie würde das beherzte Investieren von Devisenreserven den Franken schwächen, argumentiert Höfert weiter. Zwar legt die Schweizerische Nationalbank bereits einen Teil der Reserven im Ausland an. Dabei agiere sie jedoch zu zögerlich, so der Ökonom der UBS.

In den Immobiliensektor investieren?

Er sagt: «Es wäre möglich, in illiquidere Märkte mit höheren Erträgen zu gehen. Warum nicht in den Immobiliensektor?» Sechs der zehn grössten Staatsfonds würden von Ländern betrieben, die ebenfalls keine Rohstoffe exportierten.

»Es ist doch Quatsch, dass man nur einen Staatsfonds gründen kann, wenn man Rohstoffe besitzt», sagt Höfert.

Keine allzu kluge Idee

Eine gegenteilige Meinung vertritt Adriano Lucatelli (Bild unten). Er war früher Managing Director bei der UBS und arbeitet heute als Unternehmer und Dozent an der Universität Zürich. Er äusserte sich unlängst auch zur Frage, ob die Schweiz ihre Devisenreserven in einem Staatsfonds äufnen sollte – und kommt dabei zum Schluss.

Adriano Lucatelli 501

Leider habe die Idee mehr Nachteile, als man auf den ersten Blick meinen könnte schrieb er kürzlich in einem viel beachteten Essay. Zwar hätte die SNB genügend Ressourcen, um einen Staatsfonds zu gründen, doch die Nationalbank habe von ihrem Zweck her andere Ziele zu verfolgen als ein Investmentfonds, so Lucatelli.

Künstliche Verschuldung

«Die Geldpolitik geniesst absoluten Vorrang, was nichts anderes heisst, als dass sich die Anlagepolitik den Erfordernissen der Geldpolitik unterzuordnen hat. Jegliche Einschränkung des diesbezüglichen Handlungsspielraums wäre gefährlich und könnte die geldpolitische Effizienz der SNB stark behindern», erklärt der frühere UBS-Banker.

Er bezweifelt auch, dass die Nachfrage nach ausländischen Devisen den Franken schwächen wurde. «Die Investoren würden das Spiel mit der künstlichen Verschuldung zur Schaffung eines Staatsfonds schnell durchschauen und sich in der Folge entsprechend positionieren», sagt Lucatelli. Das neu gedruckte Geld der SNB würde ja nicht konsumiert, sondern angelegt. Und genau darin würde sich ein Schweizer Fonds von den Staatsfonds anderer Länder unterscheiden: «Letztere finanzieren ihre Fonds im Gegensatz zum hypothetischen Schweizer Staatsfonds hauptsächlich über Einnahmenüberschüsse aus Rohstoffexporten wie Öl oder Gold», sagt Lucatelli.

Von den Politikern instrumentalisiert

Nicht ausser Acht gelassen werden dürfe auch, dass Staatsfonds anfällig seien für Missbrauch, weil sie politische Begehrlichkeiten wecken. Zum einen könnten Politiker geneigt sein, die durch die Auslandsanlagen generierten Gewinne für politisch motivierte Investitionen zu verteilen, zum anderen könnten sie versucht sein, über den Staatsfonds verstärkt Einfluss auf die (definitionsgemäss) unabhängige Notenbank zu nehmen.

Lucatelli verweist in diesem Zusammenhang auf das norwegische Parlament, das den norwegischen Staatsfonds für die Umsetzung seiner Klimapolitik regelrecht «instrumentalisiert» habe. «Vor diesem Hintergrund», so Lucatelli, «darf gesagt werden, dass auch für eine schweizerische Version eines Staatsfonds die Gefahr von Fehlinvestitionen und negativen Renditen vermutlich gross wäre.»

Entschieden ablehnen

Zusammenfassend sagt Lucatelli: «Im Gegensatz zur Zielsetzung «echter» Staatsfonds, die Einnahmen am Markt erwirtschaften müssen, darf für die SNB nicht die Rendite der Devisenanlagen im Fokus stehen, sondern Liquidität und Sicherheit müssen zweckbestimmend sein.» Genau aus diesem Grund müsse die Staatsfonds-Idee entschieden abgelehnt werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News