Verliert die UBS bald einen US-Verwaltungsrat?

Einiges deutet darauf hin, dass der Schweizer Grossbank UBS ein Verwaltungsrat abhanden kommen könnte, der eine Schlüsselrolle in den Geschäftsbeziehungen mit den USA hat.

Der Amerikaner Jes Staley (Bild) sitzt seit Mai 2015 im Verwaltungsrat der UBS und war früher beim US-Finanzkonzern J.P. Morgan Chase in verschiedenen Führungspositionen tätig, unter anderem als CEO der Investmentbank, CEO des Asset Management und als Leiter Private Banking.

Zeitweilig galt er auch als potenzieller Nachfolger von Konzernchef Jamie Dimon, dem er seinerzeit sehr nahe stand. Weil ihm der Weg an die Spitze aber verwehrt blieb, stieg er aus und wurde im Februar 2013 Managing Partner bei BlueMountain Capital Management. Dabei handelt es sich um eine privat gehaltene Investmentgesellschaft mit Büros in New York, London und Tokio.

Entscheid in den nächsten zwei Wochen

Ende 2014 gab die UBS bekannt, ihn für ihren Verwaltungsrat vorzuschlagen, und am 7. Mai 2015 wählten ihn dann die Aktionäre in das Gremium, wo er vor allem für Risikofragen zuständig war, wie auch finews.ch meldete.

Inzwischen steht Staley als neuer CEO des britischen Finanzkonzerns Barclays im Gespräch, wie die «Financial Times» (Artikel kostenpflichtig) am Dienstag meldete. Offenbar hat sich der Kreis der Kandidaten massiv verkleinert, so dass der Amerikaner im Verlauf der nächsten zwei Wochen und nach Erhalt der behördlichen Bewilligung offiziell ernannt werden dürfte.

Interessenskonflikt droht

Würde Staley tatsächlich CEO von Barclays, ist davon auszugehen, dass er sein Mandat bei der UBS ablegen würde. Denn als operativer Chef einer Grossbank kann er nicht gleichzeitig bei einem anderen Finanzkonzern im Aufsichtsgremium sitzen – der Interessenkonflikt wäre zu gross. Es gibt in der Branche auch keinen solchen Fall.

Der britische Finanzkonzern Barclays seinerseits macht seit der Finanzkrise eine schwierige Zeit durch und wurde vom Staat massiv gestützt. Entsprechend muss er nun tiefgreifend restrukturiert werden.

Abbau der Investmentbanking-Sparte?

Jes Staley würde auf Anthony Jenkins folgen, der im vergangenen Juli das Unternehmen verliess. Dem Retailbanker Jenkins würde mit Staley ein erfahrener Investmentbanker folgen; ob dieser in der Lage sei, den Investmentbank-Teil von Barclays drastisch herunter zu fahren, wie das offenbar der Plan ist, bezweifeln nicht wenige Brancheninsider an der Themse.

Allerdings greift eine solche Einschätzung eindeutig zu kurz, da Staley tatsächlich auch schon andere Bereiche eines Finanzkonzerns verantwortet hat.

Beim ersten Mal zu teuer

Staley wurde am 27. Dezember 1956 in Boston, Massachusetts, geboren. Seine Bankkarriere begann er nach seinem Abschluss in Wirtschaftswissenschaften am Bowdoin College 1979 bei Morgan Guaranty Trust in New York und blickt seither auf eine mehr als 30-jährige Erfahrung in der Finanzbranche zurück.

Dem weiteren Vernehmen nach ist es das zweite Mal, dass Staley von Barclays eine Anfrage erhalten hat. Bereits 2012, als ein Nachfolger für den damals scheidenden CEO Bob Diamond gesucht wurde, war der Amerikaner im Gespräch. Offenbar war den Briten aber das Salärpaket, das sie damals als Ablöse hätte zahlen müssen, zu hoch.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

weitere News