Claudio Jegen: «Man sollte nicht zu gierig sein»

Nationalrats-Kandidat Claudio Jegen über Boni, weniger Investmentbanking – und was Fintech alles vermag.

Herr Jegen, New York hat die Wall Street, London das Investmentbanking und Singapur Asiens Superreiche. Was hat der Zürcher Bankenplatz?

Der Zürcher Bankenplatz ist einer der wichtigsten Wirtschaftssektoren im Kanton Zürich. Die Banken schaffen rund 57‘000 Arbeitsplätze in der Region und sind somit eine nicht wegzudenkende Säule auf dem Zürcher Arbeitsmarkt. Der Bankenplatz Zürich vereint Tradition mit Innovation.

Das Bankgeheimnis im Inland: Ist es nach Alt-Bundesrat Hans-Rudolf Merz' Worten «unverhandelbar»?

In Zeiten des geforderten Informationsaustauschs dürfen wir eine wichtige Schweizer Eigenschaft nicht vergessen: die Diskretion. Es wird Zeit, dass wir unsere Eigenverantwortung wieder vermehrt stärken und unsere Freiheit nicht aufs Spiel setzen. Das Bankgeheimnis macht uns als Bankenplatz attraktiv und ist somit nicht wegzudenken. Der Schutz der finanziellen Privatsphäre in der Schweiz muss gewahrt werden.

Mit einer schweren Rolex und dicken Teppichen können Swiss Private Banker nicht mehr punkten. Aber womit dann?

Der Bankenplatz Schweiz ist zur Zeit in einer Umbruchphase: Weniger Investmentbanking, weniger Risiko, dafür vermehrt wieder auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen. Ich glaube, für Herr und Frau Schweizer ist es wichtig, einen verlässlichen Finanzpartner an seiner Seite auszuweisen. Ich denke, mit diesen Werten können Private Banker punkten und so das Vertrauen wieder zurückgewinnen.

Die Kritik an den «Banker-Boni» hält sich hartnäckig: Wie fühlen Sie sich selber bezahlt?

Ich bin mit meinem Lohn zufrieden. Mit mehr wäre man sicher nicht unglücklich. Aber es ist wie an der Börse – man sollte nicht zu gierig sein.

Die aufstrebende Fintech-Branche fühlt sich von der Politik zu wenig wahrgenommen. Ein willkommener Programmpunkt für Sie?

Zu einer starken Privatwirtschaft gehören insbesondere Klein- und Mittelunternehmen sowie Startups. Mit der Fintech-Branche wächst in hohem Tempo ein Wirtschaftszweig, der auch etablierte Unternehmen dazu bringen wird, die Art der Beratung zu verändern. Nur Online-Banking anzubieten, reicht heute nicht mehr. Ich finde diese Branche enorm spannend und werde sie in den nächsten Jahren mit hohem Interesse verfolgen.

Die Förderung einer lebendigen Startup-Szene ist meiner Ansicht nach sehr erstrebenswert. Wir benötigen in der Schweiz einfache und wirksame Rahmenbedingungen, um jungem Unternehmergeist Nährboden zu bieten.


Claudio Jegen ist Assistent im Private Banking der Credit Suisse in Zürich. Bei den Jungfreisinnigen des Kantons Zürich sitzt er im Vorstand, ab dem 15. Oktober amtet er als Präsident der Jung-Liberalen in Illnau-Effretikon ZH.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News