Noch eine Schweizer Bank im Strudel eines Skandals

Es ist bereits der vierte grosse Banken- und Steuerskandal in Frankreich, in den ein Schweizer Finanzinstitut verwickelt ist. Nach der HSBC Private Bank, der UBS und der Banque Reyl trifft es nun die Genfer Privatbanken-Gruppe Pasche. Sie soll noch bis vor einem Jahr die Plattform für ein organisiertes System zur Steuerhinterziehung und Geldwäscherei gewesen sein.

Diese Vorwürfe sind der Inhalt der TV-Dokumentation «Evasion Fiscale, Enquète sur le Crédit Mutuel», die kürzlich auf dem Sender «France 3» lief. Die TV-Journalisten stützten sich dabei auch auf Recherchen der News- und Recherche-Website «Mediapart».

Schwarzgeld und Geldwäscherei in Monaco

Die Banque Pasche, die noch Niederlassungen in Genf und in Zürich hat, wird gerade von ihrer Besitzerin, dem Crédit Mutuel, an die luxemburgische Banque Havilland verkauft, wie finews.ch berichtet hatte. Die Ausstrahlung der TV-Dokumentation dürfte dem Verkaufsprozess allerdings nicht besonders förderlich sein.

Im Film gehen die Journalisten den Hinweisen von drei entlassenen Pasche-Mitarbeitern in Monaco nach, wonach die Privatbank jahrelang Schwarzgeld angenommen und sich möglicherweise der Geldwäscherei schuldig gemacht habe.

Schmiergelder aus dem Fifa-Korruptionsskandal

Offenbar hat die Bank auch Gelder des brasilianischen Fifa-Funktionärs Ricardo Teixeira angenommen. Im vergangenen Juni waren 30 Millionen Euro von ihm auf einem Konto in Monaco aufgetaucht. Das Geld soll der Brasilianer aus Katar erhalten haben, nachdem die Fifa die Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in das arabische Emirat vergeben hatte.

Im Film sind Tonaufnahmen von Jürg Schmid, dem früheren Chef der Banque Pasche in Monaco, zu hören. Er spricht von einem brasilianischen Kunden, der «ein heisses Eisen» sei, den «keine andere Bank in Monaco nehmen würde». Die 30 Millionen Euro seien aber das Risiko wert, ist Schmid zu hören. Er verliess die Banque Pasche in Monaco im Jahr 2013. Gegen ihn wird inzwischen ermittelt.

Von der Genossenschaftsbank organisiert

Nicht weniger brisant sind die Enthüllungen der TV-Journalisten zu dem System der Steuerhinterziehung, das vom Crédit Mutuel und der Bankentochter CIC organisiert und offenbar noch bis 2014 aufrecht erhalten wurde. Demnach «vermittelte» die Genossenschaftsbank, immerhin das fünftgrösste Institut Frankreichs, Kunden und unversteuerte Gelder an die Banque Pasche in Genf.

Dies lief gemäss den Recherchen der TV-Journalisten immer gleich ab: Die Kunden wurden zu einer CIC-Filiale in Paris gelotst, wo sie das Geld bar abgaben. Ein Kurier brachte die Geldkoffer dann über Lyon nach Genf zu Pasche, wo die Kundenberater die Herkunft des Geldes endgültig verschleierten.

Alles abstreiten

Dafür waren auch die Pasche-Niederlassungen in Liechtenstein und auf den Bahamas dienlich. Diese Pasche-Tochtergesellschaften übernahm im vergangenen Jahr die luxemburgische Familienbank Havilland.

Die Vorwürfe der französischen Journalisten wiegen schwer, vor allem was die Orchestrierung der organisierten Steuerhinterziehung des Crédit Mutuel betrifft, der die Banque Pasche 1996 übernommen hatte. Bislang hat die französische Genossenschaftsbank alles abgestritten; dies tut auch die Banque Pasche in Genf.

Codename: Albert Camus

Dass das Institut in Genf Geheimkonten führte, konnten die Journalisten indes belegen. Sie sind im Besitz eines Dokuments, das diverse Kundenbeziehungen handschriftlich und codiert festhält. Jeder Kunde hat dabei den Decknamen eines Schriftstellers, also beispielsweise Charles Baudelaire, Simone de Beauvoir, Jack London oder Albert Camus.

Jedem Schriftsteller ist zudem der Name eines Werkes zugeordnet; das ist der Name des jeweiligen Kontos. Bei Albert Camus ist es «L'Etranger» – «Der Fremde».

Journalist wurde durchgestellt

Ein Journalist macht im Film die Probe aufs Exempel: Er ruft die Banque Pasche in Genf an, nennt seinen Namen, Albert Camus, und sein Konto, «L'Etranger», und wird sofort zum Kundenberater durchgestellt. Die Szene stammt von 2014.

Dabei entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass der Crédit Mutuel/CIC schon 2013 beschlossen hatte, sich von der Banque Pasche zu trennen. In der noch jungen Privatbanken-Gruppe Havilland aus Luxemburg fand sich sogar eine bereitwillige Käuferin.

Havilland muss noch warten

Havilland gehört der britischen Familie Rowland, die ein internationales Wealth-Management-Geschäft aufbauen will. Sie übernahm 2013 die Kundenvermögen der Banque Pasche in Monaco und ein Jahr später die Niederlassungen in Liechtenstein und auf den Bahamas.

Havilland will auch das restliche Pasche-Geschäft integrieren. Gemäss Recherchen von finews.ch ist der Kauf beschlossene Sache. Die Bewilligung der Finma steht jedoch noch aus.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News