Sergio Ermotti: Ein paar Worte zu viel zum Ferrari-IPO

Der 12. Oktober ist in den USA ein Feiertag: Dann wird jeweils die Ankunft von Christoph Columbus anno 1492 auf dem amerikanischen Kontinent gefeiert. Am diesjährigen «Columbus Day« feierte die Wall Street eine andere Ankunft: Die der Ferraris.

Für die Roadshow zum bevorstehenden Börsengang der italienischen Sportwagenmarke tun die Verkäufer alles: UBS Investmentbanker fuhren mit zwei Ferraris vor den Hauptsitz der Bank an der Sixth Avenue vor, wie das «Wall Street Journal» beobachtet hat.

Der «Sound» von Ferrari

Sergio Marchionne, Chef der Gruppe Fiat-Chrysler zu der Ferrari noch gehört, stellte eine der Sportwagen-Ikone auf der Wall Street auf und liess das Publikum den «Sound» Ferraris hören (siehe Video).

 

Ein grosser Moment: Denn der für kommende Woche vorgesehene Ferrari-Börsengang soll bis zu 10 Milliarden Dollar einbringen und die Fiat-Chrysler-Kassen füllen. Für die UBS, die den IPO als Lead Managerin begleitet und einen Teil der Aktien verkauft, ist es in zweierlei Hinsicht ein wichtiges Ereignis.

Eine Chefsache bei der UBS

Erstens ist es für die stark zusammengestutzte Investmentbank der UBS mehr als eine Genugtuung beim meist beachteten Börsengang des Jahres die Zügel in der Hand zu halten. Zweitens ist es ein persönliches Anliegen des UBS-Chefs Sergio Ermotti, dass der Ferrari-IPO ein Erfolg wird. Er soll zusammen mit Riccardo Mulone, dem Chef der UBS-Investmentbank Italien, an dem Deal gearbeitet haben, wie auch finews.ch berichtet hatte.

Eine Frage der Leidenschaft für den Tessiner und Maserati-Fahrer. Und Ermotti gingen im Vorfeld etwas die «Pferde» durch: Der UBS-Chef sagte laut «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) kürzlich an einer Konferenz in Mailand, der Börsengang sei «un grande momento» (ein grosser Moment) für die Sportwagenmarke. Es sei «praktisch unmöglich zu glauben, dass der Ferrari-IPO kein Erfolg wird».

Extra-Dokument für die SEC

Ermotti hätte dies wohl besser nicht gesagt. Denn er verletzte die US-Börsenregel der sogenannten «quiet period». Diese verbietet öffentliche Kommentare und Äusserungen von Involvierten, nachdem ein Unternehmen den Börsengang beantragt hat bis zur effektiven Registrierung.

Ferrari sah sich deshalb gezwungen, am vergangenen Mittwoch der US-Börsenaufsicht SEC ein Dokument mit Ermottis Aussagen einzureichen. Erst am Freitag folgten dann die Preisangaben für den geplanten Aktienverkauf: Ferrari wird rund 17,2 Millionen Aktien mit einer Preisspanne von 48 bis 52 Dollar bringen. Bei einem erfolgreichen IPO wäre Ferrari dann rund 10 Milliarden Dollar wert.

Neue Regel seit 2004

Weder die UBS noch die SEC kommentierten den Vorfall gegenüber dem britischen Finanzblatt. Doch haben die Ferrari-Anwälte gut aufgepasst, indem sie das Dokument nachreichten, denn die SEC ist auf solch voreiligen Informationen bei IPOs nicht gut zu sprechen.

Sie führte neue Regeln 2004 ein, nachdem die Google-Besitzer Sergey Brin und Larry Page im Vorfeld des Börsengangs der Internetsuchmaschine zusätzliche Informationen zum Geschäftsgang in einem «Playboy»-Interview gegeben hatten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Jobagent Stellenangebote

Aktuelle Stellenangebote in der Finanzbranche

weitere Jobangebote

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News