UBP: Gewagter Vorstoss ins Reich der «anderen» Coutts

Wenn von «der Bank der Königin» die Rede ist, dann ist immer Coutts in Grossbritannien (Bild) gemeint. Jenem Institut also, das Königin Elisabeth II., den Pop-Star Elton John und Ex-Fussballer David Beckham zu seinem erlauchten Kundenkreis zählt – und das weiterhin als Wealth-Management-Arm der Royal Bank of Scotland (RBS) fungiert.

Anders Coutts International mit Sitz in Zürich: Die internationale Private-Banking-Sparte wurde von RBS im vergangenen März nach langem Hin und Her an die Genfer Union Bancaire Privée (UBP) verkauft.

Das hindert die um Coutts International ergänzte UBP nun offensichtlich nicht daran, ins Gärtchen der «königlichen» Schwesterbank vorzudringen. Ganz im Gegenteil: Nach vollzogenem Deal wird die UBP von London aus ihr Private Banking in Grossbritannien erst so richtig forcieren, sagte Länderchef Martin Fricker gegenüber dem britischen Branchen-Portal «Wealth Manager».

Personal und Pass

«Wir wussten schon lange, dass wir in London stärker auftreten wollten», führte Fricker weiter aus. Wegen der Coutts-International-Übernahme habe er dann aber pausieren müssen. Da sich diese nun dem Ende zuneige, könne er wieder auf den Wachstums-Modus umschalten. «Wir werden weiteres Personal einstellen», zitiert das Branchen-Portal Fricker.

Ja, noch mehr: Fricker beabsichtigt, die Rechtform seiner Einheit anzupassen, die bisher als Filiale des Genfer Mutterhauses operierte. Mit einer echten Niederlassung in Grossbritannien wäre es ihm künftig möglich, einen «Europa-Pass» für sein Geschäft zu erlangen, erklärte Fricker weiter – und damit sein Marktgebiet drastisch zu erweitern.

Mit 55 Beschäftigten und insgesamt 2,5 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen verfüge seine Einheit dazu über die kritische Grösse, ist sich der Manager sicher.

Swissness als Treiber

Das bedeutet aber nichts anderes, als dass UBP in noch schärfere Konkurrenz zu britischen Privatbanken geht – und damit nicht zuletzt zu Coutts. Wie die Kollegen von einst und deren Mutterhaus RBS über Frickers Offensive denken, kann nur gemutmasst werden.

Der UBP-Topbanker schickt sich derweil an, den Briten «Swissness» zu verkaufen. Das Schweizer Private Banking, sagt Fricker, habe zwar seine Probleme gehabt. Doch dies sei jetzt Geschichte und das Angebot wieder attraktiv.

Ironischerweise kam jedoch Fricker selber von einem britischen Haus zur Swissness. Er war nämlich als CEO der britischen Lloyds Bank International in Genf tätig gewesen, als diese 2013 überraschend von der UBP übernommen und integriert wurde – wobei es zu Hunderten von Entlassungen kam.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News