Hervé Falciani: Lieber an die Pressekonferenz als an den Prozess

Bild: Keystone

Zu seinem Prozess in Bellinzona ist der mutmassliche Datendieb Hervé Falciani nicht erschienen. Dafür ist er demnächst Stargast an einem Anlass ennet der Schweizer Grenze – mit Genfer Polit-Prominenz.

Es war zu erwarten gewesen: Zum Prozessauftakt vom letzten Montag vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona war Hervé Falciani (Bild) nicht erschienen.

Die Bundesrichter wollten den Ex-Angestellten der HSBC Privatbank in Genf unter anderem zum Vorwurf der Bankgeheimnis-Verletzung und des wirtschaftlichem Nachrichtendienstes anhören. Nun muss der Prozess auf den 2. November vertagt werden – immer in der Hoffnung, dass der international zur Verhaftung ausgeschriebene mutmassliche Datendieb doch noch erscheint.

Viel gewisser ist indes, dass der Franko-Italiener Falciani am 28. Oktober an einem Anlass ganz anderer Art erscheinen wird. Und das pikanterweise in unmittelbarer Nähe der Schweizer Grenze, im französischen Divonne.

Schweizer Organisatoren

Im dortigen Casino tritt Falciani nämlich all Stargast der Journalismus-Tagung «Investigativer Journalismus zu Zeiten von Wikileaks» auf. Die Organisatoren stammen dabei ausgerechnet aus der Schweiz: Es sind der Club suisse de la presse in Genf respektive der Schweizer Journalisten-Verband Impressum.

Wir aus der Einladung hervorgeht, werden die Teilnehmenden von Genf aus per Shuttle über die Grenze nach Divonne gebracht, wo sich Falciani bei seinem Auftritt in Sicherheit wiegen darf. Das Programm sieht zudem vor, dass sich der selbsternannte «Whistleblower» vor versammelten Publikum von einem Investigationsreporter der italienischem Tageszeitung «Il Sole-24 Ore» interviewen lässt.

Bürgermeisterin grüsst

Nicht nur Medienvertreter werden an den Anlass mit dem umstrittenen Stargast pilgern. Die Begrüssung der Gäste übernimmt keine geringere als Esther Alder, ihres Zeichens Bürgermeisterin von Genf.

Damit scheint zumindest die Genfersee-Region für einen Oktobertag lang Kopf zu stehen. 2008 war Falciani Hals über Kopf aus der Rhonestadt geflüchtet, nachdem ihn dort die Behörden zu den bei der HSBC entwendeten Daten vernommen hatten. Ein Genfer Staatsanwalt war es dann auch, der Anfang 2015 nach Bekanntwerden der «Swiss Leaks»-Affäre gegen die HSBC ermittelte – und die Untersuchungen schliesslich gegen eine Busse von 40 Millionen Franken einstellte.

Heikle Doppelrolle

Dass nun eine hochrangige Genfer Politikerin an einem Anlass teilnimmt, der Falciani recht offensichtlich in der Rolle des selbstlosen Whistleblowers feiert, dürfte nicht wenigen im Swiss Banking sauer aufstossen. Dies umso mehr, als die Reputation der Schweizer Banker aufgrund von «Swiss Leaks» dermassen unter Druck geriet, dass sich sogar die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) zur Schadensbegrenzung genötigt sah.

Falciani sieht sich derweil weiter in einer Doppelrolle gezwängt: Von der Schweiz zur Fahndung ausgeschriebener mutmasslicher Datendieb, in zahlreichen Ländern jedoch gefeierter Whistleblower. Die Behörden von Spanien, Belgien, Grossbritannien, Indien, den USA, Kanada, Australien, Irland und Griechenland nutzen die von ihm bei der HSBC entwendeten «Listen» für ihre Ermittlungen gegen Steuersünder. Argentinien wollte ihn gar als Dozenten einstellen.

Prozess in Abwesenheit

Währenddessen neigt sich die Geduld des Bundesstrafgerichts in Bellinzona ihrem Ende zu: Fehlt Falciani im November ein weiteres Mal, macht es ihm wohl in Abwesenheit den Prozess.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News