Hervé Falciani: Lieber an die Pressekonferenz als an den Prozess

Bild: Keystone

Es war zu erwarten gewesen: Zum Prozessauftakt vom letzten Montag vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona war Hervé Falciani (Bild) nicht erschienen.

Die Bundesrichter wollten den Ex-Angestellten der HSBC Privatbank in Genf unter anderem zum Vorwurf der Bankgeheimnis-Verletzung und des wirtschaftlichem Nachrichtendienstes anhören. Nun muss der Prozess auf den 2. November vertagt werden – immer in der Hoffnung, dass der international zur Verhaftung ausgeschriebene mutmassliche Datendieb doch noch erscheint.

Viel gewisser ist indes, dass der Franko-Italiener Falciani am 28. Oktober an einem Anlass ganz anderer Art erscheinen wird. Und das pikanterweise in unmittelbarer Nähe der Schweizer Grenze, im französischen Divonne.

Schweizer Organisatoren

Im dortigen Casino tritt Falciani nämlich all Stargast der Journalismus-Tagung «Investigativer Journalismus zu Zeiten von Wikileaks» auf. Die Organisatoren stammen dabei ausgerechnet aus der Schweiz: Es sind der Club suisse de la presse in Genf respektive der Schweizer Journalisten-Verband Impressum.

Wir aus der Einladung hervorgeht, werden die Teilnehmenden von Genf aus per Shuttle über die Grenze nach Divonne gebracht, wo sich Falciani bei seinem Auftritt in Sicherheit wiegen darf. Das Programm sieht zudem vor, dass sich der selbsternannte «Whistleblower» vor versammelten Publikum von einem Investigationsreporter der italienischem Tageszeitung «Il Sole-24 Ore» interviewen lässt.

Bürgermeisterin grüsst

Nicht nur Medienvertreter werden an den Anlass mit dem umstrittenen Stargast pilgern. Die Begrüssung der Gäste übernimmt keine geringere als Esther Alder, ihres Zeichens Bürgermeisterin von Genf.

Damit scheint zumindest die Genfersee-Region für einen Oktobertag lang Kopf zu stehen. 2008 war Falciani Hals über Kopf aus der Rhonestadt geflüchtet, nachdem ihn dort die Behörden zu den bei der HSBC entwendeten Daten vernommen hatten. Ein Genfer Staatsanwalt war es dann auch, der Anfang 2015 nach Bekanntwerden der «Swiss Leaks»-Affäre gegen die HSBC ermittelte – und die Untersuchungen schliesslich gegen eine Busse von 40 Millionen Franken einstellte.

Heikle Doppelrolle

Dass nun eine hochrangige Genfer Politikerin an einem Anlass teilnimmt, der Falciani recht offensichtlich in der Rolle des selbstlosen Whistleblowers feiert, dürfte nicht wenigen im Swiss Banking sauer aufstossen. Dies umso mehr, als die Reputation der Schweizer Banker aufgrund von «Swiss Leaks» dermassen unter Druck geriet, dass sich sogar die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) zur Schadensbegrenzung genötigt sah.

Falciani sieht sich derweil weiter in einer Doppelrolle gezwängt: Von der Schweiz zur Fahndung ausgeschriebener mutmasslicher Datendieb, in zahlreichen Ländern jedoch gefeierter Whistleblower. Die Behörden von Spanien, Belgien, Grossbritannien, Indien, den USA, Kanada, Australien, Irland und Griechenland nutzen die von ihm bei der HSBC entwendeten «Listen» für ihre Ermittlungen gegen Steuersünder. Argentinien wollte ihn gar als Dozenten einstellen.

Prozess in Abwesenheit

Währenddessen neigt sich die Geduld des Bundesstrafgerichts in Bellinzona ihrem Ende zu: Fehlt Falciani im November ein weiteres Mal, macht es ihm wohl in Abwesenheit den Prozess.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News