UBS: Lichterlöschen im Hauptquartier

An der Bahnhofstrasse 45 in Zürich lösen ab sofort Overalls und Pressluft-Hämmer Nadelstreifen und diskrete Beratung ab. Wie die Grossbank am Montag mitteilte, unterzieht sie ihr prestigeträchtiges Hauptquartier an der Zürcher Nobelmeile einer umfassenden Renovation.

Das hat Konsequenzen: Als Folge des Umbaus bleibt der 1916 unter dem UBS-Vorgängerinstitut Schweizerische Bankgesellschaft (SBG) erbaute und 1953 erweiterte Hauptsitz während der gesamten Bauzeit geschlossen – ganze drei Jahre lang, wie die UBS weiter mitteilte.

Noch letzten Mai war die Grossbank von zwei Jahren Bauzeit ausgegangen, wie damals auch finews.ch berichtete.

An die 200 Banker ziehen um

Dabei wird insbesondere auch die in glanzvollem Marmor gehaltene Schalterhalle (Bild oben) saniert und auf den «State of the Art» gebracht: Wie alle anderen rund 300 Schweizer Geschäftsstellen der UBS zuvor (Bild unten) wird nun auch das innerste Herz der Grossbank an das aktuelle Beratungs- und Gestaltungskonzept angepasst.

UBS.Sitzungszimmerzone

Für Kunden und Mitarbeiter zieht das einige Umstellungen nach sich. Die UBS eröffnet eine neue provisorische Geschäftsstelle an der Pelikanstrasse 9a. Diese verfüge «weitgehend über dieselben Kapazitäten wie der bisherige Standort», verspricht die Grossbank. Medienberichten zufolge soll derweil die Mehrheit der rund 200 UBS-Angestellten am Hauptsitz in den «Grünenhof» an der Zürcher Nüschelerstrasse umziehen.

Die temporäre Bleibe ist dabei offenbar nicht die erste Wahl der «Verlegten» – sie wären lieber in den ehemaligen UBS-Filiale am Paradeplatz gezogen, wie damals berichtet wurde.

Bekenntnis zum Standort

Das Konzept für das Grossprojekt stammt von Zürcher Büro EM2N Architekten und ist das Resultat eines zweistufigen Wettbewerbs, wie es weiter hiess. Die Architekten überzeugten die Jury demnach durch die «symbiotische Verbindung von modernen und traditionell klassischen Elementen», so die Mitteilung.

Tatsächlich unternehmen die Architekten ein Novum in der nun bald hundertjährigen Geschichte des Banken-Hauptquartiers. Sie planen, den so genannten Münzhof zusammen mit einem Café zur Bahnhofstrasse neu zu beleben. Zudem sollen im Erdgeschoss entlang der Bahnhof- und Pelikanstrasse Ladenflächen entstehen.

Für Thomas Ulrich, UBS-Regionaldirektor Zürich, ist dies ein klares Bekenntnis zum Standort Zürich und dem Schweizer Heimmarkt: «Dank der neuen Gestaltung des Erdgeschosses wird das Gebäude der Bevölkerung zugänglicher gemacht», verspricht der Zürich-Chef.

Lichthof als Leuchtturm?

Mit der «Öffnung» ihres Hauptquartiers fürs Publikum nimmt die UBS ausgerechnet ein Blatt aus dem Heft ihrer Erzrivalin Credit Suisse. Diese unterzog den Prunkbau «Lichthof» am Zürcher Paradeplatz um die Jahrtausendwende einen grossangelegten Umbau – und schuf dabei erstmals Ladenflächen und Restaurants im Erdgeschoss.

Das «offene» Konzept wurde auch von der Zürcher Kantonalbank (ZKB) in ihrem Hauptquartier an der Bahnhofstrasse 9 angewandt, wie finews.ch kürzlich berichtete.

Entsprechend hoch liegen die Erwartungen nun an das Projekt der grössten Schweizer Bank.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News