Fiona Frick: Der ETF-Boom stösst an seine Grenzen

Indexfonds heimsen in der Schweiz immer mehr Kundengelder ein. Fiona Frick, die Chefin des Genfer Vermögensverwalters Unigestion, warnt hingegen vor drastischen Folgen.

Fiona Fricks (Bild) Wort hat Gewicht in der Schweizer Vermögensverwaltungsszene. Nicht nur, weil sie als CEO der Genfer Unigestion eine der ganz wenigen Frauen in Top-Position am Finanzplatz ist. Auch nicht, weil die gebürtige Französin das auf institutionelle Kunden und Family Offices spezialisierte Finanzunternehmen auf strammem Wachstumskurs hält und von finews.ch dafür bereits zu den 22 einflussreichsten Namen im Swiss Banking gezählt wurde.

Fricks Meinung gilt deshalb etwas, weil ihr Taten folgen. So gelangte sie mit Unigestion kürzlich zum Schluss, dass Hedgefonds gemessen an ihrer Leistung hohe Gebühren verlangen. Das ist zwar keine neue Erkenntnis. Aber mit den rund 2 Milliarden Franken an Kundengeldern, welche die Genfer bei den Vehikeln anlegen, konnten sie entsprechend Druck aufsetzen: Umgehend erklärten sich Fondsmanager bereit, gegenüber Unigestion ihre Gebühren zu senken.

Blind in die Falle

Nun findet Frick ein neues Ziel für ihre Kritik: den Boom der bei den Investoren äusserst beliebten Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETF). Immer breitere Anlegerschichten würden derzeit von jenem Trend erfasst, stellte die Unigestion-Chefin in der «Neuen Zürcher Zeitung» (Artikel bezahlpflichtig) fest. Und das berge durchaus Gefahr.

«Investoren, die blind gemäss Indizes investieren, weigern sich, selber eine Meinung zu den Risiken am Markt zu bilden», warnt Frick. Und dies, obwohl sie über den Index sehr klar positioniert seien.

Ungewollt investiert

Anhand von Indizes, die etwa gemäss dem BRIC-Prinzip mehrere Schwellenland-Börsen zusammenfassen, erläutert die studierte Philosophin das Problem. So habe man die Krise etwa in Brasilien aus der Wirtschaftsentwicklung abschätzen und entsprechend handeln können. Wer aber unbesehen in Schwellenland-Sammelindizes investiert habe, sei bis heute «ungewollt stark» gegenüber Brasilien exponiert.

Dieses blinde Anlegen, so ist sich Frick sicher, wirke sich auch auf höherer Ebene problematisch aus: Die Kurse von Wertschriften würden immer weniger den echten Zustand von Unternehmen und Staatsschuldnern abbilden.

Von Rekord zu Rekord

Malt die Vermögensverwalterin damit den Teufel an die Wand? Oder schwingt gar Neid mit auf das boomende Geschäft von ETF-Riesen wie iShares oder Vanguard, die ihrerseits zuweilen nicht viel von aktiven Anlagestrategien halten? Denn immerhin schreiten passive Indexfonds derzeit von Rekord zu Rekord, während die Verfechter aktiver Investments oftmals mit Geldabflüssen zu kämpfen haben.

Indes, Fricks Kritik hält beiden Vorwürfen stand. Denn einerseits hat sie in den vier Jahren an der Spitze von Unigestion bewiesen, dass auch mit alternativen Anlagestrategien ein stetes Wachstum zu erreichen ist (finews.ch berichtete etwa hier und hier).

Nachvollziehbare Argumente

Anderseits erscheint Fricks Argument nachvollziehbar, dass sich mit dem Abwandern von Anlegern in passive Investments das Feld für aktive Investoren immer weiter öffnet.

Gerade deshalb, ist die Unigestion-Chefin überzeugt, werde das passive Investieren an seine Grenzen stossen. Wann dies der Fall sein wird, dazu bleibt Frick aber vorsichtig: «Irgendwann.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News