«Er glich eher einem spanischen Edelmann»

0811_alex_widmerAlex Widmer verstarb in der Nacht auf Donnerstag. Der CEO der Bank Julius Bär wurde 52 Jahre alt. Sein Tod findet auch international grosse Beachtung.

 

Der Tod von Alex Widmer war nicht nur auf dem Schweizer Finanzplatz das ganz grosse Thema des Tages, er fand in der Finanzwelt international Beachtung. Von Singapur bis Kalifornien griffen zumindest die Finanzmedien den überraschenden Tod auf. Regelmässig wurde dabei darüber spekuliert, ob Widmer Selbstmord begangen habe – und ob dieser allenfalls ein Hinweis auf Probleme bei der Bank Bär sei.

So zitierte die Agentur Reuters eine Quelle, die von Selbstmord berichtete, meldete aber auch, den Bär-Angestellten sei eine – nicht weiter genannte - Krankheit als Todesursache genannt worden. «Es ist sehr schade, es ist sehr traurig», zitiert Reuters einen Zürcher Händler: «Er verkörperte Julius Bär. Er war die wichtigste Persönlichkeit im Private Banking.»

«Talent als Private Banker und als Manager»

Ähnlich wie Reuters nannte auch das «Wall Street Journal» eine anonyme Quelle, die von Selbstmord sprach. Das New-Yorker Blatt zitierte in seiner Online-Ausgabe einen ZKB-Analysten mit dem Urteil: «Julius Bär verliert den Architekten seiner neuen Business-Strategie.»

In London betonte das «Wealth Bulletin», dass es Widmer war, der die sehr intensiven Rekrutierungen von Julius Bär veranwortet hatte, mit dem Engagement von 60 neuen Private Bankern und neuen Ablegern der Bank in Orten wie Moskau, Kairo und Jakarta. «Julius Bärs Fähigkeit, in der Finanzkrise neue Kunden zu gewinnen, bezeugte Widmers Talent als Private Banker und als Manager.»

Das Geschäftsmodell stösst an seine Grenzen

In Deutschland wusste der «Spiegel» von einem «Schock für die Schweizer Bankenwelt» zu berichten, und das Düsseldorfer «Handelsblatt» würdigte den Verstorbenen mit den Worten: «Alex Widmer war ein ein Banker, der auffiel. Das lag zum einen an seinem Äusseren, das so gar nicht zum uniformen Bankerlook passte: Mit dem stets fast auf Zopflänge getragenem, grauen, zurückgekämmten Haar glich er eher einem spanischem Edelmann.»

In der Schweiz schrieb die Agentur SDA, Widmer sei für Kollegen und Kunden, aber auch für die Branche «der Inbegriff des Schweizer Private Bankers» gewesen.

Insgesamt verwiesen auch mehrere Medien darauf, dass Alex Widmer dem Nachrichtendienst Bloomberg kurz vor seinem Tod noch ein Interview gegeben hatte: Darin äusserte er sich pessimistisch über die Branchenaussichten; auch Julius Bär müsse die Expansionspläne reduzieren. Das bisherige Geschäftsmodell der Bank stosse an seine Grenzen.

 

«Leidenschaft für das Banking»

Die Bank Julius Bär hatte den Tod ihres CEO am Freitag früh gemeldet. Verwaltungsratspräsident Raymond J. Bär sagte: «Wir haben einen lieben Freund, guten Kollegen und charismatischen Chef verloren. Unsere Gedanken sind bei seinen drei Kindern. Wir alle werden ihn sehr vermissen. Alex hat das Private Banking von Julius Bär mit grossem Erfolg in neue Dimensionen geführt. Sein enormes Engagement für die Mitarbeitenden, seine gelebte Nähe zu den Kunden und seine Leidenschaft für das Banking werden für uns immer Vorbild sein.»

Die Leitung der Bank Julius Bär wird Hans de Gier übernehmen, der im September 2008 als CEO der Julius Bär Gruppe zurücktrat, um sich auf seine Funktion als Chairman von GAM zu konzentrieren. Er kann dabei auf die volle Unterstützung der Geschäftsleitung der Bank zählen.

Alex Widmer trat 2005 in die Julius Bär Gruppe ein und war zunächst Mitglied der Konzernleitung und CEO Private Banking. Im November 2007 wurde er CEO der Bank Julius Bär und war massgeblich für den Aufbau des Geschäftsmodells verantwortlich, auf dem der anerkannte und anhaltende Erfolg der Bank Julius Bär aufbaut. Für Kollegen und Kunden gleichermassen, aber auch für die Branche, war Alex Widmer der Inbegriff des Schweizer Private Bankers.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News