Negativzinsen: So trotzen die Retailbanken dem SNB-Dikat

Schweizerische Nationalbank

Schweizerische Nationalbank (Bild: Shutterstock)

Seltsames geschah in der Schweizer Retail-Bankenlandschaft letzten Januar. Als die Schweizerischen Nationalbank (SNB) damals überraschend die Negativzinsen auf Bankeinlagen erhöhte, sanken die Hypothekarzinsen für wenige Tage teils noch mit – um dann wie von Geisterhand sprunghaft anzusteigen.

Das war kein Zufall. Die Retail-Institute hatten sich vielmehr eines Kniffs beholfen, um sich aus einer akuten Zwangslage zu befreien. Denn einerseits war der Swap-Markt, an dem sich die Banken refinanzierten, ins Negative gerutscht. Anderseits war absehbar, dass sich mit dem SNB-Entscheid die sowieso schon schmale Marge im wichtigen Zinsgeschäft nochmals verringerte. Und die Banken wussten: Sie würden die Sparer vor den Kopf stossen, wenn sie die Negativzinsen an diese weitergäben.

Benachteiligte Hypothekarschuldner

Gegriffen haben die Retailbanken dann zu einem Instrument, das sich in der gesamten Schweizer Wirtschaft grosser Beliebtheit erfreut: der Quersubventionierung.

Das ist jedenfalls der Schluss einer neuen Studie des Beratungsunternehmens EY bei 386 Schweizer Banken, die deren Bilanzen von 2003 bis zur Jahresmitte 2015 unter die Lupe nahm. Fazit: Die Negativzinsen in der Schweiz werden von den Banken nicht an ihre Privatkunden weitergereicht. Zur Kompensation der Verluste im Geschäft mit Kundeneinlagen haben die Institute stattdessen die Margen im Kredit- und Hypothekargeschäft stark ausgeweitet.

Was aufseiten der Bankkunden nichts anderes bedeutet, als dass die Negativzinsen die Hypothekarkunden zugunsten der Sparer benachteiligt.

Erträge gesichert

Der «Trick» funktionierte für die Banken. «Dank dieser Quersubventionierung sind die Gesamterträge von Schweizer Retailbanken konstant geblieben», folgert die Studie.

So sieht die «neue» Realität im Swiss Retailbanking gemäss EY aus: Eine typische Retailbank erwirtschaftete per letzten September auf neuen Spareinlagen eine negative Marge von 50 bis 80 Basispunkten. Diese negative Marge wird vollständig an Kreditnehmer und insbesondere Hypothekarkreditnehmer weiter gereicht. «So hat sich die typische Marge von Hypothekarkrediten zwischen Januar und September sich etwa um die gleiche Anzahl Basispunkte erhöht», stellen die Berater fest. Gleichzeitig fuhren die Banken fort, Spareinlagen «zu hoch» zu verzinsen.

Steilpass für Nicht-Banken

Doch damit helfen die Banken unwillentlich Konkurrenten, die nach anderen Spielregeln geschäften als sie. Die aktuell deutlich erhöhten Margen im Schweizer Hypothekargeschäft, analysiert EY, führten zu einer verstärkten Aktivität von Nicht-Banken. Besonders Versicherungen und Pensionskassen sind demnach aktiv, und versuchen auf ihrem Marktanteil von weniger als 5 Prozent Terrain gutzumachen.

«Es ist anzunehmen», so die Studie, «dass bei dauerhaft erhöhten Margen im Hypothekarmarkt schrittweise die Konkurrenz, insbesondere durch Versicherungen, zunimmt und die Preise unter Druck setzt.» Zu diesem Zeitpunkt dürften Banken dann gezwungen sein, verstärkt Negativzinsen an Retailkunden weiter zu reichen.

Auf Dauer, glauben die EY-Experten, liesse sich deshalb die Quersubventionierung nicht aufrecht erhalten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News