UBS: Rückzug aus der Karibik

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Viele Jahrzehnte lang zählten Steuerparadiese wie die zum Vereinigten Königreich gehörenden Cayman Islands oder Virgin Islands zu den favorisierten Standorten für Hedgefonds.

Doch seit einigen Monaten hat der Wind gedreht. So ziehen Asset Manager ihre Gelder zunehmend ab und überführen sie in regulierte Fondsstrukturen in Europa. So repatriierte zum Bespiel die liechtensteinische Fürstenbank LGT 9 Milliarden Franken, wie auch finews.ch berichtete.

Nun bläst auch die UBS zum Rückzug. Die grösste Bank der Schweiz disloziert einen Dach-Hedgefonds im Umfang von 565 Millionen Dollar von den Cayman Islands nach Irland, wie die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) am Montag berichtete.

Mehr Zuzüger erwartet

Damit reagiere die UBS auf ein zunehmendes Bedürfnis nach Anlagevehikeln, die den regulatorischen Anforderungen entsprächen, hiess es weiter.

Dass die Wahl des neuen Fondsstandorts auf Irland fiel, ist einem seit Februar geltender neuen Fondsstruktur namens Irish collective asset management vehicle (ICAV) geschuldet.

Laut Bill Ferri, Leiter Hedgefonds Solutions bei der UBS, biete ICAV einen Spielraum, welcher zuvor für einen Onshore verwalteten Fonds kaum vorhanden war. Von Irland aus könne man Fonds innerhalb von Europa einfacher vertreiben als von den Cayman Islands aus, sagte er gegenüber der «Financial Times».

Viele werden die UBS nachahmen

Bisweilen sind laut dem Bericht über 60 ICAV-konforme Fonds gegründet worden. Allerdings handelt es im Falle der UBS um eine Premiere. Denn erstmals wurde ein bereits existierender Fonds in die ICAV-Struktur überführt, wie es weiter hiess. Und laut Pat Lardner, Chef des irischen Fondsverbands, ist dies erst der Anfang. Er erwartet in den kommenden sechs Monaten Hunderte solcher Transaktionen wie solche der UBS.

Die Zukunft der Cayman Islands als Standort für Alternative Fonds ist somit ungewiss. Denn es sei unklar, ob die Insel-Gruppe die begehrte paneuropäische Lizenz für den Vertreib der alternativer Fonds bekommt, schreibt das Finanzblatt weiter.

Die Schweiz hingegen hat den Europa-Pass für solche Vehikel bereits erhalten, wie finews.ch kürzlich berichtete – und zwar noch vor den USA, Hongkong oder Singapur.

Festung Europa

Die verschärften regulatorischen Anforderungen, welche Europa an Alternative Anlagen stellt, sind Anthony Travers denn auch ein Dorn im Auge, wie aus dem Bericht weiter hervorging. So beschuldigte er unlängst die EU-Wertpapieraufsichtsbehörde Esma mit ihren Regulierungen eine Festung um Europa aufzubauen, so der Chef der Cayman Islands Stock Exchange.

Travers Furcht vor einer Abwanderungswelle von Fondsgesellschaften nach Europa ist nicht unbegründet. So zeigte eine Umfrage von 2014, dass die Mehrheit der Institutionellen Investoren davon ausgeht, dass die europäischen Gesetzte zum Vertrieb von Alternativer Fonds jene Fondsgesellschaften bevorteilt, welche ein Domizil innerhalb der EU haben.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News