Fiona Frick: Der ETF-Boom stösst an seine Grenzen

Indexfonds heimsen in der Schweiz immer mehr Kundengelder ein. Fiona Frick, die Chefin des Genfer Vermögensverwalters Unigestion, warnt hingegen vor drastischen Folgen.

Fiona Fricks (Bild) Wort hat Gewicht in der Schweizer Vermögensverwaltungsszene. Nicht nur, weil sie als CEO der Genfer Unigestion eine der ganz wenigen Frauen in Top-Position am Finanzplatz ist. Auch nicht, weil die gebürtige Französin das auf institutionelle Kunden und Family Offices spezialisierte Finanzunternehmen auf strammem Wachstumskurs hält und von finews.ch dafür bereits zu den 22 einflussreichsten Namen im Swiss Banking gezählt wurde.

Fricks Meinung gilt deshalb etwas, weil ihr Taten folgen. So gelangte sie mit Unigestion kürzlich zum Schluss, dass Hedgefonds gemessen an ihrer Leistung hohe Gebühren verlangen. Das ist zwar keine neue Erkenntnis. Aber mit den rund 2 Milliarden Franken an Kundengeldern, welche die Genfer bei den Vehikeln anlegen, konnten sie entsprechend Druck aufsetzen: Umgehend erklärten sich Fondsmanager bereit, gegenüber Unigestion ihre Gebühren zu senken.

Blind in die Falle

Nun findet Frick ein neues Ziel für ihre Kritik: den Boom der bei den Investoren äusserst beliebten Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETF). Immer breitere Anlegerschichten würden derzeit von jenem Trend erfasst, stellte die Unigestion-Chefin in der «Neuen Zürcher Zeitung» (Artikel bezahlpflichtig) fest. Und das berge durchaus Gefahr.

«Investoren, die blind gemäss Indizes investieren, weigern sich, selber eine Meinung zu den Risiken am Markt zu bilden», warnt Frick. Und dies, obwohl sie über den Index sehr klar positioniert seien.

Ungewollt investiert

Anhand von Indizes, die etwa gemäss dem BRIC-Prinzip mehrere Schwellenland-Börsen zusammenfassen, erläutert die studierte Philosophin das Problem. So habe man die Krise etwa in Brasilien aus der Wirtschaftsentwicklung abschätzen und entsprechend handeln können. Wer aber unbesehen in Schwellenland-Sammelindizes investiert habe, sei bis heute «ungewollt stark» gegenüber Brasilien exponiert.

Dieses blinde Anlegen, so ist sich Frick sicher, wirke sich auch auf höherer Ebene problematisch aus: Die Kurse von Wertschriften würden immer weniger den echten Zustand von Unternehmen und Staatsschuldnern abbilden.

Von Rekord zu Rekord

Malt die Vermögensverwalterin damit den Teufel an die Wand? Oder schwingt gar Neid mit auf das boomende Geschäft von ETF-Riesen wie iShares oder Vanguard, die ihrerseits zuweilen nicht viel von aktiven Anlagestrategien halten? Denn immerhin schreiten passive Indexfonds derzeit von Rekord zu Rekord, während die Verfechter aktiver Investments oftmals mit Geldabflüssen zu kämpfen haben.

Indes, Fricks Kritik hält beiden Vorwürfen stand. Denn einerseits hat sie in den vier Jahren an der Spitze von Unigestion bewiesen, dass auch mit alternativen Anlagestrategien ein stetes Wachstum zu erreichen ist (finews.ch berichtete etwa hier und hier).

Nachvollziehbare Argumente

Anderseits erscheint Fricks Argument nachvollziehbar, dass sich mit dem Abwandern von Anlegern in passive Investments das Feld für aktive Investoren immer weiter öffnet.

Gerade deshalb, ist die Unigestion-Chefin überzeugt, werde das passive Investieren an seine Grenzen stossen. Wann dies der Fall sein wird, dazu bleibt Frick aber vorsichtig: «Irgendwann.»

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News