Julius-Bär-Chef Boris Collardi sucht den Befreiungsschlag

Bild©Keystone

Julius-Bär-Chef Boris Collardi gibt «seiner» Bank den Feinschliff. Doch eigentlich würde es einen Befreiungsschlag brauchen. Dafür hat er sich schon mal zwei Verbündete zugelegt.

Mit Barend Fruithof in der Schweiz und Jimmy Lee in Singapur hat Boris Collardi (Bild) jüngst gleich zwei Topshots engagiert. Man kann über den Leistungsausweis der beiden Banker geteilter Meinung sein. Die weitere Entwicklung des Hauses werden sie massgeblich beeinflussen.

Denn auf ihrem jeweiligen Gebieten verfügen sie über das nötige Etwas, das nun umso wichtiger wird, da Boris Collardi zunehmend unter Zugzwang gerät. Wie gross der Druck oder zumindest die Nervosität ist, zeigt sich allein schon daran, dass in Teilbereichen der Bank laufend reorganisiert, was auch die jüngste Personalie in der Marktregion Nahost von heute Mittwoch illustriert.

Kosmetische Eingriffe

Konzernchef Collardi, dem man in den vergangenen Jahren tatsächlich keinen schlechten Job unterstellen kann, weiss aber selber, dass es mit diesen kosmetischen Eingriffen nicht getan ist. Vielmehr benötigt er einen Befreiungsschlag, und zwar aus mehreren Gründen.

Die Übernahme des internationalen Wealth-Management-Geschäfts von Merrill Lynch ist abgeschlossen, der Wachstumsmotor in Asien stottert, was wiederum die Ziele beim Neugeld-Zufluss in Frage stellt, und die Rentabilität des Geschäfts in der Schweiz könnte höher sein – was auch auf eine gewisse Selbstzufriedenheit unter jenen Kundenberatern zurückzuführen ist, die es bis heute geschafft haben, im Sold der Bank zu stehen.

Weniger Wert

Das alles veranschaulicht der Kurs der Julius-Bär-Aktie, der seit Sommerbeginn nicht weniger als 20 Prozent an Wert eingebüsst hat und so auch als Akquisitionswährung weniger attraktiv ist. Kommt hinzu, dass Collardi den Anlegern derzeit keine griffige Investment-Story aufzutischen hat. Im Gegenteil, alles hat sich etwas festgefahren, und als Damoklesschwert hängt erst noch der offene Ausgang des Steuerstreits mit den USA im Raum – respektive steht die Höhe der Busse noch (immer) nicht fest.

Unter diesen Prämissen kommt den beiden Neuzugängen Fruithof und Lee eine wesentlich höhere Bedeutung zu als bisher vermutet. Diese Bedeutung ist allerdings bei diesen Bankern höchst unterschiedlich.

Kopfschütteln in der Branche

Tatsächlich löste die Ernennung des früheren Clariden-Leu- und Credit-Suisse-Managers Jimmy Lee in der Branche einiges Kopfschütteln aus, da der Mann nicht dafür bekannt ist, in der Vergangenheit die grossen Portfolios verwaltet zu haben, sondern sich eher in organisatorischen Belangen bemerkbar machte.

Doch nun ist die Lage anders, denn Lee ist ein gebürtiger Singapurer, der in diesem Stadtstaat bis in die höchsten Chargen vernetzt ist. Und genau das braucht Julius Bär: Eine Galionsfigur, um in Asien neue Geschäfte anzubahnen sowie eine allfällige Übernahme zu tätigen.

Trend zur Lokalisierung

Das Engagement von «lokalen» Chefs bei Schweizer Finanzinstituten in Asien ist ein neuer Trend, der einerseits der wachsenden Bedeutung dieses Marktes gerecht wird, andererseits aber auch dokumentiert, dass beste Beziehungen zur Regierung, zum Regulator und zu den lokalen Opinion Leaders unerlässlich sind. Oder auch anders ausgedrückt: Swissness allein reicht nicht mehr.

Mit Edmund Koh als Länderchef in Singapur unterstreicht auch die UBS, wie wichtig es geworden ist, einen «Lokalen» an der Spitze zu haben; und im Kleineren macht dies auch die Bank Vontobel mit ihrem «Lokalen» namens Alex Fung in Hongkong vor.

Einen, der aus dem «regionalen» Holz geschnitzt ist, hat sich die Bank Julius Bär nun mit Jimmy Lee in ihrem wichtigsten Wachstumsmarkt zugelegt. Das sind vermutlich die Leute, welche eine internationale Bank in der «neuen Normalität» weiterbringen können.

Aufholpotenzial in der Schweiz

Nicht gleich, aber ähnlich, verhält es sich in der Schweiz. Mit Barend Fruithof tritt ein dynamischer und fordernder Chef an, der sich mit seiner direkten Art nicht nur Freunde im Hause machen wird.

Vor allem wird die unter manchen Kundenberatern noch existierende «Wine-and-Dine-Attitüde» schneller verschwinden, als manche es vermuten dürften. Denn Fruithof kennt mit seinem vielseitigen Background als Banker auch die betriebswirtschaftlichen Stellschrauben, um einen Betrieb in Schwung zu bringen – und dahinter verbergen sich klare ökonomische Ziele.

Ein gesättigter Markt

Genau das ist nötig, damit die Bank Julius Bär in ihrem (ersten) Heimmarkt auch morgen Erfolg hat. Denn es ist heute eine Tatsache, dass ihr Marktanteil wie auch ihr Bekanntheitsgrad in der Schweiz unterdurchschnittlich sind, und dies erst noch in einem Markt, der schon gesättigt ist. Dies muss sich ändern, soll das, was sich hinter dem Kürzel «JB» verbirgt, wirklich rentabel sein.

So liesse sich dann auch eine Akquisition besser in Betracht ziehen. Mit ihrer Erfahrung sind Fruithof und Lee auch in der Lage, potenzielle Übernahmeziele realistisch und emotionslos zu beurteilen. Darauf ist Boris Collardi letztlich angewiesen. Alles andere ist Beigemüse.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News