CS: Mehr Hedgefonds für asiatische Kunden

Die Credit Suisse stellt den Vertrieb von Hedgefonds-Lösungen für ihre Kunden in Asien auf ein neues Fundament. Dafür zieht ein Spezialist von Zürich nach Singapur um.

Im Asset Management der Credit Suisse spielen Alternative Anlagen und insbesondere Hedgefonds eine substanzielle Rolle. Die Grossbank bietet eine Palette von gebrandeten Single-Manager-Strategien an, unter anderem das Flaggschiff Hedging Griffo aus Brasilien.

Zudem führt sie eine Multi-Manager-Plattform, die Alternative Funds Solutions (AFS), welche Funds-of-Hedgefonds anbietet. AFS verwaltet immerhin 10 Milliarden Dollar Kundenvermögen, insbesondere von Institutionellen, aber auch von Privatkunden.

Ein Spezialist für Singapur

AFS hat die CS in Asien mit einer Präsenz in Japan schon länger etabliert. Nun folgt der Ausbau in Südostasien mit einer Präsenz in Singapur. Konkret: Während AFS-Produkte zuvor aus dem Asset Management und dem Private Banking an Kunden vertrieben wurden, wird AFS ab dem 1. November mit einem Spezialisten in Singapur vertreten sein.

Dies ist Oliver Wiedemeijer, wie einem internen Memo der CS vom Freitag zu entnehmen ist, welches finews.ch vorliegt.

Wiedemeijer blickt auf eine zehnjährige Karriere bei der CS als Hedgefonds-Spezialist zurück. Zunächst als Analyst, seit 2009 aber auch als Portfolio-Manager.

2011 zog Wiedemeijer von London nach Zürich, wo er das Management der Alternativen UCITS-Fonds der CS übernahm mit einem Volumen von rund 1,5 Milliarden Dollar.

Die Creme de la Creme

Nun zieht der HSG-Absolvent nach Singapur um. Laut CS-Memo wird er dort für das Research über die lokalen Hedgefonds verantwortlich sein, wie für das Portfolio-Management für Kunden.

Dieses schliesst die sogenannten Premium Hedgefonds-Mandate ein. Sie sind sozusagen die «Creme de la Creme» unter den Mandaten: Kunden können dem Portfoliomanager ihre Wünsche und Bedürfnisse mitteilen und dieser setzt diese mit Hedgefonds um.

Dieser Service ist nur superreichen Kunden vorbehalten – oder Institutionellen. Die Mindestanlagesumme beläuft sich auf 10 Millionen Franken.

Weiterführung des kooperativen Modells

Laut CS entspricht der Ausbau des Geschäfts in Singapur einem klaren Bedürfnis. Die Nachfrage nach solchen Lösungen sei markant gestiegen, wozu sowohl das Asset Management wie auch das Private Banking beigetragen hätten.

Bei der CS ist die bereichsübergreifende Zusammenarbeit vor allem in Asien vorbildlich. Schule macht insbesondere die Kooperation von Investment- und Privatbankern, die sich gegenseitig Kunden mit jeweiligen Bedürfnissen zuschanzen.

Gerade in Asien bietet die erste Generation des aufsteigenden Unternehmertums zahlreiche Chancen und Möglichkeiten, Banking-Dienstleistungen aus allen Geschäftsbereichen an ein und denselben Kunden zu verkaufen.

In Wiedemeijers Bresche in Zürich springt laut CS-Memo Stéphane Julen, der 2012 von der Clariden Leu zur CS gestossen war. Julen übernimmt die UCITS-Portfolios von Wiedemeijer.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News