Temenos: Fintech ist eben doch nicht disruptiv

Bild: Shutterstock

Bild: Shutterstock

Lange stand Temenos am Schweizer Finanzplatz im Schatten von Konkurrenten wie Avaloq oder Finnova. Doch in den letzten Monaten hat sich die Westschweizer Banken-Software-Schmiede ihren festen Platz im Rampenlicht zurückerobert: Einmal mit dem Zuschlag für die Erneuerung der veralteten IT-Plattform der Zürcher Privatbank Julius Bär; zum anderen mit ihrem viel beachteten Engagement als Sponsor von Fusion in Genf, dem ersten Fintech-Inkubator der Schweiz.

Entsprechend hat man bei Temenos eine recht klare Vorstellung darüber, welche Quantensprünge digitale Innovation im Banking zu leisten vermag – aber auch, woran sie scheitert.

Grossen Würfe bleiben aus

Genau Letzteres brachte nun der Chefstratege von Temenos, Ben Robinson (Bild unten), kürzlich in einem Blog-Beitrag auf den Punkt. Dabei zeigte er sich durchaus bewusst, dass er sich auf heikles Terrain vorwagte. «Ich werde dafür wohl reichlich negative Kommentare zu hören bekommen», schreibt der Temenos-Stratege. Dennoch sei Fakt: «Fintech hat es bisher nicht geschafft, wirklich grosse Würfe zu landen», so Robinson.

Ben Robinson 500

Dies, obwohl zahlreiche Akteure an die disruptive Kraft von digitalen Finanz-Lösung glaubten, die Zahl der weltweiten Fintech-Firmen auf 12'000 angestiegen sei und der Sektor in den letzten zwölf Monaten Investitionen von 14 Milliarden Dollar angezogen habe. «Aber wenn ich mir die 25 Firmen mit dem grössten disruptiven Potenzial anschaue,» so Robinson, «dann sind das immer noch in der breiten Öffentlichkeit kaum bekannte Namen».

Auf ausgetretenen Pfaden

Und Robinson, der sich auf für das Marketing von Temenons verantwortlich zeichnet, glaubt auch zu wissen, warum.

  • Fintech Startups konzentrierten sich bisher zu sehr auf traditionelle Bankdienstleistungen wie etwa die Kreditvergabe. Dort gerieten sie jedoch in direkte Konkurrenz zu den Banken, so Robinson, welche sowohl die nötigen Skaleneffekte mitbringen wie auch die strengen regulatorischen Vorgaben bewältigen können.
  •  In vielen Fällen wollten Fintech-Firmen den Status Quo gar nicht überwinden, sondern verstärkten ihn noch. Etwa, indem sie die Verbreitung von Kreditkarten-Diensten bei Händlern förderten.
  • Noch sei es für Banken relativ einfach, Innovationen von Fintech-Jungfirmen zu kopieren oder diese in Partnerschaften für sich arbeiten zu lassen, so Robinson. Der Temenos-Mann nennt dabei etwa die Übernahme von FutureAdvsior durch den Vermögensverwaltungs-Giganten Blackrock oder die eigene Lending-Plattform der US-Grossbank Goldman Sachs.

Doch Ben Robinson sieht auch Chancen zur Etablierungen eines Finanz-Ökosystems, dass weitgehend ohne Banken auskommen könnte.

  • Schiere Grösse: Danke schnellem Wachstum werde es Firmen wie etwa der amerikanischen Lending Club gelingen, über kurz oder lang zu nennenswerten Marktanteilen zu gelangen und so Umwälzungen herbeizuführen, so der Temenos-Stratege.
  • Ausweitung der Dienstleistungen: Durch zusätzliche wertsteigernde Angebote und den Eintritt in neue Märkte wie etwa Handelsfinanzierung oder Risiko-Management können Fintech-Firmen ihre Position weiter ausbauen.
  • Vorstoss in nachgelagerte Bereiche: In der vertikalen Ausdehnung ins Middle- und Backoffice des heutigen Banking sieht Robinson ebenfalls eine Möglichkeit für Fintech-Akteure, an Marktkraft zu gewinnen.

Am weitaus wichtigsten ist laut dem Temenos-Mann jedoch die Zusammenarbeit. Wenn agile Startups und etablierte Player mit ihrer Marktmacht zusammenspannen würden, dann könnten beide Seiten nur gewinnen, ist er sich sicher.

Woher die wirkliche Gefahr droht

Allerdings verlangt dieses Vorgehen beiden Seiten auch Opfer: Von den Fintech-Firmen, weil sie ihre disruptiven Pläne begraben müssen. Und von den Banken, weil sie sich auf Augenhöhe mit den viel kleineren Jungfirmen herablassen müssen.

Doch auch für die Banken sei dies am Ende das kleinere Übel – denn ihnen drohe Gefahr von einer ganz anderen Seite. «Mit der Digitalisierung der Dienstleistungen wird der Vertrieb und damit der Kontakt zum Kunden zum eigentlichen Schlachtfeld», stellt er fest. Und Robinson hält es hier für «sehr wahrscheinlich», das heutige IT-Giganten wie Apple oder Amazon einmal den Vertrieb von Bankprodukten kontrollieren werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News